Abo
  • IT-Karriere:

Java-Rechtsstreit: Oracle strebt neuen Prozess gegen Google an

Nach der angekündigten Berufung im Streit Oracle gegen Google um Urheberrechte an Java-APIs liegt nun die Begründung von Oracle vor. Das Unternehmen fordert darin einen neuen Prozess, um all seine Beweise vorlegen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle versucht wohl weiter, Google auf Schadenersatz zu verklagen.
Oracle versucht wohl weiter, Google auf Schadenersatz zu verklagen. (Bild: Scott Akerman/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für den Rechtsstreit zwischen Oracle und Google um die Urheberrechte an Java-APIs scheint auch mehr als sechs Jahre nach der ersten Klage kein Ende in Sicht. Denn nach der Ankündigung einer Berufung gegen das letzte Urteil im vergangenen Oktober hat Oracle nun eine sehr ausführliche Begründung hierfür eingereicht. Das berichtet das Magazin The Register und stellt dafür das Schreiben an das Gericht bereit.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland

In einem teilweise sehr absurden Prozess sind die Geschworenen im vergangenen Jahr zu dem Urteil gelangt, dass Google die Java-APIs im Sinne des Fair-Use-Prinzips für Android genutzt habe und deshalb keinen Schadenersatz an Oracle zahlen muss. Ein US-Berufungsgericht kam zuvor in der Auseinandersetzung zu dem Schluss, dass die APIs dem Urheberrecht unterliegen, was vom Supreme Court unterstützt worden ist und eine Übernahme der APIs ist dann nur im Sinne des Fair Use kein Rechtsverstoß.

Neuer Fair-Use-Prozess möglich

Mit der aktuellen Berufung will Oracle also erreichen, dass die Verwendung der APIs durch Google eben doch noch nicht als Fair Use gewertet wird. Dafür stehe Oracle, so heißt es in der Begründung der Berufung, ein neuer Prozess zu. Immerhin habe Oracle seine Argumente nicht vollständig darstellen können, da der zuständige Richter einige Beweise schlicht nicht zugelassen habe.

Darüber hinaus bezichtigt Oracle Google der Falschdarstellung, da Google behauptet hätte, dass Android nicht für Personal Computer gedacht sei. Dies berechtige Oracle zu einem neuen Prozess. Ob es dazu allerdings kommt, ist derzeit noch nicht klar. Darüber entscheidet das Berufungsgericht, das Oracle schon das Urheberrecht auf die Java-APIs zugesprochen hat. Damals ist allerdings auch explizit eine Verwendung im Sinne des Fair Use als Möglichkeit durch das Gericht erwähnt worden. Jedoch konnte darüber zu dem Zeitpunkt noch nicht entschieden werden, was nun wohl aber geschehen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 0,49€
  3. 5,99€
  4. 38,99€

robinx999 14. Feb 2017

Wie man in dem Link sieht ein 7 Jähriger Prozess und selbst nach Ende des Eigentlichen...

divStar 13. Feb 2017

Ich weiß zwar worauf du anspielst und du magst zeit. vielleicht gar Recht haben...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /