Japan Display Inc.: Apple-Zulieferer verkauft Display-Fab an Sharp

Der Wechsel von LCDs auf OLEDs bei Apple iPhones hat Japan Display Inc. auf dem falschen Fuß erwischt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von JDI
Logo von JDI (Bild: Nikkei)

Japan Display Inc. hat bekanntgegeben, dass ein Werk für Smartphone-Bildschirme an Sharp abgetreten und zusätzlich Equipment veräußert wird (PDF). Der Kaufpreis für die Panel-Fabrik liegt bei 390 Millionen US-Dollar, hinzu kommen weitere 285 Millionen US-Dollar durch die Ausrüstung. Bei dem Abnehmer des Equipments - der nur generisch als Customer bezeichnet wird - soll es sich um Apple handeln.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter - Device Center (w/m/d)
    Deutsche Welle, Berlin
  2. Senior Sales Manager (m/w/d) ICT
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Panel-Fab steht bei Hakusan in der Präfektur Ishikawa, neben dem eigentlichen Werk übernimmt Sharp auch das umliegende Land. Die Produktionsstätte ist für Flüssigkristallbildschirme (Liquid Crystal Displays) ausgelegt, die Nachfrage für Smartphone-LCDs ging bei Apple jedoch zurück. Derzeit setzen das iPhone 11 und das iPhone SE2 auf diese Technik, beim iPhone 11 Pro und beim iPhone 11 Pro Max verwendet Apple hingegen OLED-Panels. Diese stammen von Samsung aus Südkorea.

Ende 2016 mit finanzieller Unterstützung von Apple in Betrieb genommen, soll die JDI-Fab bei Hakusan laut der japanischen Tageszeitung Nikkei seit Juli 2019 weitestgehend im Leerlauf gewesen sein. Schon Anfang März 2020 hatte Japan Display Inc. seine Absicht erklärt, das Werk zu verkaufen, die Coronapandemie hatte diesen Plan jedoch verzögert. Nun geht die Fabrik endgültig an Sharp, im September oder Oktober soll sie übergeben werden.

Sharp ist eine Tochter von Foxconn, auch bekannt als Hon Hai Precision - dem Fertiger, bei dem Apple die iPhones produzieren lässt. Einst war Sharp wie Japan Display Inc. ein japanisches Unternehmen, wobei auch JDI mittlerweile zu 49,8 Prozent von Chinesen und Taiwanern gehalten wird. Der staatliche Fond - die Innovation Network Corporation of Japan (INCJ) - besitzt nur noch 12,7 Prozent von Japan Display Inc.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elektroauto: BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator
    Elektroauto
    BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator

    BMW hat den i4 eDrive35 in der Einsteigerversion in den Konfigurator eingestellt und den Preis für den deutschen Markt mitgeteilt.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /