Javascript-Bibliothek: Qooxdoo 3.0 mit radikalen Änderungen

Das freie Javascript-Framework Qooxdoo steht ab sofort in der Version 3.0 zum Download bereit. Die Entwickler versprechen substanzielle, zum Teil radikale Neuerungen. Die Entwicklung wird maßgeblich von 1&1 unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Qooxdoo 3.0 wird schlanker.
Qooxdoo 3.0 wird schlanker. (Bild: Qooxdoo)

Rund ein Jahr nach Qooxdoo 2.0 folgt die Version 3.0 mit umfangreichen Neuerungen in allen drei von dem Javascript-Framework abgedeckten Bereichen: Desktop, Mobile und Website. Am tiefgreifendsten war der Umbau von qx.Desktop, das in der neuen Version deutlich schlanker ausfällt. So besteht jedes qx-Desktop-Widget nun aus einem DOM-Element statt bisher zwei bis fünf. Dadurch halbiert sich die Zahl der für eine komplexe Desktop-App benötigten DOM-Elemente in etwa.

Möglich wird das, da der Internet Explorer in den Versionen 6 und 7 nicht länger unterstützt wird, für den IE8 werden einige Funktionen deaktiviert. Dafür machen sich die Entwickler Funktionen moderner Browser zunutze. Bestehende Desktop-Apps, die auf qx.Desktop basieren, sollen aber ohne Anpassung mit der neuen Version funktionieren und sich auch per Touch gut bedienen lassen.

Die neue Version von qx.Desktop kann anhand des Widget-Browsers oder eines Feedreaders getestet werden.

Das für Smartphone- und Tablet-Apps gedachte qx.Mobile unterstützt in der neuen Version 3.0 Blackberry 10 und setzt unter iOS auf natives Scrollen. Auch hochauflösende Bilder für Retina-Displays lassen sich hinterlegen.

Das mit Qooxdoo 2.0 eingeführte qx.Website erhält in der neuen Version zahlreiche neue Beispiele. Zudem wurde die Kommunikation mit REST-APIs nun direkt in die Bibliothek integriert und es gibt einen Fake-Server zu Testzwecken.

Dabei steht qx.Website sowohl als monolithische Datei als auch modular zur Verfügung und unterstützt auch weiterhin die IE-Versionen 6, 7 und 8.

Qooxdoo 3.0 steht ab sofort unter qooxdoo.org zum Download bereit, der Code wird auf Github gehostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vision Pro
Apples Mixed-Reality-Taucherbrille kostet 3.500 US-Dollar

Apples erstes Headset kann AR- und VR-Inhalte stufenlos überblenden, hat eine Hand- und Augensteuerung und einen externen Akku.

Vision Pro: Apples Mixed-Reality-Taucherbrille kostet 3.500 US-Dollar
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Entwarnung für AKW Saporischschja nach Staudammzerstörung
    Ukrainekrieg
    Entwarnung für AKW Saporischschja nach Staudammzerstörung

    Die Zerstörung eines Staudamms am Dnipro könnte sich auf die Kühlung des größten AKWs Europas auswirken. Die IAEA versucht zu beruhigen.

  2. Diablo 4 im Test: Blizzards Meisterwerk definiert das Genre neu
    Diablo 4 im Test
    Blizzards Meisterwerk definiert das Genre neu

    Unsere Hoffnungen bewahrheiten sich: Diablo 4 ist der beste Teil der exzellenten Spieleserie, an der sich auch Konkurrenten messen müssen.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Podcast Besser Wissen: Wunderakkus und das Akkuwunder
    Podcast Besser Wissen
    Wunderakkus und das Akkuwunder

    Unmögliche Technologien und die realen Fortschritte in der Akkutechnik besprechen wir in unserem Podcast.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • PS5-Spiele & Zubehör bis -75% • Samsung 990 Pro 1TB (PS5) 94€ • AirPods 2 125€ • Crucial SSD 1TB 41,99€ • Thrustmaster T300 RS 299,99€ • Powerbank 20.000 mAH -58% • PS5 inkl. Spiel 549€ • MSI RTX 4070 Ti 999€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 285€, RX 7900 XTX 989€ [Werbung]
    •  /