Abo
  • Services:

Jan Wörner (Esa): Trumps Idee einer ISS-Privatisierung ist unrealistisch

US-Präsident Donald Trump will keine Verlängerung der ISS-Mission finanzieren. Privatunternehmen sollen das Geld für den Betrieb aufbringen. Esa-Chef Jan Wörner hat nichts gegen eine Kommerzialisierung der Station. An eine Privatisierung glaubt er jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Raumstation ISS: genug Bedarf für eine Station im Erdorbit
Raumstation ISS: genug Bedarf für eine Station im Erdorbit (Bild: Nasa)

Wer betreibt künftig die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS)? Die US-Regierung will keine Verlängerung mehr finanzieren. US-Präsident Donald Trump stellt sich vor, dass Unternehmen diesen Part übernehmen. Andere halten das für unrealistisch.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Regen

Nach dem Haushaltsplan, den die US-Regierung am Montag vorgestellt hat, soll es keine weitere Verlängerung für die ISS geben. Die Mission läuft bis zum Jahr 2024. Technisch könnte die Station bis 2028 betrieben werden.

Die Mitglieder glauben an einen Verlängerung bis 2028

Die meisten der an der Station Beteiligten gehen davon aus, dass diese zweite Verlängerung auch kommen wird. Der amtierende US-Präsident will dafür jedoch keine US-Finanzmittel mehr zur Verfügung stellen. Das sollen Privatunternehmen übernehmen.

Eine Privatisierung der ISS hält Jan Wörner, Chef der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Angency, Esa) hingegen nicht für realistisch "Der Gesamtbetrieb der Raumstation ist einfach zu teuer", sagte Wörner der Nachrichtenagentur dpa.

Die Station soll kommerzialisiert werden

Gegen eine stärkere kommerzielle Nutzung der ISS hat Wörner nichts einzuwenden - schließlich wird er die Esa-Mitgliedstaaten davon überzeugen müssen, dass sie den Betrieb der ISS bis 2028 finanzieren, der über drei Milliarden Euro im Jahr kostet. "Wir versuchen das ja auch von europäischer Seite." So ist geplant, das europäische Modul Columbus um Bartolomeo zu erweitern, eine Plattform für kommerzielle Experimente.

Wörner sieht Trumps Idee erst einmal nicht so dramatisch: "Man kann die Frage andersrum stellen und sagen, die USA haben jetzt überlegt, die Station doch über 2024 hinaus zu benutzen", sagte er. Bei einem vollständigen Ausstieg der USA könnte es allerdings ein Problem geben, nämlich ob Privatunternehmen die Verpflichtungen der USA in dem Abkommen der Mitgliedsstaaten übernehmen.

ISS oder Deep Space Gateway?

Trump will das Geld, das er bei der ISS einspart, für Missionen in den tieferen Weltraum bereitstellen und für Deep Space Gateway, eine Raumstation im Mond-Orbit, ausgeben. Nach Ansicht von Wörner gibt es aber "auch über 2024 hinaus" genug Bedarf für eine Station im Erdorbit. Und diese werde von den USA "auch nach 2024 mit öffentlichen Mitteln unterstützt werden, davon kann man fest ausgehen."

Kritik an Trumps Vorschlag übte der Astronaut Mark Kelly, der vier Mal auf der Station war. "Wenn wir die Internationale Raumstation nicht weiter finanzieren, wird Amerika seinen Platz als globaler Führer in der Weltraumforschung und in der kommerziellen Weltrauminnovation einbüßen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

EynLinuxMarc 19. Feb 2018

auch schlimm das das Wort "Waffen Besitz erschweren". Lach Eigentlich kann der Präsident...

Kusie 14. Feb 2018

Hi, ich denke zu Entdecken gibts auf dem Mond wenig bis gar nichts, deshalb müssen da...

Geigenzaehler 14. Feb 2018

Darf ich dich zu einem kleinen Realitaetsabgleich einladen? Deine Aussage mit den...

mnementh 14. Feb 2018

Stimmt. So weit ich weiß sind die USA ja auch die einzigen die eine Teilnahme Chinas an...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /