Abo
  • Services:

Javascript-Transpiler: Babel erscheint nach drei Jahren in Version 7

Drei Jahre nach Version 6 ist nun Babel 7 erschienen. Der Javascript-Compiler verwandelt modernes Javascript in altes, damit das auch für betagte Browser ausführbar wird. Das Team hat das Projekt aufgeräumt, Support für alte Abhängigkeiten entfernt und unterstützt neue Syntax.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Durcheinander wie beim Turmbau zu Babel (Pieter Bruegel der Ältere): die verschiedenen Sprachversionen von Javascript
Durcheinander wie beim Turmbau zu Babel (Pieter Bruegel der Ältere): die verschiedenen Sprachversionen von Javascript (Bild: Pieter Bruegel der Ältere von Pieter Bruegel dem Älteren)

Moderne Javascript-Entwicklung hat ein Problem: Ältere Browser können modernes Javascript nicht lesen, wie es etwa die jährlichen Ecmascript-Standards vorgeben. Unternehmen und Entwickler, die modernes Javascript verwenden, können also nicht sicher sein, tatsächlich alle Nutzer zu erreichen. Hier kommt Babel ins Spiel. Der Compiler kann die neue Syntax in ältere übersetzen und verändert dabei den Sourcecode von Javascript-Programmen. Das hilft, wenn Zielsysteme neue Funktionen nicht unterstützen. Babel ist nun drei Jahre nach der vorangegangenen Veröffentlichung in Version 7 erschienen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Die Neuerungen listet die Ankündigung auf. So gibt es keine Unterstützung mehr für die nicht mehr betreuten Node-Versionen 0.10, 0.12, 4 und 5. Neu ist der Wechsel zum @babel-Namespace mit sogenannten Scoped-Packages auf NPM. Aus babel-cli wird dann zum Beispiel @babel/cli und so weiter. Das soll Namenskollisionen mit anderen oder geforkten Paketen vermeiden.

Zudem hat das Team die jahresabhängigen Presets abgeschafft, mit denen etwa bestimmte Versionen des jährlichen Ecmascript-Standards ausgewählt werden konnten wie etwa ES2015. Ersatz für diese Funktion liefert künftig @babel/preset-env. Ebenso werden die Presets für sogenannte Staging-Spracherweiterungen fallengelassen. Dabei handelt es sich um Javascript-Erweiterungen, die noch nicht vollständig standardisiert sind. In einem gesonderten Blog-Eintrag erklärt das Team die Gründe für seine Entscheidung, die ihm nicht leicht gefallen sei.

Entwickler, die dennoch Staging-Funktionen nutzen wollen, können dies auch weiterhin. Dies geht jedoch nur über eine explizites Opt-in. Zu der neuen unterstützten Syntax in Babel 7 gehören einige Standards aus ES2018, ES2015 sowie verschiedene Erweiterungen der Stages 1, 2 und 3.

Maintainer sind auch nur Menschen

In der Ankündigung zur neuen Version weist Entwickler Henry Zhu eingangs auf die Rolle von Babel hin und gibt Informationen zum Stand des Projekts. Demnach verwenden 1,3 Millionen Repositories Babel als Abhängigkeit, es gibt 17 Millionen Downloads pro Monat auf NPM und Hunderte aktive, große Nutzer, darunter Firmen wie Facebook, Netflix, Airbnb, aber auch Javascript-Frameworks wie React, Vue und Ember.

Trotzdem sei Babel eher ein kleines Open-Source-Projekt, die wenigen Entwickler haben sehr viel zu tun und sind dabei nicht selten überfordert. Zhu selbst gehört zu einer neuen Gruppe von Entwicklern, die an Babel mitarbeiten. Wie viele andere der Babel-Maintainer sei er in die Rolle hineingestolpert, die vorherigen Maintainer hätten das Projekt wegen Überarbeitung verlassen. Er ruft Nutzer der Software dazu auf, sich aktiv an der Entwicklung zu beteiligen oder die Arbeit daran mit Spenden zu unterstützen.

Weitere Details zu den Neuerungen liefert der Blogpost mit der Ankündigung, der Quellcode für Babel 7 ist auf Github zu finden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

redmord 28. Aug 2018 / Themenstart

Fast alle "super modernen" Projekte benutzen irgendwie Babel. Typescript wandert auch in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /