Java: Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.

Artikel von veröffentlicht am
Zwei der wichtigsten Jubilare (hier im Jahr 2009): Scott McNealy (li.), der Gründer von Sun Microsystems, und James Gosling, der als der Erfinder von Java gilt.
Zwei der wichtigsten Jubilare (hier im Jahr 2009): Scott McNealy (li.), der Gründer von Sun Microsystems, und James Gosling, der als der Erfinder von Java gilt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Java gilt als leicht zu lernen und ist wie fürs Internet gemacht. Beides war vermutlich dafür ausschlaggebend, dass die Programmiersprache sich mit der Veröffentlichung des ersten Java Development Kit (JDK) am 23. Mai 1995 sofort schnell verbreitete. Noch heute ist sie eine der am häufigsten verwendeten Sprachen - und das nicht nur in der Pflege lange laufender Großprojekte, sondern auch in der Neuentwicklung.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /