• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript: NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen

Nach einem Managementwechsel beim Unternehmen NPM und einigen Kündigungen sollen sich mehrere Konkurrenz-Produkte zur NPM-Registry in Entwicklung befinden. Das könnte der Open-Source-Community eine freie alternative Quelle für Javascript-Pakete ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat.
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat. (Bild: Chris Fithall, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach Kündigungen und einer Verschlechterung der Unternehmenskultur bei NPM geht die Unzufriedenheit über die Führung mittlerweile so weit, dass offenbar einige Entwickler unabhängig voneinander planen, eine alternative zentrale Paketquelle betreiben zu wollen, eine Registry für Javascript-Module. Diese stünde dann in direkter Konkurrenz zu der bisher kanonische Quelle, die von NPM betrieben wird. Das berichtet das britische Magazin The Register.

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Dem Bericht zufolge könnte schon in knapp einem Monat auf der JSConf EU Anfang Juni ein Konkurrent zu dem NPM-Unternehmen vorgestellt werden. Unabhängig davon hat außerdem ein Entwickler in dieser Woche das Projekt Open Registry vorgestellt, das derzeit aber nicht viel mehr als ein Proxy für die NPM-Registry ist.

Neue Unternehmensführung wird kritisiert

Im Laufe des vergangenen Jahres gab es bei NPM einen Wechsel des Managements, der Anfang dieses Jahres offiziell geworden ist. Dem folgten mehrere Kündigungen auch langjähriger Mitarbeiter vor einigen Wochen. Zwar sei dies im Geschäft nicht ungewöhnlich, The Register zitierte Betroffene und anonyme Quellen jedoch damit, dass sich das Unternehmen hierbei respektlos und unprofessionell verhalten habe.

Ebenso wird der neuen Unternehmensführung eine Kultur des Misstrauens und der Feindseligkeit vorgeworfen. Weiteren Recherchen des Magazin zufolge könnte es sich bei den Kündigungen außerdem um eine Form des sogenannten Union Busting handeln, also der Unterdrückung von gewerkschaftlichem Engagement. Das ergebe sich zumindest aus entsprechenden juristischen Beschwerden der Betroffenen.

Von Seiten des Unternehmens selbst gibt es bisher kaum öffentliche Aussagen zu den Vorgängen. In einem Blogeintrag bittet NPM aber um Entschuldigung dafür, wie der Prozess der Kündigungen abgelaufen ist - wohlgemerkt aber nicht für die Kündigungen selbst. Diese werden als schlichte Folge eines Unternehmenswandels beschrieben, beim dem sich NPM von der Abhängigkeit von Risikokapital wegbewegen möchte, hin zu einem Unternehmen, das sich selbst finanziell tragen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

RicoBrassers 29. Apr 2019

Es ist - im Grunde - ganz einfach. Du vertraust dem Anbieter einer Software, der...

zZz 27. Apr 2019

Die Antwort findest Du im ersten Satz der Beschreibung zu Verdaccio nicht jeder...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  2. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
  3. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat

    •  /