• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript: Node.js und JS-Foundation gehen in OpenJS Foundation auf

Statt jeweils eigene Teile der Javascript-Community und ihrer Projekte zu repräsentieren, schließen sich die Node.js- und JS-Foundation zur OpenJS Foundation zusammen. Die Organisation soll über ihre eigenen Projekte hinaus wirken und das gesamte Web-Ökosystem unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Javascript-Community verfügt nun über eine einheitliche Repräsentation.
Die Javascript-Community verfügt nun über eine einheitliche Repräsentation. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Wie bereits im vergangenen Herbst angedeutet, schließen sich die Node.js-Foundation und die JS-Foundation zu einer neuen Organisation zusammen, die künftig den Namen OpenJS Foundation trägt. Bisher haben die zwei großen Organisationen mehr oder weniger unabhängig voneinander die verschiedenen Teile der Javascript-Community vertreten und vielen wichtigen Softwareprojekten eine Heimat gegeben. Die Linux-Foundation hat beide Organisationen bisher schon als Kollaborationsprojekt geführt und wird dies nun auch für die OpenJS Foundation umsetzen.

Stellenmarkt
  1. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg

Die Node.js-Foundation bemüht sich nach langem Streit, einem zwischenzeitlichen Fork und der völligen Führungsabgabe des Unternehmens Joyent über das Projekt nun schon seit fast vier Jahren um eine neutrale Organisation der Entwicklercommunity des Javascript-Servers Node.js. Die JS-Foundation gilt als der ideelle Nachfolger der jQuery-Foundation und bündelt als zentraler Teil von Javascript viele einzelne kleinere und größere Projekte sowie deren Community in einer Organisation. Die JS-Foundation vertritt unter anderem die Projekte Appium, ESLint, Grunt, jQuery oder auch Webpack.

In der Ankündigung heißt es zu dem Zusammenschluss: "Durch die Kombination der JS Foundation und der Node.js Foundation in einer einzigen Organisation können wir die Javascript-Community noch stärker unterstützen und unsere Bemühungen rationalisieren, indem wir für alle Open-Source-Javascript-Projekte ein neutrales Zuhause schaffen". Unterstützt wird das Projekt von Unternehmen, die bereits in den Vorgängerorganisationen aktiv waren wie zum Beispiel Go Daddy, Google, IBM, Joyent, Pay Pal und Microsoft.

Die OpenJS Foundation will das Wachstum von Javascript- und Webtechnologien weiter voranbringen und dazu etwa Aktivitäten unterstützen, die dem gesamten Ökosystem helfen. Die neue Organisation will ebenso auch Projekte unterstützen, die offiziell nicht bei der OpenJS Foundation beheimatet sind. Das soll durch Vorlagen und Richtlinien für technische Entscheidungen ebenso wie zur Führung und dem Aufbau der Community selbst erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 16,99€
  3. 3,29€

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /