Abo
  • Services:
Anzeige
Das aktuelle Update für Java schließt 42 Sicherheitslücken.
Das aktuelle Update für Java schließt 42 Sicherheitslücken. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Java: Update schließt Lücken und erhöht Abfragen

Das aktuelle Update für Java schließt 42 Sicherheitslücken.
Das aktuelle Update für Java schließt 42 Sicherheitslücken. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Das heute veröffentlichte Java 7 Update 21 schließt 42 Sicherheitslücken und erhöht die Abfragen, wenn Java-Code auf angesteuerten Webseiten ausgeführt werden soll.

Mit Java 7 Update 21 hat Oracle nach eigenen Angaben 42 kritische Sicherheitslücken in Java geschlossen. Das Update wird am heutigen 16. April 2013 im Rahmen der vierteljährlichen Patch-Reihe veröffentlicht. Oracle hat zusätzlich weitere Sicherheitsabfragen in Java integriert, die den Anwender warnen sollen, wenn er Webseiten ansteuert, die Java-Code ausführen wollen. In einigen Fällen muss der Anwender das Ausführen des Codes bestätigen.

Anzeige
  • Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)
  • Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)
  • Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)
  • Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)
Die neuen Warnhinweise in Java 7 (Bild: Oracle)

Die Dialogboxen tauchen dann auf, wenn ein Nutzer beispielsweise eine veraltete Version von Java nutzt, oder der auszuführende Code kein gültiges Zertifikat aufzuweisen hat. Sollte das Java-Plugin im Browser ein niedriges Risiko im Code auf der Webseite feststellen, dann erhält der Nutzer eine Warnung. Bei einem hohen Risiko muss der Nutzer der Code-Ausführung zustimmen. Insgesamt werden vier Warnstufen angezeigt. Drei davon weisen auch darauf hin, ob der Java-Code mit vollen Zugriffsrechten auf das Betriebssystem oder in einer Sandbox ausgeführt werden soll. Bei der höchsten Warnstufe muss der Anwender zunächst in einer Checkbox zustimmen, bevor er mit einem weiteren Klick das Ausführen des Codes bestätigt.

39 kritische Sicherheitslücken

Von den in Java 7 Update 21 geschlossenen 42 Sicherheitslücken stuft Oracle 39 als besonders kritisch ein. Sie sollen nicht nur im Browser gefährlich sein, sondern auch Angriffsmöglichkeiten bieten, einen Rechner aus der Ferne ohne Authentifizierung zu übernehmen.

Oracle gerät zunehmend unter Druck, die Fülle an Sicherheitslücken in Java zu schließen. Jüngst wurde bekannt, dass sich Angreifer über Java Zugriff auf Rechner von Angestellten bei Facebook verschafft haben. Inzwischen hat Oracle mehrere Notfall-Patches außer der Reihe veröffentlicht, nachdem Exploits für nichtgepatchte Sicherheitslücken aufgetaucht sind.

In einer Telefonkonferenz zu den Sicherheitsproblemen von Java hatte Oracle Ende Januar 2013 Besserung und mehr Transparenz in Bezug auf kritische Fragen versprochen.

Oracle rät allen Java-Nutzern, das Update möglichst umgehend einzuspielen.


eye home zur Startseite
non_sense 17. Apr 2013

Welcher normale Anwender benutzt mehrere Browser? Na, wenn du das sagst ...

Eliteschnitzel 17. Apr 2013

Geht es hier um geschäftliche Rechner? Wenn ja, würd ich das in ein Deployment per MSI...

non_sense 17. Apr 2013

Mach mal deine Augen auf ...

Pitti 16. Apr 2013

Super - nochmals danke!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH, Potsdam
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Wie soll das funktionieren?

    chefin | 07:17

  2. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    chefin | 07:10

  3. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Kakiss | 07:01

  4. Halb OT : Tesla Display Forschung

    Ach | 07:00

  5. Re: Interessante Forschung

    John2k | 06:58


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel