• IT-Karriere:
  • Services:

Java-Rechtsstreit: Oracle geht offiziell weiter gegen Google vor

Wie zu erwarten, hat Oracle in dem seit Jahren andauernden Rechtsstreit mit Google um die Verwendung von Java-APIs Berufung eingelegt. Zuletzt hatten Geschworene keinen Verstoß von Google im Sinne des US-Urheberrechts erkannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Rechtsstreit von Oracle gegen Google geht in die nächste Runde.
Der Rechtsstreit von Oracle gegen Google geht in die nächste Runde. (Bild: Tobin/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Es ist die wohl letzte Möglichkeit für Oracle, aus dem seit mehreren Jahren andauernden Rechtsstreit mit Google um die Verwendung von Java-APIs in Android doch noch als Sieger hervorzugehen: Wie zu erwarten, hat Oracle offiziell Berufung gegen das Ende Mai ergangene Urteil eingelegt, das im Sinne Google ausgegangen war. Das US-Magazin Arstechnica hat das vergleichsweise kurze Schreiben von Oracle hierzu veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Mit der Übernahme von Sun hat Oracle die Rechte an Java erhalten und bereits 2010 Google wegen der angeblich unrechtmäßigen Übernahme von Java-APIs in Android verklagt. Ein US-Berufungsgericht kam in der Auseinandersetzung zu dem Schluss, dass die APIs dem Urheberrecht unterliegen, was vom Supreme Court unterstützt worden ist und eine Übernahme damit unter Umständen zu einem Rechtsverstoß machen würde.

Fair Use oder doch nicht?

Allerdings hatten Geschworene zuletzt geurteilt, dass die Übernahme von Google dem Prinzip des Fair Use entspricht und deshalb eben doch rechtmäßig ist. In dem teilweise sehr absurden Prozess sind die APIs etwa mit Aktenschränken verglichen worden. Gegen das Urteil hat Oracle Berufung eingelegt, weshalb der Fall wieder von einem US-Berufungsgericht behandelt werden wird.

Zuständig wird dabei das Gericht sein, das auch schon den Urheberschutz für die Java-APIs prinzipiell bejahte und damit im Sinne von Oracle geurteilt hat. Damals ist allerdings auch explizit eine Verwendung im Sinne des Fair Use als Möglichkeit durch das Gericht erwähnt worden. Jedoch konnte darüber zu dem Zeitpunkt noch nicht entschieden werden, was nun wohl aber geschehen wird.

Geschworene müssen überstimmt werden

Golem Akademie
  1. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Um bei der Berufungsverhandlung zu gewinnen, muss Oracle das Gericht davon überzeugen, dass das einstimmig gefällte Urteil der Geschworene überstimmt werden muss. In dem Bericht von Arstechnica wird vermutet, dass Oracle hierbei eine ähnliche Argumentation nutzt wie bereits kurz nach dem letzten Urteil.

Demnach könnten die Anweisungen an die Geschworenen durch den Richter als unsachgemäß gewertet werden. Ebenso könnte es sein, dass die in der Verhandlung vorgelegten Beweise von Oracle so überzeugend gewesen sein müssten, dass keine vernünftigen Geschworenen im Sinne Googles hätten urteilen dürfen.

Sollte Oracle mit der Berufung keinen Erfolg haben, ist der Rechtsstreit endgültig beendet. Zudem verwenden aktuelle Android-Versionen das OpenJDK für die Java-Implementierung. Die Rechte am OpenJDK hält zwar ebenfalls Oracle. Das ist aber GPL-lizenziert, so dass eine Weiterverbreitung und Veränderung explizit erlaubt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Pure Rock Slim für 17,99€ inkl. Versand und be quiet! Pure Base 600 für 59...
  2. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...
  3. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)

Kleine Schildkröte 02. Nov 2016

Wir nutzen hier in Java eine eigene Entwicklung, in der du in Java die...

Cok3.Zer0 29. Okt 2016

Warum? Wenn diese Sache bis zur letzten Instanz durchentschieden wird, ist das...

tux. 28. Okt 2016

Freue mich schon auf 2036.


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /