Abo
  • Services:

Java: Neues Gremium soll OpenJDK sicherer machen

Ein internes Gremium soll sich künftig um die Sicherheit des OpenJDK kümmern. Der Vorschlag kommt von Oracles Java-Chefentwickler Mark Reinhold. Die geplante Gruppe soll eng mit Oracles Entwicklungsabteilung zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenJDK soll ein neues Gremium bekommen, das sich um die Sicherheit der freien JAVA-Implementierung kümmern soll.
OpenJDK soll ein neues Gremium bekommen, das sich um die Sicherheit der freien JAVA-Implementierung kümmern soll. (Bild: OpenJDK)

Unter dem Namen Vulnerability Group soll ein Gremium künftig Sicherheitsaspekte des OpenJDK koordinieren - in enger Zusammenarbeit mit Oracles Java-Entwicklungsabteilung. Da die Gruppe unter Voraussetzungen arbeiten muss, die eigentlich gegen die Bestimmungen der freien Implementierung von Java SE verstoßen, muss der OpenJDK-Vorstand noch zustimmen. Oracles Java-Chef Mark Reinhold zeigte sich zuversichtlich, dass die Zustimmung erfolgt. Reinhold hat die Gründung der Vulnerability Group, die zuvor im OpenJDK-Vorstand diskutiert worden ist, angestoßen. Noch sind die Beiträge unter Reinholds Diskussionsvorschlag spärlich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Iserlohn
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Gegenwärtig gebe es in der OpenJDK-Community keine organisierte Diskussion zu Sicherheitsfragen, schreibt Reinhold in einem längeren Beitrag zu dem Vorschlag. Sicherheitslücken würden von seinen Entdeckern - genannt werden beispielsweise Red Hat, IBM, SAP oder Canonical - individuell geschlossen. Nur in Ausnahmefällen würde mit Oracle kommuniziert. Reinhold nennt die aktuelle Vorgehensweise ineffizient, es gehe mehr darum, Patches zu verteilen, als gemeinsam welche zu finden und zu schließen.

Vulnerability Group mit besonderen Regeln

Da die Mitglieder der zu gründenden Gruppe äußerst selektiv ausgewählt werden, strikte Kommunikationsregeln befolgen und zudem Non-Disclosure- und Lizenzverträge unterzeichnen müssen, verstoße das im Grunde genommen gegen die Bestimmungen von OpenJDK und erfordere die Zustimmung des Vorstands von OpenJDK. Die Leitung soll der Chef von Oracles Java-Vulnerability-Team übernehmen. Als Vorbilder nennt Reinhold die Security-Teams der Eclipse Foundation und des Webkit-Projekts.

Vor einigen Tagen hatte Oracle unter dem Motto "Java EE öffnen" vermeldet, dass der Prozess zur Entwicklung von Java EE oft nicht als "agil, flexibel oder offen genug" wahrgenommen werde. Das will das Unternehmen künftig ändern und damit nach der Veröffentlichung von Java EE 8 in diesem Sommer beginnen. Geplant ist, Java EE an eine Open Source Foundation zu übertragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /