• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript: NPM-Führung geht gegen Arbeitnehmerklagen vor

Einem Medienbericht zufolge wird es wohl keine Einigung im Streit von NPM mit entlassenen Mitarbeitern geben. Zusätzlich dazu häufen sich Beschwerden und Kritik an der Unternehmensführung und die Konkurrenz für das Unternehmen wird größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat.
Das NPM-Maskottchen ist ein Wombat. (Bild: Kim, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Nach einem Managementwechsel beim Unternehmen NPM und einigen Kündigungen teils langjähriger Mitarbeiter will sich der neue CEO Bryan Bogensberger offenbar nicht außergerichtlich mit den ehemaligen Arbeitnehmern einigen. Das berichtet das britische Magazin The Register unter Berufung auf Dritte, die über die direkten Gespräche in Kenntnis gesetzt worden seien.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Einige der gekündigten Mitarbeiter werfen der neuen Führung vor, respektlos und unprofessionell gehandelt zu haben. Außerdem könnte es sich bei den Kündigungen um eine Form des sogenannten Union Busting handeln, also der Unterdrückung von gewerkschaftlichem Engagement, was sich aus den formalen Beschwerden bei den zuständigen Behörden ergibt, wie The Register bereits berichtet hatte.

Dass Bogensberger nun offenbar nicht den Weg der Einigung sucht, sondern eine juristische Auseinandersetzung, bezeichnet der Bericht als "merkwürdigen Schachzug". Immerhin könnte dies enorme negative Folgen für das Unternehmen haben, sofern die Beschwerden zutreffen.

Druck auf NPM wächst

Das NPM-Unternehmen ist als Betreiber des gleichnamigen Paketarchivs für Node.js- und Javascript-Pakete ein enorm wichtiger und kritischer Bestandteil der modernen Softwareentwicklung. Das Archiv wird von mehreren Millionen Entwicklern aktiv genutzt und verteilt eine riesige Anzahl an Paketen.

Doch zusätzlich zu der Auseinandersetzung mit gekündigten Angestellten, haben inzwischen weitere Entwickler das Unternehmen verlassen. Zwar stellt NPM weitere Entwickler ein, es droht aber die Gefahr, dass das Wissen über die Funktionsweise des Archivs verloren gehen könnte. Außerdem gibt es Beschwerden darüber, dass die Fortentwicklung etwa des NPM-Clients nicht zügig genug durchgeführt werde.

Das Unternehmen gerät aber auch wirtschaftlich unter Druck. So gibt es inzwischen mehrere Alternativen zu NPM. Dazu gehört etwa Entropic, das unter anderem von dem ehemaligen NPM-Technikchefin initiiert worden ist. Ebenso bietet Code-Hoster Github nun ein Paketarchiv an, das in seinen Dienst integriert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 375,20€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /