• IT-Karriere:
  • Services:

Japan: Ampeln werden zu 5G-Basisstationen

Japan will 5G-Netze möglichst schnell vorantreiben. Um die Fläche schneller zu versorgen, dürfen die Netzbetreiber bis zu 200.000 Ampelanlagen des Landes verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampeln könnten 5G-Basisstandorte werden. (Symbolbild)
Ampeln könnten 5G-Basisstandorte werden. (Symbolbild) (Bild: Jiji Press/AFP/Getty Images)

Die Nutzung von Ampelanlagen als Basis für 5G-Funkstationen soll die Verbreitung des neuen Mobilfunkstandards in Japan beschleunigen, schreibt Nikkei. Japan will die Verbreitung von 5G forcieren, weshalb das Land die Frequenzen unter Bedingungen kostenlos an die Netzbetreiber abgegeben hat. Mit den Ampelanlagen will Japan vor allem die Problematik der Standorte reduzieren, denn davon braucht das Land sehr viel mehr als noch bei alten Mobilfunktechniken.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen

Das dichte Ampelnetz bietet dabei zum einen die Möglichkeit, die Funkstationen möglichst hoch anzubringen, und stellt zugleich auch die Stromversorgung sicher. Insgesamt 200.000 potenzielle Anlagenstandorte stehen zur Verfügung. Die Lokalregierungen dürfen die Netze zudem für Notfallsysteme nutzen. Das Land wird häufig von Naturkatastrophen wie Erdbeben getroffen und ist diesbezüglich abhängig von funktionierenden Notfallsystemen. Interessanterweise werden die Ampelnetzwerke auch ohne Verbindung zum Hauptnetz funktionieren. Der Plan ist der Aufbau eines Trusted Mesh Networks. Sollte es im Katastrophenfall zu größeren Ausfällen kommen, können entsprechende 5G-Geräte innerhalb des Ampelnetzwerkes weiterhin funktionieren. Die lokalen Verwaltungen dürften daran ein sehr großes Interesse haben. Vorteilhaft soll außerdem sein, dass Japan ein dichteres Ampelnetz hat als viele andere Länder.

Die ersten Tests sollen noch im Fiskaljahr 2020 durchgeführt werden, wie Nikkei schreibt. Das Fiskaljahr reicht bis in den März 2021, es können also noch etliche Monate vergehen. Bis Ende des Fiskaljahres 2023 soll das 5G-Netz vervollständigt sein. In den nächsten fünf Jahren wollen die vier Netzbetreiber umgerechnet rund 15 Milliarden US-Dollar in die Netze investieren.

Details zu den Kosten für die Installation an Ampelanlagen müssen aber noch verhandelt werden. Klar ist, dass der Staat sich an den Kosten beteiligen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. 13,49€

neocron 12. Jun 2019

kann man. Derartig trotziges Geheule ist aber ganz sicher kein "daran koennte man sich...

SanderK 11. Jun 2019

Nein, Vorteile hat es ja. Sage ich nix gegen. Die Schläfer an der Ampel werden wohl aber...

SanderK 11. Jun 2019

Und wenn ich 5G erst in ein zwei Jahren nutze. Was macht 5G besser als 4G, abseits von...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /