Java-Rechtsstreit: Android bringt Google 31 Milliarden US-Dollar

31 Milliarden US-Dollar soll Google bisher mit Android eingenommen haben. Das geht aus Gerichtsunterlagen im Java-Rechtsstreit hervor. Im Zuge dessen wurde auch bekannt, wie viel Apple erhält, damit iOS-Geräte standardmäßig die Google-Suche verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerichtsverhandlung enthüllt Googles Verdienst mit Android.
Gerichtsverhandlung enthüllt Googles Verdienst mit Android. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Rechtsstreit zwischen Google und Oracle um die Nutzung der Java-APIs in Android hat einige bisher nicht bekannte Details offengelegt. Oracle hat bei der Gerichtsverhandlung vor dem kalifornischen US-Bezirksgericht in San Francisco Zahlen dazu genannt, wie viel Google bisher mit Android eingenommen und verdient hat. Das berichten übereinstimmend Bloomberg und Reuters, die beide Einblick in die Gerichtsunterlagen erhalten haben, die mittlerweile nicht mehr öffentlich zugänglich sind.

Google hat mit Android 22 Milliarden US-Dollar verdient

Stellenmarkt
  1. IT Engineer (m/w/d)
    Kieser Training GmbH, Köln
  2. Controller (Schwerpunkt Datenmanagement) (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Die Zahlen hatte ein Anwalt von Oracle bei der Gerichtsverhandlung im Zuge des Java-Rechtsstreits genannt. Demnach hat Google seit der Markteinführung 31 Milliarden US-Dollar damit eingenommen. Der Verdienst seit 2008 soll sich auf 22 Milliarden US-Dollar belaufen. Derzeit ist nicht bekannt, wie Oracle an diese Zahlen gelangt ist. Google hätte diese Zahlen allerdings gerne geheim gehalten und meint, sie würden aus vertraulichen Geschäftsunterlagen von Google stammen.

Google hatte daher das Gericht gedrängt, die betreffenden Textpassagen unter Verschluss zu halten und der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung zu stellen. Ansonsten würden "in höchstem Maße heikle Informationen" bekanntgemacht, die aus Unterlagen stammten, die nur für "Anwälte gedacht sind". Google würde öffentlich keine Einnahmen nur von Android bekanntgeben, erklärte das Unternehmen dazu. Die Veröffentlichung der Zahlen könnte "erhebliche negative Auswirkungen auf Googles Geschäfte haben", fürchtet das Unternehmen.

Eine Mitschrift des Verhandlungstages soll vergangene Nacht entfernt worden sein. Derzeit ist nicht bekannt, ob das Gericht die Unterlagen aufgrund von Googles Befürchtungen entfernt hat. Weder Oracle noch Google wollten sich zu dem Vorgang äußern.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Google gibt es bezüglich Android zwei Einnahmequellen: Einerseits wird mit Anzeigen Geld verdient, die von Google auf Android-Geräten angezeigt werden. Außerdem gibt es Einnahmen durch den Play Store, weil Google an den Einnahmen beteiligt ist, die Entwickler mit ihren Android-Apps verdienen.

Google hat Apple 1 Milliarde US-Dollar gezahlt

Die Gerichtsverhandlung hat ein weiteres Detail über Google enthüllt: So hat der Oracle-Anwalt weitere Einzelheiten bekanntgemacht, die Google lieber ebenfalls geheim gehalten hätte. Im Jahr 2014 soll Apple von Google 1 Milliarde US-Dollar erhalten haben, zitiert Bloomberg aus Gerichtsunterlagen. Im Gegenzug hat Apple auf seinen iOS-Geräten standardmäßig Google als Suche eingerichtet. Demnach hatten beide Firmen ein Abkommen, dass Apple finanziell an Googles Einnahmen aus dem Suchgeschäft beteiligt wird. Dass Apple von Google für die Nutzung der Suche bezahlt wird, ist seit langem bekannt, die Höhe der Zahlungen allerdings bislang geheim.

Die Sprecher von Apple und Google wollten diese Zahlen nicht kommentieren. Allerdings pochten beide Unternehmen darauf, dass diese Zahlen nicht an die Öffentlichkeit gelangen dürften. Auch hier ist unklar, ob das Gericht dem Wunsch von Apple und Google erfüllt hat, indem die Gerichtsdokumente für die Öffentlichkeit gesperrt wurden. Die betreffende Gerichtsverhandlung fand bereits vor einer Woche statt und eine Mitschrift davon war bis vor kurzem öffentlich zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessor-Bug
Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
Artikel
  1. Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
    Viertes Mobilfunknetz
    United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

    Fast keine eigenen Antennenstandorte, teures und schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

  2. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /