Abo
  • IT-Karriere:

Jarvish: Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf

Smarte Motorradhelme haben durch eine fehlgeschlagene Crowdfinanzierung von Skully einen schlechten Ruf, doch nun versucht Jarvish, neue Helme auf den Markt zu bringen, die mit Sprachassistenten und AR-Displays ausgestattet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Jarvish
Jarvish (Bild: Jarvish-Helme)

Das taiwanische Unternehmen Jarvish will 2019 zwei Helme auf dem Markt bringen, die mit intelligenten Funktionen ausgestattet sind. Das günstigere Modell für rund 800 US-Dollar bietet Unterstützung für Siri, Google Assistant und Alexa, der teurere verfügt über ein Head-up-Display. Träger des Jarvish X sollen so, ohne das Smartphone bedienen zu müssen, nach Wegbeschreibungen und Wetterberichten fragen können und die Wiedergabe von Musik auf ihrem Smartphone per Sprache steuern.

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Der weitaus interessantere, aber mit rund 2.600 US-Dollar auch deutlich teurere Helm ist der Jarvish X-AR. Wie sein Name schon vermuten lässt, ist er mit Augmented-Reality-Funktionen ausgestattet. Mit den Sprachassistenten soll auch dieser Helm Kontakt aufnehmen können. Dazu gibt es ein Head-up-Display, das Geschwindigkeit und Abbiegehinweise in das Sichtfeld des Fahrers einblendet. Beide Helme sind mit einer Dashcam ausgerüstet, die Full-HD-Aufnahmen macht.

Bei der Jarvish X-AR ist zudem eine Kamera auf der Rückseite des Helms angebracht, die als eine Art Rückspiegel arbeitet und in das Head-up-Display das Geschehen hinter dem Fahrer einblendet. Um das zusätzliche Gewicht für die Technik und den Akku auszugleichen, wurden die Helme aus kohlefaserverstärktem Kunststoff gebaut. Die Akkus sollen im Jarvish X rund sechs Stunden laufen, während es im X-AR nur etwa vier Stunden sein sollen.

Beide Helme sollen über Kickstarter finanziert werden. Der Jarvish X soll im Januar 2019 dort zu einem günstigeren Preis angeboten werden und der X-AR in der zweiten Jahreshälfte 2019.

Es gab schon einmal einen Motorradhelm, der über Crowdfunding finanziert werden sollte. Der Skully AR-1, der Zweiradfahrer mit Augmented Reality unterstützen sollte, scheiterte allerdings. Die Entwicklung des Helms wurde über Indiegogo finanziert, was rund 2,5 Millionen US-Dollar einbrachte. Pro Helm waren 1.400 bis 1.500 US-Dollar fällig. Warum der Helm nicht realisiert werden konnte, ist nicht bekannt.

Das dritte Motorradhelmprojekt mit AR-Funktion heißt Crosshelmet. Wie der Jarvish soll auch der Helm Crosshelmet 2019 auf den Markt kommen. Auch bei diesem Modell sollen Kameras für einen Rundumblick sorgen.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 1,24€

tobster 08. Okt 2018

"OK, ich verriegele das Schloss"

Abseus 08. Okt 2018

japp

Abseus 08. Okt 2018

...gerade Rueckspiegel und Navieinblendung klingen gar nicht so uebel. Leider ist beim...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /