• IT-Karriere:
  • Services:

Java-Streit: Breite Unterstützung für Google gegen Oracle

Im Streit um die Urheberrechte an Java-APIs von Oracle gegen Google bekommt Letzteres nun sehr breite Unterstützung von Unternehmen wie Microsoft, Organisationen wie Mozilla und Wikimedia, aber auch Einzelpersonen wie den Unix- oder Icann-Gründern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bekommt einige Unterstützung in dem Rechtsstreit um Java-APIs.
Google bekommt einige Unterstützung in dem Rechtsstreit um Java-APIs. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Nur rund eine Woche nach Veröffentlichung der eigenen Eröffnungsschrift im Streit um Java-APIs bekommt Google nun sehr breite Unterstützung in dem Rechtsstreit mit Oracle. Dazu haben verschiedene Unternehmen, Organisationen und auch Einzelpersonen sogenannte Amicus Briefs beim Supreme Court der USA eingereicht, mit denen Dritte Stellung zu Rechtsfragen beziehen können. Insgesamt handelt es dabei dabei um mehr als 20 Einreichungen im Sinne Googles.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Richtig neu ist derartige Unterstützung nicht. So schreibt etwa der Browserhersteller Mozilla, dass dies bereits der vierte Amicus Brief sei, in dem die Firefox-Macher klar Stellung für Google und gegen Oracle beziehen. Mozilla unterstützt Google dabei gemeinsam mit der Creative Commons Organisation, der Open Source Initiative, der Wikimedia Foundation und der Software Freedom Conservancy sowie den Unternehmen Shopify, Etsy, Reddit, Mapbox, Patreon, Medium und Cloudera.

"Mozilla glaubt, dass die Reimplementierung von Software und die dadurch ermöglichte Interoperabilität grundlegend für den Wettbewerb und die Innovation der Kern eines florierenden Softwareentwicklungsökosystems sind", schreibt das Unternehmen in seiner Ankündigung.

Großer Widerspruch zur Rechtsprechung

In dem Fall haben Gerichte bisher geurteilt, dass die APIs prinzipiell dem Urheberrecht unterliegen. Das wurde vom Supreme Court im Prinzip unterstützt, da das Gericht eine Anhörung in diesem Fall nicht zugelassen hatte.

Nun ist aber noch zu klären, ob die Verwendung der Java-APIs durch die Fair-Use-Regeln des US-Urheberrechts gedeckt sind oder ob dadurch das Urheberrecht verletzt wird. Das zuständige Berufungsgericht hat hierbei im Frühjahr 2018 die Erstinstanz überstimmt und eine Fair-Use-Ausnahme im Sinne von Google verneint.

Sollte der Supreme Court diese Rechtsprechung aber aufrechterhalten, hätte dies wohl schwerwiegende Folgen für die gesamte IT-Industrie und eben für die bisherige Herangehensweise, APIs einfach nachbauen zu können. Auch deshalb ist die Unterstützung für Google ziemlich groß aufgestellt. Neben den bereits genannten treten unter anderem auch Microsoft, IBM und Red Hat oder die US-Bürgerrechtsorganisation EFF dafür ein, das bisherige Urteil aufzuheben.

Gleiches gilt für den Gründer des gleichnamigen Verlages Tim O'Reilly sowie die Icann-Mitbegründerin Esther Dyson, Internetpioniere wie Vint Cerf und David Clark, den Gründer der freien .Net-Implementierung Mono, Miguel de Icaza, die Erfinder der Public-Key-Kryptographie Whitfield Diffie und Martin Hellman, die Unix-Pioniere Ken Thompsen und Brian Kernighan, Linux-Erfinder Linus Torvalds, Python-Gründer Guido van Rossum oder Apple-Gründer Steve Wozniak.

Die Verhandlung vor dem Supreme Court in der Sache könnte schon im März stattfinden. Ein Urteil dürfte dann im Frühsommer dieses Jahres folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 39,99€
  4. (-30%) 41,99€

theSens 14. Jan 2020 / Themenstart

Wie sieht das eigentlich bei User Interfaces aus? Also GUI? API's sind ja das...

theSens 14. Jan 2020 / Themenstart

Also zumindest in AT verfällt das Urheberrecht 70 Jahre nach dem Tod ;D Das Urheberrecht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /