Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Node.js-Foundation ist offiziell gestartet.
Die neue Node.js-Foundation ist offiziell gestartet. (Bild: nodejs.org)

Javascript-Server: Node.js-Community in neuer Stiftung wieder vereint

Die neue Node.js-Foundation ist offiziell gestartet.
Die neue Node.js-Foundation ist offiziell gestartet. (Bild: nodejs.org)

Die Entwickler von Node.js und dem Fork Io.js haben sich auf eine gemeinsame Arbeitsweise geeinigt, so dass die unabhängige Node.js-Stiftung nun offiziell gestartet ist. Unterstützt wird sie von namhaften Unternehmen.

Anzeige

Im Verlauf der vergangenen sechs Monate haben sich die Entwickler von Node.js und dem Fork Io.js über die Richtung des Projekts und des Codes geeinigt. Sie seien nun wieder eine vereinigte Gemeinschaft, schreibt Jim Zemlin für die Linux Foundation (LF). Damit ist die Node.js-Stiftung mit Unterstützung der LF nun arbeitsfähig.

Anfang dieses Jahres hatten einige Unternehmen mit Interesse an Node.js die Stiftung als Reaktion auf den Community-Fork Io.js gegründet. Aus den darauf folgenden Debatten ist ein neues und offenes Führungsmodell entstanden, das alle Beteiligten akzeptieren. Die Spaltung des Projekts ist damit wohl endgültig überwunden.

Das Leitungsgremium von Io.js hatte sich vor etwa einem Monat dafür ausgesprochen, der Stiftung unter der Vorgabe der neuen Strukturen beizutreten. Ebenso haben die Beteiligten daran gearbeitet, den unterschiedlichen Code wieder zusammenzuführen.

Community bleibt unabhängig

Bis Ende des vergangenen Jahres wurde die Entwicklung von Node.js durch Joyent dominiert. Deren Führungsstil war einigen Beteiligten zu autoritär, führende Community-Mitglieder gründeten den Fork Io.js. Die Struktur der neuen Stiftung trennt klar zwischen Geschäftsinteressen und der Projektentwicklung, die durch die Community vorangetrieben wird.

Dafür gibt es einerseits einen Verwaltungsrat und andererseits ein technisches Leitungsgremium (TSC). Letzteres ist hauptverantwortlich für den Code und betreut einzelne Arbeitsgruppen innerhalb der Community. Die Mitglieder des TSC stammen aus beiden Projekten.

Sponsoren der neuen Stiftung sind unter anderen Intel, IBM, Microsoft, Joyent, Paypal, Godaddy, Groupon, NPM und SAP. Nach aktuellem Plan sollen bis Ende September sämtliche organisatorischen Details der Node.js-Stiftung geklärt werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Virtual Solution AG, München
  3. Continental AG, München
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Der Preis war schon damals ok

    Topf | 22:36

  2. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 22:28

  3. Re: gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    MAGA | 22:23

  4. Re: Der Preis ist bei UM auch möglich

    MAGA | 22:23

  5. Re: potthässlich ...

    LokiLokus | 22:20


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel