Japan: Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus

Nach über 55 Jahren wird Sega sich aus dem Arcade-Geschäft zurückziehen. Wegen der Coronapandemie hatte das Geschäft stark gelitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bild aus besseren Tagen: die Vorstellung eines neuen Sega-Spielautomaten im Jahr 2001
Ein Bild aus besseren Tagen: die Vorstellung eines neuen Sega-Spielautomaten im Jahr 2001 (Bild: Reuters)

Der Elektronikkonzern Sega wird in Japan künftig keine Spielhallen mehr betreiben. Der japanische Spielhallenkonzern Genda hat den Schritt auf Twitter bekannt gegeben. Demnach hat Sega die restlichen Anteile an seinen Spielhallen an Genda verkauft.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) im technischen Produktmanagement
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
  2. IT-Systembetreuerin/IT-Syste- mbetreuer (m/w/d)
    FFG Fahrzeugwerkstätten Falkenried GmbH, Hamburg
Detailsuche

Damit endet Segas 56-jährige Geschichte mit Spielautomaten in eigenen Spielhallen. Die restlichen unter dem Namen Sega laufenden Geschäfte werden auf den Namen Gigo umgestellt, unter dem Genda seine Spielhallen betreibt.

Grund für den Verkauf dürfte das schlechte Spielhallengeschäft während der Coronapandemie sein. Bereits 2020 hatte Sega 85 Prozent der Anteile an seinen Spielhallen an Genda veräußert. Im Zuge zahlreicher Lockdowns und Einschränkungen hatte das Arcade-Geschäft stark nachgelassen: Die Gewinne des ersten Quartals 2020 wurden von Verlusten zunichtegemacht.

Über 55 Jahre im Spielhallengeschäft aktiv

Sega wurde 1940 von zwei US-Amerikanern gegründet und siedelte 1951 nach Tokio über. Sega ist ein Akronym für Service Games (of Japan). Zunächst stellte Sega Münzspielautomaten für in Japan stationierte US-Soldaten auf. 1966 entwickelte das Unternehmen einen ersten elektromechanischen Automaten, der ab 1968 ein großer Erfolg wurde.

The A500 Mini
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab den 1970er Jahren produzierte Sega eine Reihe von erfolgreichen Videospielautomaten wie etwa Pong-Tron, Frogger und Zaxxon. Später erweiterte das Unternehmen sein Videospielangebot in den Heimbereich, wo Konsolen wie der Mega Drive und die Sonic-Spiele sehr erfolgreich wurden. Der Dreamcast war die letzte Spielkonsole von Sega. Mittlerweile ist das Unternehmen Spielepublisher, hat allerdings auch Mini-Versionen seiner alten Spielkonsolen veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siliciumknight 31. Jan 2022

Dem kann ich nur zustimmen. Da gibts auch leckere Vintage Audio Endstufen zu...

miguele 30. Jan 2022

Dachte ich mir auch ... Beim ersten Punkt einfach nicht richtig gelesen und dann noch...

Ein Spieler 30. Jan 2022

Ich glaube, hier verwechseln einige die Begriffe. Spielhallen in Japan sind primär die...

Thomas111111 29. Jan 2022

Bei meinen Reisen nach Japan in den 90ern konnte man dort ein von tollen Spielhallen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /