Japan: Ampeln werden zu 5G-Basisstationen

Japan will 5G-Netze möglichst schnell vorantreiben. Um die Fläche schneller zu versorgen, dürfen die Netzbetreiber bis zu 200.000 Ampelanlagen des Landes verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampeln könnten 5G-Basisstandorte werden. (Symbolbild)
Ampeln könnten 5G-Basisstandorte werden. (Symbolbild) (Bild: Jiji Press/AFP/Getty Images)

Die Nutzung von Ampelanlagen als Basis für 5G-Funkstationen soll die Verbreitung des neuen Mobilfunkstandards in Japan beschleunigen, schreibt Nikkei. Japan will die Verbreitung von 5G forcieren, weshalb das Land die Frequenzen unter Bedingungen kostenlos an die Netzbetreiber abgegeben hat. Mit den Ampelanlagen will Japan vor allem die Problematik der Standorte reduzieren, denn davon braucht das Land sehr viel mehr als noch bei alten Mobilfunktechniken.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Consultant (m/w/d) Public Transport/ÖPNV
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
  2. Spezialist (m/w/d) für Informationssicherheit
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten
Detailsuche

Das dichte Ampelnetz bietet dabei zum einen die Möglichkeit, die Funkstationen möglichst hoch anzubringen, und stellt zugleich auch die Stromversorgung sicher. Insgesamt 200.000 potenzielle Anlagenstandorte stehen zur Verfügung. Die Lokalregierungen dürfen die Netze zudem für Notfallsysteme nutzen. Das Land wird häufig von Naturkatastrophen wie Erdbeben getroffen und ist diesbezüglich abhängig von funktionierenden Notfallsystemen. Interessanterweise werden die Ampelnetzwerke auch ohne Verbindung zum Hauptnetz funktionieren. Der Plan ist der Aufbau eines Trusted Mesh Networks. Sollte es im Katastrophenfall zu größeren Ausfällen kommen, können entsprechende 5G-Geräte innerhalb des Ampelnetzwerkes weiterhin funktionieren. Die lokalen Verwaltungen dürften daran ein sehr großes Interesse haben. Vorteilhaft soll außerdem sein, dass Japan ein dichteres Ampelnetz hat als viele andere Länder.

Die ersten Tests sollen noch im Fiskaljahr 2020 durchgeführt werden, wie Nikkei schreibt. Das Fiskaljahr reicht bis in den März 2021, es können also noch etliche Monate vergehen. Bis Ende des Fiskaljahres 2023 soll das 5G-Netz vervollständigt sein. In den nächsten fünf Jahren wollen die vier Netzbetreiber umgerechnet rund 15 Milliarden US-Dollar in die Netze investieren.

Details zu den Kosten für die Installation an Ampelanlagen müssen aber noch verhandelt werden. Klar ist, dass der Staat sich an den Kosten beteiligen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /