• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript: Node.js-Alternative Deno bekommt Finanzierung

Das von Node.js-Gründer Ryan Dahl gestartete Deno-Projekt soll sich über ein eigenes Unternehmen finanzieren. Ziel sind eigene Anwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Deno-Projekt bekommt ein Unternehmen.
Das Deno-Projekt bekommt ein Unternehmen. (Bild: Deno)

Die Entwicklung der Javascript-Laufzeitumgebung Deno soll künftig durch ein gleichnamiges Unternehmen finanziert werden. Das von Node-Gründer Ryan Dahl initiierte Deno-Projekt verfolgt das Ziel, eine moderne Alternative zu Node.js zu erstellen. Begonnen haben die Arbeiten daran vor etwa drei Jahren samt Vortrag, in dem Dahl aufzählt, was er an Node selbst alles bereut.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Zu dem Projekt selbst schreibt das Team: "Deno ist unser Versuch, diesem Ökosystem neues Leben einzuhauchen. Wir wollen ein modernes, produktives Programmiersystem bereitstellen, das sich an die Browser-APIs hält. Deno ist kein monolithisches System, sondern vielmehr eine Reihe von Technologien, die unserer Meinung nach für eine Vielzahl von Anforderungen wiederverwendet werden können."

Zwar wurde die Version 1.0 von Deno bereits vor rund einem Jahr veröffentlicht, dem Team um Dahl fehlte bisher aber eine langfristige Perspektive, wie die Entwicklung finanziert werden soll, was mit der Ankündigung nun nachgeholt werden soll. Zu der Anschubfinanzierung über rund 4,9 Millionen hat neben Risikokapitalgebern auch Browserhersteller Mozilla beigetragen.

"Diese Investition bedeutet, dass wir ein Team von hauptberuflichen Entwicklern haben werden, die daran arbeiten, Deno zu verbessern. Wir werden sicherstellen, dass Probleme angegangen, Fehler behoben und zeitnahe Veröffentlichungen vorgenommen werden. Wir werden sicherstellen, dass Deno eine Plattform ist, auf der andere vertrauensvoll aufbauen können".

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.
Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zur Ausrichtung des Unternehmens und wie letztlich Geld verdient werden soll, bleibt die Ankündigung jedoch noch etwas vage. Zwar schreibt das Team selbst, dass es nicht an das Open-Core-Geschäftsmodell glaubt, bei dem rund um Open-Source-Software eigene proprietäre Erweiterungen verkauft werden. In der Ankündigung heißt es, dass Deno bereits länger einige kommerzielle Anwendungen angekündigt hat, die nun umgesetzt werden sollen. Die werden auf dem Open-Source-Projekt aufbauen, statt dieses direkt zu monetarisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

Borat 06. Apr 2021 / Themenstart

Fand den Podcast zu Deno.js ganz gut programmier(Punkt)bar/podcast-episodes/folge-73-deno...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /