Abo
  • Services:

Jason Fried: 37signals setzt ganz auf Basecamp

37signals benennt sich in Basecamp um und konzentriert sich künftig ganz auf dieses eine Produkt. Ein ungewöhnlicher Schritt, denn es geht dem Team vor allem darum, ein kleines Unternehmen zu bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Basecamp-Chef Jason Fried
Basecamp-Chef Jason Fried (Bild: Sean O'Shaughnessy/CC-BY-SA 2.0)

37signals ist ein eher ungewöhnliches Unternehmen: Vor 15 Jahren als Agentur gegründet, wandelte sich 37signals zu einem erfolgreichen Softwareanbieter, der mit einem kleinen, weltweit verstreuten Team Dienste für Millionen Kunden bereitstellt. Dazu zählen Produkte wie die Listen-App Backpack, das Chat-Tool Campfire, der Kontaktmanager Highrise und das 2005 erstmals veröffentlichte und 2012 grundlegend überarbeitete Projektmanagement-Tool Basecamp.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Bekannt wurde 37signals auch durch ein Open-Source-Projekt, das im Rahmen der Entwicklung von Basecamp entstand: Ruby on Rails. In Büchern wie Getting Real und Rework haben die 37signals-Macher erklärt, wie das Unternehmen arbeitet. Dazu zählt unter anderem, dass bei 37signals im Sommer nur vier Tage pro Woche gearbeitet wird und jeder Mitarbeiter arbeiten kann, wo er will, was einige nutzen, um rund um die Welt zu ziehen. Seit 2006 beteiligte sich Amazon-Gründer Jeff Bezos in kleinem Umfang an dem Unternehmen.

Künftig will sich 37signals nur noch auf ein Produkt konzentrieren: Basecamp mit derzeit rund 15 Millionen Nutzern. Und so heißt ab sofort auch das Unternehmen. Was aus den übrigen Produkten werden soll, ist noch nicht entschieden. Kurzfristig soll sich für Bestandskunden nichts verändern, die Dienste werden unverändert angeboten. Langfristig sollen die Produkte in eigene Unternehmen ausgegliedert oder an jemanden verkauft werden, der sie weiterführt. Gelingt beides nicht, will Basecamp die Dienste weiterhin für Bestandskunden anbieten, sie aber nicht weiterentwickeln.

"Wir hatten immer Spaß daran, ein kleines Unternehmen zu sein", erläutert Basecamp-Chef Jason Fried den Schritt. Man wolle weiterhin ein Unternehmen bleiben, in dem jeder alle Namen kennt. Derzeit arbeiten bei Basecamp alias 37signals 43 Menschen. Und das soll erst einmal so bleiben: Es sind keine Entlassungen geplant und es sollen auch keine Mitarbeiter wechseln, sollten sich Käufer für Produkte finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

burzum 05. Feb 2014

Möglich. Das ist logisch. Womit man sich darüber streiten könnte ob der Kündigungsschutz...

Himmerlarschund... 05. Feb 2014

Ja, so ging's mir auch.

hyperlord 05. Feb 2014

Warum sollte man dazu was sagen? Es geht ja niemand weg von der Firma und sie werden...

Himmerlarschund... 05. Feb 2014

"Ein ungewöhnlicher Schritt, denn es geht dem Team vor allem darum, ein kleines...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /