Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Sicherheitslücke in Java 6 wird aktiv ausgenutzt, ein Patch ist nicht in Sicht.
Eine Sicherheitslücke in Java 6 wird aktiv ausgenutzt, ein Patch ist nicht in Sicht. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Java 6 Kein Patch für aktiv ausgenutzten Exploit

Ein ungepatchter Exploit in Java 6 wird inzwischen aktiv ausgenutzt. Seit April 2013 unterstützt Oracle Java 6 nicht mehr, einen Patch gibt es nur kostenpflichtig. Java 6 ist weiterhin stark verbreitet.

Anzeige

Der als CVE-2013-2463 eingetragene Exploit in Java wird inzwischen aktiv ausgenutzt. Betroffen sind allerdings nur die Versionen 5 und 6 von Java. In Java 7 hat Oracle bereits im Juni 2013 die kritische Sicherheitslücke geschlossen. Seit April 2013 unterstützt Oracle aber Java 6 nicht mehr, obwohl Experten davon ausgehen, dass es sich noch bei mehr als 50 Prozent der Java-Installationen um die Version 6 handelt. Einen Patch gibt es zwar für Enterprise-Kunden, dieser ist aber kostenpflichtig.

Bereits am Wochenende hat der F-Secure-Sicherheitsexperte Timo Hirvonen davor gewarnt, dass ein Proof-of-Concept für die Nutzung des Exploits im Umlauf ist. Inzwischen hat Wolfgang Kandek von der Sicherheitsfirma Qualys bestätigt, dass sich der Exploit mit aktuellen Versionen des Neutrino-Exploit-Kits ausnutzen lässt. Kandek warnt, dass vor allem in Unternehmen weiterhin Java zum Einsatz kommt. Die Java-6-Installationen sollen noch bei über 50 Prozent liegen, schreibt er in seinem Blog.

Patches nur für Java 7

Oracle hat die Existenz der Sicherheitslücke selbst bestätigt und listet die betroffenen Versionen auf seiner Webseite auf: JDK und JRE 6 inklusive Update 45, JDK und JRE 5.0 inklusive Update 45 und JavaFX bis Version 2.2.21. Mit dem kostenlosen Update 22 von JDK und JRE 7 samt JavaFX ist die Sicherheitslücke geschlossen. Oracle schweigt sich aber über Details zu dem Exploit aus.

Details liefert hingegen der entsprechende CVE-Eintrag in der National Vunerability Database. Über eine manipulierte 2D-Komponente kann die Sandbox in Java-Clients umgangen werden, da deren Attribute unzureichend verifiziert werden. Patches für OpenJDK 7 und für die Iced-Tea-Versionen 1.11.12, 1.12.6, 2.1.9, 2.2.9, 2.3.10 und 2.4.1 liegen bereits vor.

In seinem Blogpost rät Kandek dringend zu einem Update auf Java 7. Wer auf Java 6 angewiesen ist, sollte beispielsweise die Sicherheitseinstellungen im Internet Explorer so einstellen, dass nur noch bekannte Java-Applets im Browser ausgeführt werden dürfen.


eye home zur Startseite
EvilSheep 28. Aug 2013

Sei doch froh das es solche Firmen gibt, aber nein, wenn etwas nicht immer mehr...

blizzy 28. Aug 2013

Schade, daß Du so einen Unsinn redest. Mit "benötigt spezielle Minor-Version" ist doch...

demon driver 28. Aug 2013

Ich dachte, die hätten die Schirmherrschaft über Java 6 übernommen, und hatte man da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Duerenhoff GmbH, Köln
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)

Folgen Sie uns
       


  1. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  2. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  3. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  4. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  5. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  6. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  7. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  8. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  9. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  10. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    Seroy | 12:19

  2. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    Tuxgamer12 | 12:18

  3. Re: Datentransport = Transport

    pizuzz | 12:15

  4. Austauschbare Staubfilter!!11111

    ternot | 12:11

  5. Re: Fractal Define R5

    ternot | 12:08


  1. 11:39

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:38

  5. 16:17

  6. 15:50

  7. 15:25

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel