Abo
  • Services:

Java-Rechtsstreit: Oracle verliert gegen Google

Google hat im langjährigen Java-Rechtsstreit gegen Oracle gewonnen. Die Geschworenen erkannten keinen Urheberrechtsverstoß von Google. Oracle will in Berufung gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google gewinnt im Rechtsstreit gegen Oracle.
Google gewinnt im Rechtsstreit gegen Oracle. (Bild: Joel Saget/AFP/Getty Images)

Google hat eine Strafzahlung von mehreren Milliarden US-Dollar abwenden können, indem das Unternehmen im Rechtsstreit gegen Oracle gewonnen hat. Nach dreitägiger Beratung kamen die Geschworenen des Bundesgerichts in San Francisco zu dem Schluss, dass Google die Programmierschnittstellen (APIs) für die Sprache Java innerhalb von Android als "Fair Use" verwendet habe. Die Geschworenen erkannten keinen Urheberrechtsverstoß durch Google.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. Rodenstock GmbH, München

Nach Ansicht von Oracle verstoße die Nutzung der Java-APIs in Google Android gegen das Urheberrecht des Unternehmens. Dieser Auffassung ist Oracle weiterhin und hat angekündigt, in Berufung gehen zu wollen. Google sieht in der Entscheidung nicht nur einen "Gewinn für das Android-Ökosystem". Davon profitiere auch die Gemeinschaft der Java-Programmierer sowie Softwareentwickler, die offene und freie Programmiersprachen verwende, ergänzt Google in einer Stellungnahme.

Rechtsstreit läuft seit sechs Jahren

Der Rechtsstreit zwischen den beiden Unternehmen begann vor knapp sechs Jahren, als Oracle Klage gegen Google eingereicht hatte. Das Unternehmen hatte Google vorgeworfen, die eigenen Rechte an den Java-APIs zu verletzen. Oracle hatte die Rechte an Java mit der Übernahme des Computer- und Softwareherstellers Sun Microsystems erworben. Der Prozess zog sich über mehrere Instanzen und ging bis zum obersten Bundesgericht in den USA. Seitdem ist geklärt, dass Google keine Patente verletzt hat, die umstrittenen Java-APIs aber dem Urheberrecht unterliegen.

Oracle wollte von Google eine Schadensersatzsumme von bis zu neun Milliarden US-Dollar erstreiten. Google hat die umstrittenen Java-APIs bisher in allen Versionen seines Betriebssystems verwendet. Erst mit dem kommenden Android N werden sie durch große Teile der freien Java-Implementierung OpenJDK ersetzt, das von dem Unternehmen unter der GPL bereitgestellt wird. Mit diesem Schritt will Google mögliche weitere Schadensersatzforderungen verhindern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

bstea 28. Mai 2016

Wieviele Sprachen kennst du wo ein Byte | Byte auf ein Int abbildet statt auf ein Byte...

bstea 28. Mai 2016

Mal abgesehen davon, dass ich dem nie widersprochen habe, aber was ist denn an einem...

Wildfire 27. Mai 2016

Gibt es einen Grund für das leicht missverständliche Komma? Je nachdem wo du das...

Tuxgamer12 27. Mai 2016

Gar nicht gut, wie das hier ausgegangen ist. Also nicht, dass Google nichts zahlen muss...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /