• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript: Electron 4.0 aktualisiert Basis und bringt IPC-Sicherheit

Die aktuelle Version 4.0 des Javascript-Frameworks Electron bringt Updates für seine Grundlagen Chromium, V8 und Nodejs. Darüber hinaus kann das Remote-Modul zur Interprozesskommunikation aus Sicherheitsgründen deaktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Electron 4.0 ist erschienen.
Electron 4.0 ist erschienen. (Bild: Electron)

Mit dem weitverbreiteten Javascript-Framework Electron lassen sich Webtechniken nutzen, um Desktop-Anwendungen zu erstellen. Die aktuelle Version 4.0 von Electron ist nun verfügbar, wie das Team mitteilt. Wie üblich enthält dieses Update die Aktualisierungen für die von dem Projekt genutzten Grundlagen, das umfasst Chromium 69, Node 10.11, und Version 6.9 der V8-Engine.

IPC-Sicherheit als Option für das Remote-Modul

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. ADAC Hansa e.V., Hamburg

Darüber hinaus hat das Entwicklerteam natürlich auch Neuerungen und Änderungen an der eigenen Electron-API für die Version 4 durchgeführt. Dazu gehört etwa, dass das Remote-Modul aus Sicherheitsgründen deaktiviert werden kann, sofern die Entwickler dies wollen.

Das Remote-Modul dient zur Interprozesskommunikation (IPC) zwischen dem Renderprozess und dem Hauptprozess der Anwendung. Die Möglichkeit der Deaktivierung ist für die Verwendung der Browserwindow-API sowie für das Webview-Tag über eine spezielle Option umgesetzt worden.

Entwickler können unter MacOS nun außerdem den About-Dialog der Anwendung von dem Programm gesteuert anzeigen lassen, statt wie bisher auch schon über das Klicken auf einen speziell erstellten Menüknopf. Wie Chromium unterstützt Electron 4.0 außerdem MacOS 10.9 alias Mavericks nicht mehr.

Weitere Details zu der aktuellen Version 4.0 enthält die offizielle Ankündigung. Darüber hinaus listet das Team in den offiziellen Release-Notes eine Vielzahl kleinerer und größerer Änderungen auf. Die aktuelle Veröffentlichung kann direkt über die Webseite des Projekts oder über die Javascript-Paketverwaltung NPM bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bionade24 23. Dez 2018

Spätestens wenn man diese nutzt sollte man auf Qt setzen.

bionade24 23. Dez 2018

Können schon, aber das bekommen die ja nicht einmal bei Linux hin. Viele benutzen eine...

zZz 22. Dez 2018

Gleiches gilt für Kap


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /