Abo
  • Services:

Java 7 Update 7: Update öffnet neue kritische Sicherheitslücke

Das von Oracle verteilte Java 7 Update 7, das eine kritische Sicherheitslücke schließen sollte, enthält einen weiteren Fehler, der ebenso gefährlich ist. Anwender sollten deshalb selbst nach dem Einspielen des Updates die Java-Plugins im Browser deaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Update 7 für Java 7 sorgt für neue Sicherheitsprobleme.
Das Update 7 für Java 7 sorgt für neue Sicherheitsprobleme. (Bild: Oracle)

Das seit dem Abend vom 30. August 2012 verteilte Update 7 für Java 7 öffnet eine Sicherheitslücke (CVE-2012-4681), über die ein Angreifer Code auf den betroffenen Rechner einschleusen und übernehmen können soll. Eigentlich sollte die Aktualisierung eine ebenso gefährliche Lücke schließen, die seit vergangener Woche aktiv genutzt wird. Der neue Fehler kann ebenfalls über den Besuch einer präparierten Webseite ausgenutzt werden. Anwender sollten deshalb Java-Plugins in sämtlichen Browsern deaktivieren oder ausgeschaltet lassen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Oracle hatte am Donnerstagabend außerplanmäßig einen Patch für die erste kritische Sicherheitslücke veröffentlicht. Zunächst wollten die Entwickler bei Oracle damit auf das für Oktober 2012 geplante reguläre Update warten. Sie sahen sich aber offenbar unter Zugzwang, nachdem nicht nur der Fehler veröffentlicht wurde, sondern auch bekanntgeworden war, dass Oracle bereits seit April 2012 davon wusste.

Patches nur mit regulären Updates

Damals hatte das polnische Sicherheitsunternehmen Security Explorations mehrere Fehler gefunden und mit Beispielcode (Proof-of-Concepts) an Oracle geschickt. Die Entwickler dort versprachen, die Fehler nach und nach zu korrigieren und in den regulären Updates zu veröffentlichen, die dreimal im Jahr erscheinen. Das Sicherheitsunternehmen hat auch die neue Lücke im Update 7 entdeckt. Sie kann in Kombination mit weiteren noch offenen Lücken ausgenutzt werden.

Mit beiden Fehlern kann die Sandbox-Funktion in Java umgangen und damit Code auf dem Rechner eines Opfers ausgeführt werden, der ungehindert auf das System zugreifen kann. Der Code lässt sich beispielsweise in einem Java-Applet unterbringen. Das wird dann auf einer maliziösen Webseite eingebettet.

Oracle hatte kurz nach der Veröffentlichung des Updates 7 für Java 7 über Twitter noch Entwarnung gegeben: Es gebe keinen Grund, Java in Browsern zu deaktivieren, hieß es damals.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 62,90€

Hamu-Sumo 03. Sep 2012

Der Artikel scheint zumindest einen Fehler zu haben: Die Verlinkung zum CVE ist falsch...

Lala Satalin... 03. Sep 2012

Halten Sie Ausschau nach ein Plugin für den IE oder dem Firefox, welches das Plugin Java...

teleborian 03. Sep 2012

Gibt es alternative Java um Java Webseiten nutzen zu können? (Win7) (kt)

tr.koch 03. Sep 2012

http://arstechnica.com/security/2012/08/critical-bug-discovered-in-newest-java/

0xDEADC0DE 03. Sep 2012

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich befürchte eines der letzten 6er Update hat die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
    Chrome OS Crostini angesehen
    Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

    Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
    2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
    3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /