Java: Noch ein Update gegen gefährliche Sicherheitslücken

Die Notfallupdates Java 7 Update 13 und Java 6 Update 39 vom 1. Februar 2013 haben nicht alle Sicherheitslücken geschlossen. Das Update 15 beziehungsweise 41 beseitigt weitere fünf. Drei stuft Oracle als besonders gefährlich ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche Sicherheitslücken werden mit Java 7 Update 13 geschlossen.
Zahlreiche Sicherheitslücken werden mit Java 7 Update 13 geschlossen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Oracle hat für Java 6 und 7 erneut ein Sicherheitsupdate veröffentlicht, das Fehler behebt. Alle betreffen Java 7, vier Java 6 und zwei Java 5. Nur ein Fehler betrifft auch Java 4. Dabei sind nicht nur Anwender in Gefahr. Eine der Sicherheitslücken betrifft auch Java-Server-Installationen. Der sogenannte Lucky-Thirteen-Angriff auf TLS/SSL funktioniert bei alten Java-Versionen. Ein Angriff soll von mittlerer Schwierigkeit sein und die Gefahr wird in der Skala von null bis zehn Punkten mit 4,3 bewertet.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
Detailsuche

Laut der Risikoeinschätzung von Oracle sind drei der Sicherheitslücken besonders gefährlich (volle Punktzahl). Sie befinden sich direkt in der Laufzeitumgebung und sind über Netzwerke auslösbar. Zudem soll ein Angriff leicht zu bewerkstelligen sein. Insgesamt hat Oracle damit im Februar 55 Sicherheitslücken in seiner Laufzeitumgebung geschlossen, die meisten davon am 1. Februar 2013 mit dem eilig vorgezogenen Notfallupdate.

Die Sicherheitslücken wurden für zahlreiche Angriffe - auch auf Firmen - eingesetzt. Opfer waren unter anderem Entwickler von Facebook und Apple.

Wer Java einsetzt, sollte die neuen Updates möglichst schnell installieren. Oracle stellt sie als Java 7 Update 15 und Java 6 Update 41 bereit. Java 6 sollte zudem nicht mehr lange eingesetzt werden, da Oracle die Software ab März 2013 nicht mehr unterstützt.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Februar 2013 ist ein recht arbeitsreicher Monat für Administratoren und Anwender. Neben den beiden Java-Updates gab es zwei Sicherheitspatches für Adobe Flash und ein größeres sicherheitsrelevantes Windows-Update. In dieser Woche dürfte es noch ein Notfallupdate für den Adobe Reader geben, das bereits angekündigt wurde. Außerdem steht für den beliebten Videolan Client ein Update wegen einer Sicherheitslücke noch aus.

In vielen Fällen werden die Exploits aktiv ausgenutzt. So sind derzeit Flash-, Java- und PDF-Schädlinge unterwegs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


powerman5000 20. Feb 2013

Hoi, das ist ja wieder wie in der Schule vor 10 Jahren! Liebts du mich? [ ] Ja [ ] Nein...

Spaghetticode 20. Feb 2013

Der angegriffene Anwender ist unlucky. Jetzt wissen wir aber auch, dass...

Jocularous 20. Feb 2013

standardmäßig prüft der Updater nur "monatlich", ändert mans auf "täglich" ab, wird die...

non_sense 20. Feb 2013

oh mann ... -.-

ursfoum14 20. Feb 2013

Da trifft es doch gut, das gerade der Firefox 19 nun endlich PDF ordentlich darstellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /