Abo
  • Services:

Javascript: jQuery 1.8 mit Grunt veröffentlicht

Das jQuery-Team hat seine Javascript-Bibliothek in der Version 1.8 veröffentlicht. Die neue Version bietet eine schnellere Selektor-Engine, sorgt für effiziente Animationen und wird dank Grunt modular.

Artikel veröffentlicht am ,
Trotz neuer Funktionen ein bisschen kleiner
Trotz neuer Funktionen ein bisschen kleiner (Bild: jQuery)

Die Javascript-Bibliothek jQuery 1.8 wird modular, denn das neue Build-System Grunt ermöglicht es, angepasste Versionen der Bibliothek zu erstellen. Nicht benötigte Module müssen so nicht ausgeliefert werden. Dabei setzt das jQuery-Team auf das Ben-Almans-Werkzeug Grunt.

Sizzle wird schneller

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die Selektor-Engine Sizzle wurde für jQuery 1.8 zweimal neu geschrieben. Das Ergebnis soll deutlich schneller sein als bisher. Zugleich kann Sizzle nun mit mehr Grenzfällen umgehen und unterstützt die Kombination mehrerer Selektoren. Auch werden Bugs in den unterschiedlichen Browserimplementierungen von querySelectorAll besser ausgeglichen.

Animationen und Effekte werden effizienter

Das Animationssystem von jQuery wurde grundlegend überarbeitet. Der bisherige Code habe sich mit der Zeit zu einem riesigen Durcheinander entwickelt, so das Team, sei mit der neuen Version aber nicht nur aufgeräumt, sondern auch mit einigen nur rudimentär dokumentierten Erweiterungen versehen worden. Vorrangig ging es bei der Entwicklung darum, dass bestehender Code auch mit der neuen Version funktioniert.

Dabei nutzt jQuery nun, sofern möglich, CSS-Animationen, sorgt aber dafür, dass die Animationen auch in Browsern funktionieren, denen die notwendige CSS-Unterstützung fehlt. Wer ausschließlich moderne Browser ansprechen will, die CSS-Animationen unterstützen, kann auf das Animationsmodul verzichten.

Automatische Browser-Präfixe

Die für einige CSS-Eigenschaften notwendigen Präfixe fügt jQuery 1.8 automatisch ein, wenn entsprechende Eigenschaften mit .css() oder .animate() zugewiesen werden. Webdesigner müssen so nur noch die jeweiligen Standardversionen verwenden.

XSS-Schutz

Die neue Funktion $.parseHTML soll helfen, Cross-Site-Scripting zu unterbinden. Mit der kommenden Version wird jQuery zudem ihm übergebene Strings strikter handhaben, um auch dadurch XSS vorzubeugen.

Die jQuery-Entwickler nutzen die neue Version aber auch zum Aufräumen, so dass jQuery 1.8 einige Funktionen nicht mehr unterstützt. Dazu zählt die Methode $.browser, da die Browsererkennung anhand des User-Agent-Strings von den Entwicklern als nicht mehr sinnvoll angesehen wird. Auch die Methode $.sub fällt weg. Da sie kaum genutzt wird, gliedert man sie in eine Erweiterung aus.

Weniger Code

Trotz der neuen Funktionen ist das komprimierte jQuery-Paket in der Version 1.8 etwas kleiner als in der Version 1.7.2. Die Code-Reduktion war auch eines der erklärten Ziele der Entwickler. Allerdings wurden dazu auch einige Funktionen entfernt. Mit den kommenden Versionen jQuery 1.9 und 2.0 soll dies weitergehen: Mit jQuery 1.9 sollen zunächst die mit jQuery 1.8 begonnenen Aufräumarbeiten fortgesetzt werden. So werden viele in jQuery 1.8 als veraltet markierte APIs aus jQuery 1.9 komplett entfernt. Aus jQuery 2.0, das den gleichen Funktionsumfang bieten soll wie jQuery 1.9, soll die Unterstützung für den Internet Explorer 6, 7 und 8 entfernt werden, wodurch der Code weiter schrumpfen wird.

Die Javascript-Bibliothek jQuery 1.8 steht ab sofort unter jquery.com zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Jenz 10. Aug 2012

Ich will aber nix was bei google verlinkt wird, weil ich damit deren Statistiken füttere...

lisgoem8 10. Aug 2012

Ich persönlich nehm gerne immer die letzte Finale vorversion. Wenn sie endlich...

Frank 10. Aug 2012

Die Behauptung im Artikel, jQuery 1.8 würde die Methode $.browser nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

    •  /