• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript: NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen

Nach einem Managementwechsel beim Unternehmen NPM und einigen Kündigungen sollen sich mehrere Konkurrenz-Produkte zur NPM-Registry in Entwicklung befinden. Das könnte der Open-Source-Community eine freie alternative Quelle für Javascript-Pakete ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat.
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat. (Bild: Chris Fithall, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach Kündigungen und einer Verschlechterung der Unternehmenskultur bei NPM geht die Unzufriedenheit über die Führung mittlerweile so weit, dass offenbar einige Entwickler unabhängig voneinander planen, eine alternative zentrale Paketquelle betreiben zu wollen, eine Registry für Javascript-Module. Diese stünde dann in direkter Konkurrenz zu der bisher kanonische Quelle, die von NPM betrieben wird. Das berichtet das britische Magazin The Register.

Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart

Dem Bericht zufolge könnte schon in knapp einem Monat auf der JSConf EU Anfang Juni ein Konkurrent zu dem NPM-Unternehmen vorgestellt werden. Unabhängig davon hat außerdem ein Entwickler in dieser Woche das Projekt Open Registry vorgestellt, das derzeit aber nicht viel mehr als ein Proxy für die NPM-Registry ist.

Neue Unternehmensführung wird kritisiert

Im Laufe des vergangenen Jahres gab es bei NPM einen Wechsel des Managements, der Anfang dieses Jahres offiziell geworden ist. Dem folgten mehrere Kündigungen auch langjähriger Mitarbeiter vor einigen Wochen. Zwar sei dies im Geschäft nicht ungewöhnlich, The Register zitierte Betroffene und anonyme Quellen jedoch damit, dass sich das Unternehmen hierbei respektlos und unprofessionell verhalten habe.

Ebenso wird der neuen Unternehmensführung eine Kultur des Misstrauens und der Feindseligkeit vorgeworfen. Weiteren Recherchen des Magazin zufolge könnte es sich bei den Kündigungen außerdem um eine Form des sogenannten Union Busting handeln, also der Unterdrückung von gewerkschaftlichem Engagement. Das ergebe sich zumindest aus entsprechenden juristischen Beschwerden der Betroffenen.

Von Seiten des Unternehmens selbst gibt es bisher kaum öffentliche Aussagen zu den Vorgängen. In einem Blogeintrag bittet NPM aber um Entschuldigung dafür, wie der Prozess der Kündigungen abgelaufen ist - wohlgemerkt aber nicht für die Kündigungen selbst. Diese werden als schlichte Folge eines Unternehmenswandels beschrieben, beim dem sich NPM von der Abhängigkeit von Risikokapital wegbewegen möchte, hin zu einem Unternehmen, das sich selbst finanziell tragen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,86€
  2. 17,99
  3. 23,99€

RicoBrassers 29. Apr 2019

Es ist - im Grunde - ganz einfach. Du vertraust dem Anbieter einer Software, der...

zZz 27. Apr 2019

Die Antwort findest Du im ersten Satz der Beschreibung zu Verdaccio nicht jeder...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /