Abo
  • Services:

Javascript-Alternative: Googles Dart soll zum Standard werden

Googles Javascript-Alternative Dart soll standardisiert werden. Die Ecma, die bereits Javascript standardisiert hat, will nun auch einen Dart-Standard festlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dart soll zum Ecma-Standard werden.
Dart soll zum Ecma-Standard werden. (Bild: Google)

Die Standardisierungsorganisation Ecma hat ein TC52 genanntes technisches Komitee eingerichtet, das eine standardisierte Version von Googles Scriptsprache Dart entwickeln soll. Google hat Dart als potenziellen Nachfolger für Javascript entwickelt und macht damit einen wichtigen Schritt hin zu diesem Ziel.

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

Nachdem Dart Mitte November in der Version 1.0 erschien, sei Dart stabil und reif genug, um standardisiert zu werden, schreibt Google-Entwickler Anders Sandholm in einem Blogeintrag. Google will mit der Standardisierung die Webcommunity in die Weiterentwicklung von Dart einbeziehen. Allerdings hat bisher kein anderer großer Browserhersteller Dart aufgegriffen. Im Gegenteil: Mozilla hat deutlich gemacht, dass man dort Dart für den falschen Weg hält.

Geht es nach Google, soll Dart künftig nativ in allen Browsern laufen und so Javascript ersetzen. Bisher gibt es nur eine spezielle Chromium-Variante, die Dart nativ unterstützt. Allerdings können Dart-Programme in Javascript übersetzt und so schon heute in jedem modernen Browser ausgeführt werden. Eine Dart-VM im Browser soll aber die Geschwindigkeit der Programme deutlich erhöhen.

Die Ecma hat neben Javascript auch Sprachen wie C# und Eiffel standardisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. bei Alternate vorbestellen

marvster 16. Dez 2013

Die Schwierigkeit bei Javascript liegt nicht darin, dass der Code per se unübersichtlich...

RaZZE 16. Dez 2013

Auf den verschiedenen Plattformen auf denen Javascript laufen soll? Hast du gesoffen...

brunobrotspecht 15. Dez 2013

Frameworks? Genauso gut könnte man sagen Ruby und Python sind ohne Rails und Django...

GodsBoss 13. Dez 2013

In JavaScript gibt es zwei Werte, die keine Objekte sind - undefined und null. Hat eine...

Tapsi 13. Dez 2013

Danke für die hilfreiche Auskunft. :)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /