Abo
  • Services:

Januar-2019-Update: Microsoft schließt kritische Exchange- und DHCP-Lücke

Mit einer bösartigen E-Mail lässt sich der Exchange Server von Microsoft komplett übernehmen, Windows-Systeme können ebenso über ein DHCP-Paket angegriffen und übernommen werden. Diese und weitere Lücken hat Microsoft mit aktuellen Updates geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Update Januar 2019 schließt Microsoft kritische Lücken im DHCP-Client und Exchange Server.
Mit dem Update Januar 2019 schließt Microsoft kritische Lücken im DHCP-Client und Exchange Server. (Bild: Alexas_Fotos/CC0 1.0)

Microsoft hat sein erstes Update-Paket im Jahr 2019 für seine vielen verschiedenen Dienste und Angebote veröffentlicht. Damit schließt der Hersteller wie immer teils sehr kritische Sicherheitslücken. Dazu gehört diesmal eine Lücke (CVE-2019-0547) im DHCP-Client von Windows Server und Windows 10 in Version 1803, die auf einen Speicherfehler zurückzuführen ist und den extrem hohen CVSS-Wert 9.8 erhalten hat. Angreifern ist es damit möglich, über ein bösartiges DHCP-Response-Paket beliebigen Code auf dem Rechner der Opfer auszuführen. Diese Lücke hat Microsofts internes Sicherheitsteam gefunden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Eine ebenfalls sehr gravierende Sicherheitslücke (CVE-2019-0586), die Microsoft nun geschlossen hat, betrifft den Exchange Server 2016 und 2019. Über eine speziell erstellte E-Mail kann demnach der Server durch Angreifer komplett übernommen werden, um Code mit Rechten des System-Benutzers auszuführen. Angreifer könnten so Programme installieren, Daten ansehen, verändern oder löschen sowie neue Accounts erstellen. Auch hierbei handelt es sich um einen Fehler beim Umgang mit dem Speicher. Microsoft selbst bewertet die Lücke nicht als kritisch, sondern nur als wichtig.

Zwei sehr ähnliche Sicherheitslücken (CVE-2019-0550, CVE-2019-0551) in allen Halbjahresupdates von Windows 10 seit Version 1607 sowie Windows Server 2016 und 2019 ermöglichen einen Hyper-V-Ausbruch aus virtualisierten Gastsystemen und das Ausführen von Code auf dem Hostsystem. Die Sicherheitslücke in Skype für Android, die es ermöglicht, die PIN-Sperre des Geräts zu umgehen, wird inzwischen mit der Nummer CVE-2019-0622 geführt. Das Gefährdungspotenzial beschreibt Microsoft als moderat, wohl weil Angreifer physischen Zugriff auf das Gerät benötigen.

Ebenfalls zum Ausführen von Code eignet sich eine Sicherheitslücke (CVE-2019-0579) in der Jet Database Engine. Dabei soll es sich um die einzige derzeit komplett offengelegte Lücke handeln, die mit dem aktuellen Update geschlossen wird. Weitere Updates betreffen mehrere Sicherheitslücken im Internet Explorer, Microsoft Edge und den Javascript-Engine Chakra Core, Lücken in unterschiedlichen Windows-Komponenten und den Office-Anwendungen sowie Fehler und Lücken im .Net Framework und ASP.Net.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

gaym0r 09. Jan 2019

Ist es in dem Fall aber tatsächlich nicht. :)


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /