• IT-Karriere:
  • Services:

Java-Addons mit Einfluss

Zu Java gibt es eine Menge Addons. Bibliotheken stellen spezialisierte Funktionalitäten zur Verfügung oder kümmern sich als Framework einfach konfigurierbar um die Orchestrierung. So wurde das Spring-Framework als leichtgewichtigere Alternative zu den JEE-Bibliotheken entwickelt - mit deutlich geringerem Programmierumfang. Es war so erfolgreich, dass die Enterprise-Versionen nach J2EE nicht nur die Versionszählung vereinfachten, sondern auch selbst deutlich leichtgewichtiger wurden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Es gibt für Java auch eine Vielzahl an Bibliotheken, die sich für spezialisierte Aufgaben einsetzen lassen: APIs, mit denen sich zum Beispiel Office-Dokumente erstellen lassen, Bibliotheken, die ein Objektmodell auf relationale Datenbanken abbilden, und Tools, die es ermöglichen, einzelne Funktionalitäten zu testen oder den programmierten Code auf mögliche Fehlerquellen hin untersuchen. Viel davon ist Open Source, einige sind aber auch kommerzielle Produkte.

Wie sieht die Zukunft von Java aus?

Gerade die Programmiersprache Python hat in den letzten Jahren stark aufgeholt. Das liegt vor allem daran, dass Python - genau wie Java vor langer Zeit - die richtigen Tools für heute mitbringt und deshalb gerade bei Themen wie künstliche Intelligenz und Machine Learning die Sprache der Wahl ist.

Daneben steht Java aktuell vor einigen Herausforderungen und benötigt Anpassungen, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Gerade bei modernen Architekturen wie Microservices oder gar Function as a Service hat Java einiges aufzuholen, da in diesen Umgebungen nicht unbedingt Vielseitigkeit, sondern eine sehr feingranulare Spezialisierung gefragt ist.

Aktuell ist die Grundarchitektur eigentlich noch auf Systeme ausgelegt, bei denen Java auf einer dedizierten Hardware zu finden ist, auch wenn Wege beschritten werden, trotzdem mit Java für die Cloud zu programmieren. Die reine Server-Virtualisierung ist dabei nicht so sehr das Problem - es ist nur ein weiterer Abstraktionslayer, eine virtuelle Maschine fühlt sich für Java nicht anders an als eine echte. Für den Trend zu Docker-Containern in Kubernetes muss Java allerdings schlanker werden. Die Anfänge dafür sind aber gemacht und es wird daran gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie eine Programmiersprache relevant bleibt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

tomate.salat.inc 03. Jun 2020

Schreib mal generell eine größere Anwendung in C. In meiner letzten Firma hatten wir mit...

derLaie 03. Jun 2020

Bald ist alles Python.

mifritscher 01. Jun 2020

Was mir auch auffällt: Bei Java wird es gerne so hingestellt, als ob man da für jeden...

twothe 28. Mai 2020

Vielen Dank, das hat mir gerade sehr den Tag versüßt. ;)

Das... 28. Mai 2020

Kann ich nur zustimmen. Ich hab auch von einer verlässlichen Quelle gehört, dass wenn...


Folgen Sie uns
       


MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /