Abo
  • Services:

Jarvish: Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf

Smarte Motorradhelme haben durch eine fehlgeschlagene Crowdfinanzierung von Skully einen schlechten Ruf, doch nun versucht Jarvish, neue Helme auf den Markt zu bringen, die mit Sprachassistenten und AR-Displays ausgestattet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Jarvish
Jarvish (Bild: Jarvish-Helme)

Das taiwanische Unternehmen Jarvish will 2019 zwei Helme auf dem Markt bringen, die mit intelligenten Funktionen ausgestattet sind. Das günstigere Modell für rund 800 US-Dollar bietet Unterstützung für Siri, Google Assistant und Alexa, der teurere verfügt über ein Head-up-Display. Träger des Jarvish X sollen so, ohne das Smartphone bedienen zu müssen, nach Wegbeschreibungen und Wetterberichten fragen können und die Wiedergabe von Musik auf ihrem Smartphone per Sprache steuern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der weitaus interessantere, aber mit rund 2.600 US-Dollar auch deutlich teurere Helm ist der Jarvish X-AR. Wie sein Name schon vermuten lässt, ist er mit Augmented-Reality-Funktionen ausgestattet. Mit den Sprachassistenten soll auch dieser Helm Kontakt aufnehmen können. Dazu gibt es ein Head-up-Display, das Geschwindigkeit und Abbiegehinweise in das Sichtfeld des Fahrers einblendet. Beide Helme sind mit einer Dashcam ausgerüstet, die Full-HD-Aufnahmen macht.

Bei der Jarvish X-AR ist zudem eine Kamera auf der Rückseite des Helms angebracht, die als eine Art Rückspiegel arbeitet und in das Head-up-Display das Geschehen hinter dem Fahrer einblendet. Um das zusätzliche Gewicht für die Technik und den Akku auszugleichen, wurden die Helme aus kohlefaserverstärktem Kunststoff gebaut. Die Akkus sollen im Jarvish X rund sechs Stunden laufen, während es im X-AR nur etwa vier Stunden sein sollen.

Beide Helme sollen über Kickstarter finanziert werden. Der Jarvish X soll im Januar 2019 dort zu einem günstigeren Preis angeboten werden und der X-AR in der zweiten Jahreshälfte 2019.

Es gab schon einmal einen Motorradhelm, der über Crowdfunding finanziert werden sollte. Der Skully AR-1, der Zweiradfahrer mit Augmented Reality unterstützen sollte, scheiterte allerdings. Die Entwicklung des Helms wurde über Indiegogo finanziert, was rund 2,5 Millionen US-Dollar einbrachte. Pro Helm waren 1.400 bis 1.500 US-Dollar fällig. Warum der Helm nicht realisiert werden konnte, ist nicht bekannt.

Das dritte Motorradhelmprojekt mit AR-Funktion heißt Crosshelmet. Wie der Jarvish soll auch der Helm Crosshelmet 2019 auf den Markt kommen. Auch bei diesem Modell sollen Kameras für einen Rundumblick sorgen.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

tobster 08. Okt 2018

"OK, ich verriegele das Schloss"

Abseus 08. Okt 2018

japp

Abseus 08. Okt 2018

...gerade Rueckspiegel und Navieinblendung klingen gar nicht so uebel. Leider ist beim...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /