Januar-2019-Update: Microsoft schließt kritische Exchange- und DHCP-Lücke

Mit einer bösartigen E-Mail lässt sich der Exchange Server von Microsoft komplett übernehmen, Windows-Systeme können ebenso über ein DHCP-Paket angegriffen und übernommen werden. Diese und weitere Lücken hat Microsoft mit aktuellen Updates geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Update Januar 2019 schließt Microsoft kritische Lücken im DHCP-Client und Exchange Server.
Mit dem Update Januar 2019 schließt Microsoft kritische Lücken im DHCP-Client und Exchange Server. (Bild: Alexas_Fotos/CC0 1.0)

Microsoft hat sein erstes Update-Paket im Jahr 2019 für seine vielen verschiedenen Dienste und Angebote veröffentlicht. Damit schließt der Hersteller wie immer teils sehr kritische Sicherheitslücken. Dazu gehört diesmal eine Lücke (CVE-2019-0547) im DHCP-Client von Windows Server und Windows 10 in Version 1803, die auf einen Speicherfehler zurückzuführen ist und den extrem hohen CVSS-Wert 9.8 erhalten hat. Angreifern ist es damit möglich, über ein bösartiges DHCP-Response-Paket beliebigen Code auf dem Rechner der Opfer auszuführen. Diese Lücke hat Microsofts internes Sicherheitsteam gefunden.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT-Projektmanager (m/w/d) Versandlogistik
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
  2. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
Detailsuche

Eine ebenfalls sehr gravierende Sicherheitslücke (CVE-2019-0586), die Microsoft nun geschlossen hat, betrifft den Exchange Server 2016 und 2019. Über eine speziell erstellte E-Mail kann demnach der Server durch Angreifer komplett übernommen werden, um Code mit Rechten des System-Benutzers auszuführen. Angreifer könnten so Programme installieren, Daten ansehen, verändern oder löschen sowie neue Accounts erstellen. Auch hierbei handelt es sich um einen Fehler beim Umgang mit dem Speicher. Microsoft selbst bewertet die Lücke nicht als kritisch, sondern nur als wichtig.

Zwei sehr ähnliche Sicherheitslücken (CVE-2019-0550, CVE-2019-0551) in allen Halbjahresupdates von Windows 10 seit Version 1607 sowie Windows Server 2016 und 2019 ermöglichen einen Hyper-V-Ausbruch aus virtualisierten Gastsystemen und das Ausführen von Code auf dem Hostsystem. Die Sicherheitslücke in Skype für Android, die es ermöglicht, die PIN-Sperre des Geräts zu umgehen, wird inzwischen mit der Nummer CVE-2019-0622 geführt. Das Gefährdungspotenzial beschreibt Microsoft als moderat, wohl weil Angreifer physischen Zugriff auf das Gerät benötigen.

Ebenfalls zum Ausführen von Code eignet sich eine Sicherheitslücke (CVE-2019-0579) in der Jet Database Engine. Dabei soll es sich um die einzige derzeit komplett offengelegte Lücke handeln, die mit dem aktuellen Update geschlossen wird. Weitere Updates betreffen mehrere Sicherheitslücken im Internet Explorer, Microsoft Edge und den Javascript-Engine Chakra Core, Lücken in unterschiedlichen Windows-Komponenten und den Office-Anwendungen sowie Fehler und Lücken im .Net Framework und ASP.Net.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /