Abo
  • IT-Karriere:

Januar-2019-Update: Microsoft schließt kritische Exchange- und DHCP-Lücke

Mit einer bösartigen E-Mail lässt sich der Exchange Server von Microsoft komplett übernehmen, Windows-Systeme können ebenso über ein DHCP-Paket angegriffen und übernommen werden. Diese und weitere Lücken hat Microsoft mit aktuellen Updates geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Update Januar 2019 schließt Microsoft kritische Lücken im DHCP-Client und Exchange Server.
Mit dem Update Januar 2019 schließt Microsoft kritische Lücken im DHCP-Client und Exchange Server. (Bild: Alexas_Fotos/CC0 1.0)

Microsoft hat sein erstes Update-Paket im Jahr 2019 für seine vielen verschiedenen Dienste und Angebote veröffentlicht. Damit schließt der Hersteller wie immer teils sehr kritische Sicherheitslücken. Dazu gehört diesmal eine Lücke (CVE-2019-0547) im DHCP-Client von Windows Server und Windows 10 in Version 1803, die auf einen Speicherfehler zurückzuführen ist und den extrem hohen CVSS-Wert 9.8 erhalten hat. Angreifern ist es damit möglich, über ein bösartiges DHCP-Response-Paket beliebigen Code auf dem Rechner der Opfer auszuführen. Diese Lücke hat Microsofts internes Sicherheitsteam gefunden.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, deutschlandweit
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Eine ebenfalls sehr gravierende Sicherheitslücke (CVE-2019-0586), die Microsoft nun geschlossen hat, betrifft den Exchange Server 2016 und 2019. Über eine speziell erstellte E-Mail kann demnach der Server durch Angreifer komplett übernommen werden, um Code mit Rechten des System-Benutzers auszuführen. Angreifer könnten so Programme installieren, Daten ansehen, verändern oder löschen sowie neue Accounts erstellen. Auch hierbei handelt es sich um einen Fehler beim Umgang mit dem Speicher. Microsoft selbst bewertet die Lücke nicht als kritisch, sondern nur als wichtig.

Zwei sehr ähnliche Sicherheitslücken (CVE-2019-0550, CVE-2019-0551) in allen Halbjahresupdates von Windows 10 seit Version 1607 sowie Windows Server 2016 und 2019 ermöglichen einen Hyper-V-Ausbruch aus virtualisierten Gastsystemen und das Ausführen von Code auf dem Hostsystem. Die Sicherheitslücke in Skype für Android, die es ermöglicht, die PIN-Sperre des Geräts zu umgehen, wird inzwischen mit der Nummer CVE-2019-0622 geführt. Das Gefährdungspotenzial beschreibt Microsoft als moderat, wohl weil Angreifer physischen Zugriff auf das Gerät benötigen.

Ebenfalls zum Ausführen von Code eignet sich eine Sicherheitslücke (CVE-2019-0579) in der Jet Database Engine. Dabei soll es sich um die einzige derzeit komplett offengelegte Lücke handeln, die mit dem aktuellen Update geschlossen wird. Weitere Updates betreffen mehrere Sicherheitslücken im Internet Explorer, Microsoft Edge und den Javascript-Engine Chakra Core, Lücken in unterschiedlichen Windows-Komponenten und den Office-Anwendungen sowie Fehler und Lücken im .Net Framework und ASP.Net.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 0,49€
  4. (-29%) 9,99€

gaym0r 09. Jan 2019

Ist es in dem Fall aber tatsächlich nicht. :)


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /