Abo
  • IT-Karriere:

Japan: Ampeln werden zu 5G-Basisstationen

Japan will 5G-Netze möglichst schnell vorantreiben. Um die Fläche schneller zu versorgen, dürfen die Netzbetreiber bis zu 200.000 Ampelanlagen des Landes verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampeln könnten 5G-Basisstandorte werden. (Symbolbild)
Ampeln könnten 5G-Basisstandorte werden. (Symbolbild) (Bild: Jiji Press/AFP/Getty Images)

Die Nutzung von Ampelanlagen als Basis für 5G-Funkstationen soll die Verbreitung des neuen Mobilfunkstandards in Japan beschleunigen, schreibt Nikkei. Japan will die Verbreitung von 5G forcieren, weshalb das Land die Frequenzen unter Bedingungen kostenlos an die Netzbetreiber abgegeben hat. Mit den Ampelanlagen will Japan vor allem die Problematik der Standorte reduzieren, denn davon braucht das Land sehr viel mehr als noch bei alten Mobilfunktechniken.

Stellenmarkt
  1. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring

Das dichte Ampelnetz bietet dabei zum einen die Möglichkeit, die Funkstationen möglichst hoch anzubringen, und stellt zugleich auch die Stromversorgung sicher. Insgesamt 200.000 potenzielle Anlagenstandorte stehen zur Verfügung. Die Lokalregierungen dürfen die Netze zudem für Notfallsysteme nutzen. Das Land wird häufig von Naturkatastrophen wie Erdbeben getroffen und ist diesbezüglich abhängig von funktionierenden Notfallsystemen. Interessanterweise werden die Ampelnetzwerke auch ohne Verbindung zum Hauptnetz funktionieren. Der Plan ist der Aufbau eines Trusted Mesh Networks. Sollte es im Katastrophenfall zu größeren Ausfällen kommen, können entsprechende 5G-Geräte innerhalb des Ampelnetzwerkes weiterhin funktionieren. Die lokalen Verwaltungen dürften daran ein sehr großes Interesse haben. Vorteilhaft soll außerdem sein, dass Japan ein dichteres Ampelnetz hat als viele andere Länder.

Die ersten Tests sollen noch im Fiskaljahr 2020 durchgeführt werden, wie Nikkei schreibt. Das Fiskaljahr reicht bis in den März 2021, es können also noch etliche Monate vergehen. Bis Ende des Fiskaljahres 2023 soll das 5G-Netz vervollständigt sein. In den nächsten fünf Jahren wollen die vier Netzbetreiber umgerechnet rund 15 Milliarden US-Dollar in die Netze investieren.

Details zu den Kosten für die Installation an Ampelanlagen müssen aber noch verhandelt werden. Klar ist, dass der Staat sich an den Kosten beteiligen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

neocron 12. Jun 2019 / Themenstart

kann man. Derartig trotziges Geheule ist aber ganz sicher kein "daran koennte man sich...

SanderK 11. Jun 2019 / Themenstart

Nein, Vorteile hat es ja. Sage ich nix gegen. Die Schläfer an der Ampel werden wohl aber...

SanderK 11. Jun 2019 / Themenstart

Und wenn ich 5G erst in ein zwei Jahren nutze. Was macht 5G besser als 4G, abseits von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /