• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript-Server: Node.js 12 bringt TLS 1.3 und wird LTS

Die aktuelle Version 12 von Node.js bekommt Langzeitunterstützung und unterstützt erstmals TLS 1.3. Das Team hat außerdem die Heap-Zuweisung verändert, die Startzeiten beschleunigt und einen neuen HTTP-Parser eingepflegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Node.js unterstützt nun auch TLS 1.3.
Node.js unterstützt nun auch TLS 1.3. (Bild: Node.js Foundation)

Die Version 12 des Javascript-Servers Node.js ist erschienen. Gemäß den Plänen der Community soll diese Veröffentlichung nun drei Jahre lang in verschiedenen Phasen als LTS-Version gepflegt werden. Eine der wohl größten Änderungen in Node.js 12 ist die Unterstützung für den immer noch vergleichsweise neuen Verschlüsselungsstandard TLS 1.3, der vor etwas mehr als einem Jahr endlich fertiggestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Um überhaupt TLS 1.3 verwenden zu können, musste das Team das dafür genutzte OpenSSL zunächst auf Version 1.1.1 aktualisieren. Letzteres unterstützt erstmals auch TLS 1.3 und ist eigentlich API- und ABI-kompatibel zu vorhergehenden Versionen. TLS 1.3 sorgt jedoch für einige technische Neuerungen im Vergleich zu seinen Vorgängern, so dass das Node.js-Team einige Annahmen in seinem Code revidieren und auch einige Fehler beheben musste, um den neuen Standard zum Laufen zu bekommen.

Verändert hat das Team für diese Version außerdem den Umgang mit den Heap-Grenzen. Bisher sind diese automatisch auf 700 MByte für 32-Bit-Systeme und auf 1400 MByte für 64-Bit-Systeme gesetzt worden, was aus der Funktionsweise der Browser schlicht übernommen wurde. Künftig geschieht die Zuweisung der Grenzen auf Grundlage des tatsächlich verfügbaren Speichers. So soll verhindert werden, dass Node.js versucht, mehr Speicher zu verwenden, als überhaupt verfügbar ist.

Node.js nutzt mit LLHTTP künftig einen neuen HTTP-Parser, der unter anderem schneller sein soll als bisher. Die Javascript-Engine V8 wird in Version 7.4 genutzt, was einige Teile der Programmiersprache beschleunigen soll. Schneller werden soll mit der aktuellen Version von Node.js außerdem der Start des Main-Threads. Weitere Details listet die Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /