• IT-Karriere:
  • Services:

Japan: Panasonic bringt Bürowabe fürs Homeoffice

Viele Japaner möchten auch nach dem Ende der Corona-Maßnahmen von zu Hause arbeiten - Panasonic präsentiert eine ungewöhnliche Lösung für sie.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mini-Büro für die eigenen vier Wände
Das Mini-Büro für die eigenen vier Wände (Bild: Panasonic)

Panasonic hat sein neues Produkt Komoru vorgestellt, eine Bürowabe (Cubicle) mit integriertem Schreibtisch für zuhause. Hintergrund sind die auch in Japan fortlaufenden Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus, wegen der viele Büroangestellte weiterhin von zu Hause aus arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)

Eine Umfrage seitens Panasonic hat ergeben, dass 50,1 Prozent der befragten ihren Arbeitsplatz im Wohnzimmer aufgebaut haben. Nur 26,8 Prozent haben ein designiertes Arbeitszimmer. Um auch in eher ungeeigneten Räumen an einem abgeschlossenen Arbeitsplatz arbeiten zu können, soll Komoru helfen.

Komoru besteht aus zwei 120 cm hohen Seitenwänden, die im 90-Grad-Winkel miteinander verschraubt sind. In einer Ecke aufgestellt bietet das System entsprechend einen abgeschlossenen, ca. 1 qm großen Raum. Im rechten Winkel ist eine Arbeitsplatte montiert, die als Schreibtisch dient.

Lochoptik für perfektes Bürofeeling

Die Trennwände mit Holzoptik haben innen und außen Löcher, an denen verschiedene Dinge befestigt werden können. So sollen sich Angestellte im Innern der Bürowabe einen individuellen Arbeitsplatz gestalten und beispielsweise eine Uhr, eine Pinnwand oder Bilder aufhängen können.

Zusammengebaut ist Komoru in Gänze bewegbar und kann leicht woanders platziert werden. Wer die Bürowabe auf einem Parkettboden abstellt, kann kleine Standfüße montieren. Die Holzmaserung innen ist hell, während der Tisch aus einem dunklen Werkstoff gefertigt ist.

Aiidoits Bürostuhl, Ergonomischer Schreibtischstuhl, Höhenverstellbarer Drehstuhl mit Leisen Rollen und Verdicktem Sitzkissen, Einstellbare Armlehne Kopfstütze und Lendenstütze, Chefsessel bis 150 kg

Komoru soll 88.000 Yen kosten, was umgerechnet 700 Euro sind. Das Produkt wird wahrscheinlich nur in Japan erhältlich sein. In Deutschland sind Großraumbüros mit einzelnen Bürowaben eher unüblich, in Japan und den USA hingegen weit verbreitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 34,49€
  3. 3,39€

amagol 26. Aug 2020

Wenn das stimmt bin ich wohl "Head of" irgendwas :) Ich hab die letzten Jahrzehnte in...

amagol 26. Aug 2020

Hast recht: "A typical three bedroom apartment for a Japanese family would be around 70...

adorfer 25. Aug 2020

Leider nicht.. und es gibt kommunale Digitalisierungs-Projekte, die damit komplette...

Oktavian 25. Aug 2020

Ja, so eine Kontrolle kommt aber mit Ankündigung und erlaubt Maßnahmen vorher. Bei...

herc 25. Aug 2020

ich kritisiere aber einen anderen punkt: wenn jemand - und so klingt es in manchen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /