• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript-Alternative: Googles Dart 1.0 veröffentlicht

Google hat seinen potenziellen Javascript-Nachfolger Dart in der Version 1.0 veröffentlicht. Im Vergleich zu den ersten Versionen soll Dart deutlich schneller sein, und darin geschriebene Web-Apps laufen dank dart2js in allen modernen Browsern.

Artikel veröffentlicht am ,
Dart SDK 1.0 steht zum Download bereit.
Dart SDK 1.0 steht zum Download bereit. (Bild: Google)

Vor rund zwei Jahren veröffentlichte Google die erste Version von Dart, einer modernen Javascript-Alternative zur strukturierten Webprogrammierung, wie sie Google selbst beschrieb. Seitdem hat Google Dart weiterentwickelt und nun in der Version 1.0 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München

Dart ist Open Source und kann in Javascript kompiliert werden, so dass damit geschriebene Programme in jedem Browser laufen. Google arbeitet unter dem Namen Dartium aber auch an einer Integration der Dart-Runtime in seinen Browser Chrome. Geleitet wird die Dart-Entwicklung von Lars Bak, der einst für Google die Javascript-Engine V8 entwickelte.

Das Dart SDK 1.0 umfasst alles, was notwendig ist, um strukturierte Webapplikationen zu schreiben: die eigentliche Sprache, Werkzeuge und Standardbibliotheken. Zusammen sollen sie die Entwicklung einfacher, schneller und skalierbarer machen.

Zu den Dart-Werkzeugen gehört unter anderem der Dart Editor, eine schlanke Entwicklungsumgebung, die Autovervollständigung, Refactoring, das Springen zu Definitionen, einen Debugger sowie Hinweise und Warnungen unterstützt. In Kombination mit Dartium und seiner Dart-VM können die Auswirkungen von Änderungen am Code automatisch beobachtet werden.

Der Compiler dart2js übersetzt Dart-Code in optimierten Javascript-Code, der in allen modernen Browsern läuft. Dabei soll der von Dart 1.0 generierte Javascript-Code deutlich schneller laufen als noch zum Beginn der Dart-Entwicklung. In vielen Fällen soll die Geschwindigkeit nahezu gleichauf mit händisch geschriebenem Javascript-Code sein, wie Bak in eine Blogeintrag schreibt. Dabei ist der generierte Javascript-Code deutlich kleiner als noch vor einem Jahr. Beim Spiel Pop, Pop, Win! sollen so 40 Prozent eingespart werden. Auch die Dart-VM wurde beschleunigt und soll 42 bis 130 Prozent schneller sein als Googles Javascript-Engine V8.

Nach der Veröffentlichung von Dart 1.0 will sich Googles Dart-Team nun vor allem um die Verbesserung von Dartium kümmern und die Geschwindigkeit der Dart-VM weiter erhöhen. Änderungen sollen aber abwärtskompatibel bleiben. Ob Dart in Chrome integriert werden soll, hat Google noch nicht verraten. Es spricht aber vieles dafür, dass Googles Browser die Sprache in Zukunft direkt unterstützen wird.

Mit der Veröffentlichung des Dart SDK 1.0 ist Dart nun erstmals offiziell produktionsreif einsetzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Andreas_L 20. Nov 2013

Es geht auch eigentlich um Argumente wie "bessere Wartbarkeit und Skalierbarkeit des...

Haxx 14. Nov 2013

Es gibt auch Plugins für Webstorm wenn du eclipse nicht magst

twothe 14. Nov 2013

LuaJIT und V8 waren früher im Benchmark Game, LUAJIT ist aber leider aus dubiosen...

Nephtys 14. Nov 2013

zu einer Programmiersprache? Nunja... man kann Schadsoftware damit schreiben, solange...

ji (Golem.de) 14. Nov 2013

Ich hab die Formulierung entsprechend geändert. ... jens


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /