Abo
  • Services:

Japan Display: Doppel-Touchscreen macht das Tablet zum Buch

Ein Tablet wie ein Buch aufklappen. Dieses Ziel setzt sich Japan Display und hat einen aufklappbaren Doppel-Touchscreen vorgestellt. Im Sommer soll ein erstes Tablet erscheinen. Vor einigen Jahren gab es schon einmal ein sehr ähnliches Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte ein Klapp-Tablet aussehen.
So könnte ein Klapp-Tablet aussehen. (Bild: Japan Display)

Auf einem Tablet wie in einem Buch lesen. Das soll mit einem Klapp-Touchscreen möglich werden, den Japan Display entwickelt hat, berichtet Nikkei. Japan Display hat dafür einen großen chinesischen Smartphone-Hersteller als Partner gefunden, der ein entsprechendes Gerät im Sommer 2017 auf den Markt bringen will - der Name des Unternehmens blieb geheim.

Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock
  2. Landeshauptstadt München, München

Es dürfte eher ein Tablet als ein Smartphone werden, das allerdings durch das Klappdisplay platzsparend zusammengeklappt werden kann. Zur Displaygröße oder Auflösung liegen noch keine Angaben vor, aber das Produktfoto lässt zwei Displays mit einer Größe von etwa 5,5 Zoll erahnen.

Abstand zwischen den Displays weniger als 2 mm

Der klappbare Doppel-Touchscreen besteht aus zwei Displayeinheiten und zwischen den beiden Einheiten soll nur ein Spalt von weniger als 2 mm sein. Beide Displays sollen wie ein Bildschirm verwendet werden können, um eine entsprechend große Bilddiagonale zu erhalten. Dabei soll der Abstand zwischen den beiden Displays nicht störend empfunden werden.

Deutlich unkritischer ist der Abstand zwischen den beiden Displays, wenn beide unterschiedliche Inhalte anzeigen. Auf dem einen Display könnte dann ein Webbrowser geöffnet sein und auf dem anderen Display könnte eine App für Notizen laufen. Der Nutzer könnte dann auf dem zweiten Display Notizen zu den aufgerufenen Webseiten machen.

Bauartbedingt wäre es auch möglich, ein solches Tablet wie ein Buch zu verwenden. Der Nutzer würde dann auf jedem der beiden Displays eine andere Buchseite geöffnet haben und könnte dann ähnlich wie in einem Buch darin blättern. Zum Zeitunglesen würden die beiden Displays wieder vereint werden, um einen möglichst großen sichtbaren Bereich zu erhalten.

Klapp-Tablet mit zwei Displays gab es schon vor fünf Jahren

Ganz neu ist der Ansatz von Japan Display freilich nicht: Vor fünf Jahren gab es schon einmal ein Klapp-Tablet: Damals hatte Sony mit dem Tablet P ein Android-Tablet auf den Markt gebracht, das ebenfalls aus zwei Displays bestanden hatte und klappbar war. Einen sonderlich großen Erfolg hatte das Gerät offenbar nicht, jedenfalls hat Sony bisher kein Nachfolgemodell davon auf den Markt gebracht.

Es bleibt abzuwarten, ob das neue Gerät hier mehr Käufer findet. Im Unterschied zum Ansatz von Japan Display war der Abstand beim Sony-Tablet zwischen den beiden Displays deutlich größer. Statt dem versprochenem Abstand von weniger als 2 mm waren damals mit Scharnier und Rand rund 8 mm Abstand zwischen den beiden Displays. Dieser Abstand störte sehr, wenn ein Video geschaut wurde, das beide Bildschirme nutzte. Ob sich das durch eine Verringerung des Abstands bessert, ist offen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Stepinsky 21. Nov 2016

Ich war damals ziemlich wütend, dass sie das Courier einstellen mussten. Es wäre ein...

Husten 21. Nov 2016

Gabs es auch schon vor Jahren mit Ereader, Hab ich hier liegen, die Firma ging daran...

mnementh 21. Nov 2016

Nee, das ist ja gerade cool. Man hat die halbe Bildschirmfläche als benötigten Platz in...

torwaechter 21. Nov 2016

Na mal sehen, wie viele die Referenz verstehen... ;)


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /