Abo
  • Services:
Anzeige
Myles Borins erläutert auf der Viewsourceconf die LTS-Strategie von Node.js.
Myles Borins erläutert auf der Viewsourceconf die LTS-Strategie von Node.js. (Bild: Fiona Castiñeira/Viewsourceconf/CC-BY 2.0)

Javascript-Server: Die stabile Node.js-Entwicklung steht erst am Anfang

Myles Borins erläutert auf der Viewsourceconf die LTS-Strategie von Node.js.
Myles Borins erläutert auf der Viewsourceconf die LTS-Strategie von Node.js. (Bild: Fiona Castiñeira/Viewsourceconf/CC-BY 2.0)

Etwa ein Jahr nach dem Neustart von Node.js läuft das Projekt zumindest aus Sicht der Nutzer wieder rund. Doch die Entwickler haben noch einige Probleme zu lösen. Welche das sind und wie das geschehen soll, erklärt Release-Manager Myles Borins im Gespräch mit Golem.de.

Für Außenstehende etwas überraschend: IBM ist eine der treibenden Kräfte gewesen, die mit der Gründung der Node.js Foundation vor etwas mehr als einem Jahr die Wiedervereinigung mit dem Fork Io.js forciert haben. Dank dieses Schritts ist das Projekt zur Erstellung einer serverseitigen Javascript-Umgebung wohl langfristig gerettet worden. Myles Borins, IBM-Angestellter und als Teil des Release-Teams für den 4er-Zweig mit Langzeitpflege zuständig, hat Golem.de erklärt, was das Team in diesem ersten Jahr geleistet hat und wie die Entwicklung von Node künftig gesichert werden soll.

Anzeige

Schnell wird dabei deutlich, dass dem Node-Team die Bedürfnisse der Nutzer-Community besonders wichtig sind. Dies schließt explizit das NPM-Ökosystem mit ein. Dieses "dürfen wir einfach nicht kaputt machen", sagt Borins. Das ist leicht nachvollziehbar, werden Pakete von NPM doch für Projekte mit Millionen von Endnutzern eingesetzt, was selbst bei kleinen Problemen gravierende Auswirkungen haben kann, wie ein Streit im Frühjahr dieses Jahres gezeigt hat.

Um derartige schwerwiegende Ausfälle zu vermeiden, ist das Werkzeug Canary in the Gold Mine (CITGM) entstanden. Dieses basiere auf den wichtigsten Modulen von NPM, nutze Unit-Tests, um die Auswirkungen von Änderungen in Node auf die NPM-Pakete zu testen und überprüfe, ob sich diese überhaupt installieren lassen. Läuft etwas schief, stirbt also dem Namen nach der Kanarienvogel wie früher im Bergwerk. Borins nutze CITGM im Schnitt alle zwei Tage.

Ein stetiger Fluss von Zweig zu Zweig

Dabei steht CITGM selbst am Ende einer ganzen Kette von Abläufen, die sich dank einer strikten Organisation der Node-Entwickler inzwischen durchgesetzt haben. So nutze Node ein Modell zur Entscheidungsfindung für neue Beiträge, welches Borins als "verteilten Konsens" beschreibt. Das heißt, "sobald ein Pull Request [auf Github] erzeugt wird, können andere Beitragende diesem zustimmen". Haben dies "einige wenige Personen gemacht und es beschwert sich binnen weniger Tage kein anderer Entwickler, wird die Änderung in den Master-Zweig von Node übernommen - sofern das Continuous-Integration-System keinen Fehler findet". Das CI-System nutzt ebenfalls CITGM.

Von da aus wandert ein einzelner Beitrag in den Current-Zweig, weiter in einen Release-Zweig und letztlich eventuell in den aktuellen LTS-Zweig. Borins selbst nutzt zusätzlich noch einen Staging-Zweig für seine LTS-Pflege. "Wir verlassen uns darauf, dass unser Veröffentlichungsrhythmus Fehler findet". Verursacht ein Betrag irgendwo in diesem Ablauf Probleme, "wird zurückgerollt". Das geschehe zwar nicht sehr oft, sei aber durchaus schon vorgekommen.

Darüber hinaus setzt das Node-Team für die Behandlung von Problemen ebenfalls auf technische Hilfsmittel. So gibt es zum Beispiel einen Bot, der die Github-Issues überwacht und automatisch mit Labels versieht. Diese technischen und organisatorischen Vorgänge haben Node die notwendige Stabilität gebracht. Doch mit Blick auf die geplanten und kommenden Entwicklungen müsse sich auch die Node-Community selbst verändern, wobei noch viele Einzelheiten geklärt werden müssten, wie Borins bekräftigt.

Team-Organisation und Upstream-Pflege noch unklar 

eye home zur Startseite
pk_erchner 19. Okt 2016

ok Danke für die Präzisierung ... und so konkret ?

FreiGeistler 19. Okt 2016

Und nginx/Lighttp?

Orwell84 19. Okt 2016

Oh ein "mein Tool ist aber viel einfacher als dein Tool"-Vertreter ... genau den gleichen...

Schattenwerk 18. Okt 2016

Und was macht man bis die Funktionen dort angekommen sind?

devarni 18. Okt 2016

Wenn man React oder ähnliches verwendet benötigt man eigentlich keine Template Engine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. spectrumK GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Mehr offizielle Apps

    FreiGeistler | 07:46

  2. Re: bringt Galileo / Glonass etwas?

    Pizzabrot | 07:45

  3. Re: Staatliche Subvention < Freier Markt

    chefin | 07:45

  4. Re: "ihr gebt uns nicht absolut alles kostenlos...

    FreiGeistler | 07:43

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    TTX | 07:39


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel