Abo
  • Services:

Javascript-Benchmark: Octane 2.0 für geringere Latenz

Google hat eine zweite Version seines Javascript-Benchmarks Octane veröffentlicht. Dabei steht neben der reinen Javascript-Performance vor allem die Reduktion von Latenzen und Aussetzern im Vordergrund. Zudem integrierte Google Software von Microsoft in den Benchmark.

Artikel veröffentlicht am ,
Octane 2.0 veröffentlicht
Octane 2.0 veröffentlicht (Bild: Google)

Moderne Browser und komplexe Webapplikationen stehen im Fokus von Googles Javascript-Benchmark Octane, der im August 2012 erstmals erschien. Octane nutzt diverse echte Programme für die einzelnen Tests, um so möglichst realitätsnahe Ergebnisse zu liefern.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Ab sofort steht Octane in der Version 2.0 bereit, die Browserentwicklern helfen soll, Latenzen zu verringern, denn Octane 2.0 misst nicht nur die reine Javascript-Leistung.

Latenzen entstehen in modernen Javascript-Engines auf zwei Arten: Zum einen wird Javascript-Code in Maschineninstruktionen übersetzt, damit der Code schneller ausgeführt werden kann, zum anderen wird immer wieder eine Garbage-Collection durchgeführt, um nicht mehr benötigten Speicher freizugeben. Beides sind rechenintensive Aufgaben, die, wenn sie zu lange dauern, zu sichtbaren Aussetzern von Javascript-Programmen führen können.

In Octane 2.0 haben die Google-Entwickler daher modifizierte Versionen der Einzeltests Mandreel und Splay integriert, um solche Aussetzer zu messen und Browserentwicklern eine bessere Orientierung in Bezug auf die Kenngröße Latenz zu geben.

Darüber hinaus wurden zwei neue Tests integriert, um weitere Aspekte abzudecken. Der erste basiert auf Microsofts Typescript-Compiler, einer sehr umfangreichen und komplexen Javascript-Applikation, die Browser in den Bereichen der reinen Ausführungsgeschwindigkeit, dem Parsen von Code und ihre Speichersubsysteme fordert. Beim zweiten neuen Test handelt es sich um die Kompressionsbibliothek zlib, die mit Emscripten umgesetzt wurde und Mozillas Javascript-Erweiterung asm.js nutzt.

Drei bestehende Benchmarks wurden korrigiert. So soll der Test Regexp nun korrekte Resultate liefern, beim Gameboy Emulator läuft Code, der im Strict-Mode ausgeführt werden soll, nun wirklich im Strict-Mode, und Codeload unterscheidet sich bei jedem Durchlauf.

Octane 2.0 steht ab sofort unter developers.google.com/octane bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

pholem 07. Nov 2013

Wie wäre es denn mal mit ein paar Ergebnissen aktueller Browser? Mein Chrome ist mit 1...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /