• IT-Karriere:
  • Services:

JavaFX 2.2: Stand-Alone-Pakete für Windows, Mac OS X und Linux

Mit JavaFX 2.2 können Pakete für zahlreiche Plattformen erstellt werden. Damit sollen JavaFX-Anwendungen unter anderem auch ohne Administratorrechte installiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit JavaFX 2.2 lassen sich Anwendungen zu Stand-Alone-Paketen zusammenschnüren.
Mit JavaFX 2.2 lassen sich Anwendungen zu Stand-Alone-Paketen zusammenschnüren. (Bild: Oracle)

JavaFX 2.2 soll einen Wrapper für Anwendungen bieten, die eine einfache Installation auf sämtlichen Plattformen erlauben. Dabei werden mit Ant Tasks oder dem JavaFX-Packager erstellte Pakete so erweitert, dass sie JavaFX-Anwendungen als installierbare Stand-Alone-Applikation bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg

Dadurch soll die Basisinstallation unangetastet bleiben, was für konsistente Java- und JavaFX-Umgebungen sorgen soll. Außerdem sollen JavaFX-Applikationen so über Vertriebskanäle wie Appstores verteilt werden können, die keinen Zugriff auf externe Frameworks erlauben.

Die autarken Pakete sollen demnach neben der eigentlichen Applikation auch die Ressourcendateien enthalten. Die Java- und JavaFX-Runtime-Dateien müssen dann vom Anwender nicht mehr gesondert installiert werden. Die Pakete können als Zip-Dateien oder als Installer für spezifische Plattformen zusammengeschnürt werden, auch im .exe- oder .msi-Format für Windows, als .dmg-Installer für Mac OS X oder als .rpm-Dateien für Linux.

Noch ausbaufähig

Die Lösung hat noch einige Nachteile, darunter die umfangreichere Paketgröße, welche die Entwickler durch höhere Komprimierung und weitere Optimierungen noch reduzieren wollen. Außerdem muss für jede Plattform ein eigenes Bundle erstellt werden. Ferner muss sich der Entwickler selbst darum kümmern, Updates bereitzustellen, und der Anwender muss diese selbst installieren. Eine Autoupdate-Funktion soll möglicherweise hinzukommen.

Die Funktionen lassen sich ab dem Preview-Release JDK 7u6 build 14 nutzen, dessen SDK JavaFX 2.2 enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

jt (Golem.de) 18. Jun 2012

Monday, Monday. Wohl wahr. Ist korrigiert. Danke.

RaupenKopie 18. Jun 2012

Im Web haben propritäre Standards nichts zu suchen. Außerhalb des Webs finde ich Flash...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /