• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript: NPM-Führung geht gegen Arbeitnehmerklagen vor

Einem Medienbericht zufolge wird es wohl keine Einigung im Streit von NPM mit entlassenen Mitarbeitern geben. Zusätzlich dazu häufen sich Beschwerden und Kritik an der Unternehmensführung und die Konkurrenz für das Unternehmen wird größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat.
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat. (Bild: Kim, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nach einem Managementwechsel beim Unternehmen NPM und einigen Kündigungen teils langjähriger Mitarbeiter will sich der neue CEO Bryan Bogensberger offenbar nicht außergerichtlich mit den ehemaligen Arbeitnehmern einigen. Das berichtet das britische Magazin The Register unter Berufung auf Dritte, die über die direkten Gespräche in Kenntnis gesetzt worden seien.

Stellenmarkt
  1. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  2. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland

Einige der gekündigten Mitarbeiter werfen der neuen Führung vor, respektlos und unprofessionell gehandelt zu haben. Außerdem könnte es sich bei den Kündigungen um eine Form des sogenannten Union Busting handeln, also der Unterdrückung von gewerkschaftlichem Engagement, was sich aus den formalen Beschwerden bei den zuständigen Behörden ergibt, wie The Register bereits berichtet hatte.

Dass Bogensberger nun offenbar nicht den Weg der Einigung sucht, sondern eine juristische Auseinandersetzung, bezeichnet der Bericht als "merkwürdigen Schachzug". Immerhin könnte dies enorme negative Folgen für das Unternehmen haben, sofern die Beschwerden zutreffen.

Druck auf NPM wächst

Das NPM-Unternehmen ist als Betreiber des gleichnamigen Paketarchivs für Node.js- und Javascript-Pakete ein enorm wichtiger und kritischer Bestandteil der modernen Softwareentwicklung. Das Archiv wird von mehreren Millionen Entwicklern aktiv genutzt und verteilt eine riesige Anzahl an Paketen.

Doch zusätzlich zu der Auseinandersetzung mit gekündigten Angestellten, haben inzwischen weitere Entwickler das Unternehmen verlassen. Zwar stellt NPM weitere Entwickler ein, es droht aber die Gefahr, dass das Wissen über die Funktionsweise des Archivs verloren gehen könnte. Außerdem gibt es Beschwerden darüber, dass die Fortentwicklung etwa des NPM-Clients nicht zügig genug durchgeführt werde.

Das Unternehmen gerät aber auch wirtschaftlich unter Druck. So gibt es inzwischen mehrere Alternativen zu NPM. Dazu gehört etwa Entropic, das unter anderem von dem ehemaligen NPM-Technikchefin initiiert worden ist. Ebenso bietet Code-Hoster Github nun ein Paketarchiv an, das in seinen Dienst integriert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. 0,99€
  3. 4,99€
  4. 51,99€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /