Javascript: NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen

Nach einem Managementwechsel beim Unternehmen NPM und einigen Kündigungen sollen sich mehrere Konkurrenz-Produkte zur NPM-Registry in Entwicklung befinden. Das könnte der Open-Source-Community eine freie alternative Quelle für Javascript-Pakete ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat.
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat. (Bild: Chris Fithall, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach Kündigungen und einer Verschlechterung der Unternehmenskultur bei NPM geht die Unzufriedenheit über die Führung mittlerweile so weit, dass offenbar einige Entwickler unabhängig voneinander planen, eine alternative zentrale Paketquelle betreiben zu wollen, eine Registry für Javascript-Module. Diese stünde dann in direkter Konkurrenz zu der bisher kanonische Quelle, die von NPM betrieben wird. Das berichtet das britische Magazin The Register.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Schock GmbH, Regen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
Detailsuche

Dem Bericht zufolge könnte schon in knapp einem Monat auf der JSConf EU Anfang Juni ein Konkurrent zu dem NPM-Unternehmen vorgestellt werden. Unabhängig davon hat außerdem ein Entwickler in dieser Woche das Projekt Open Registry vorgestellt, das derzeit aber nicht viel mehr als ein Proxy für die NPM-Registry ist.

Neue Unternehmensführung wird kritisiert

Im Laufe des vergangenen Jahres gab es bei NPM einen Wechsel des Managements, der Anfang dieses Jahres offiziell geworden ist. Dem folgten mehrere Kündigungen auch langjähriger Mitarbeiter vor einigen Wochen. Zwar sei dies im Geschäft nicht ungewöhnlich, The Register zitierte Betroffene und anonyme Quellen jedoch damit, dass sich das Unternehmen hierbei respektlos und unprofessionell verhalten habe.

Ebenso wird der neuen Unternehmensführung eine Kultur des Misstrauens und der Feindseligkeit vorgeworfen. Weiteren Recherchen des Magazin zufolge könnte es sich bei den Kündigungen außerdem um eine Form des sogenannten Union Busting handeln, also der Unterdrückung von gewerkschaftlichem Engagement. Das ergebe sich zumindest aus entsprechenden juristischen Beschwerden der Betroffenen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von Seiten des Unternehmens selbst gibt es bisher kaum öffentliche Aussagen zu den Vorgängen. In einem Blogeintrag bittet NPM aber um Entschuldigung dafür, wie der Prozess der Kündigungen abgelaufen ist - wohlgemerkt aber nicht für die Kündigungen selbst. Diese werden als schlichte Folge eines Unternehmenswandels beschrieben, beim dem sich NPM von der Abhängigkeit von Risikokapital wegbewegen möchte, hin zu einem Unternehmen, das sich selbst finanziell tragen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /