Jan Stöß: Berliner Bürgermeister-Kandidat will Startup-Offensive

SPD-Landeschef Jan Stöß will sich als Bürgermeister besonders für die wachsende Internet-Startup-Szene der Stadt einsetzen. "Alles, was der Startup-Szene hier in der Stadt hilft zu bleiben, zu wachsen und neue Jobs zu schaffen, sollten wir tun." Doch die Szene beklagt immer mehr Verbote.

Artikel veröffentlicht am ,
Jan Stöß
Jan Stöß (Bild: SPD)

Der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß will als Berliner Bürgermeister einen Schwerpunkt auf die Förderung der Startup-Szene legen. Stöß, einer der drei Bürgermeister-Kandidaten, hat im Interview mit der Wirtschaftswoche gesagt: "Wenn ich Regierender Bürgermeister werde, dann wird die Internet-Wirtschaft einer meiner Schwerpunkte. Ich will einen nachhaltigen Aufschwung."

Stellenmarkt
  1. Azure Engineer (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Administrator (m/w/d) für ITSM/BMC Remedy
    Versicherungskammer Bayern, München
Detailsuche

Stöß bewirbt sich in einem SPD-Parteivotum als Nachfolger von Klaus Wowereit, der das Amt des Regierenden Bürgermeisters zum 11. Dezember 2014 niederlegen und sich aus der Politik verabschieden will. Stöß erklärt: "Alles, was der Startup-Szene hier in der Stadt hilft zu bleiben, zu wachsen und neue Jobs zu schaffen, sollten wir tun."

Berlin sei ein weltweit beachteter Startup-Standort. In der Stadt werde auf den Straßen und in öffentlichen Verkehrsmitteln immer mehr Englisch gesprochen. "Räume und Grundstücke sollte die Stadt auch für diejenigen reservieren, die zwar nicht am meisten zahlen, aber das kreativste Konzept haben. Wir sollten dafür sorgen, dass in unseren Behörden englisch gesprochen wird. Und wir brauchen endlich eine funktionierende One-Stop-Agency für Gründer."

Der Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) hatte im April 2014 ein erstes Urteil des Landgerichts Berlin gegen Uber zum Verbot der Limousinen-App kritisiert. Inzwischen ist das US-Startup in Berlin verboten. Der Startup-Verband betrachte die Rechtsprechung und Gesetzgebung mit Sorge, hieß es. Nach dem Gesetz zum Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, das Sharing-Plattformen wie Airbnb oder Wimdu Probleme bereite und 9flats sogar aus der Stadt getrieben habe, verjage das Landgericht mit seinem Vorgehen gegen Uber den Gründergeist aus der Stadt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 13. Okt 2014

also ich lese mir deinen beitrag jetzt zum 3. mal durch und verstehe diesen immer noch...

max030 13. Okt 2014

Ob man es mag oder nicht bzw. Super innovativ findet, aber ich sag nur, um ein Beispiel...

tooom 12. Okt 2014

Das muss man leider (oder glücklicherweise) verneinen. Es gibt in Deutschland und Berlin...

User_x 12. Okt 2014

also am beispiel uber... ist es ja dann kein startup, da die übern großen teich...

User_x 12. Okt 2014

steuern runter und keine gerichtsbarkeit für verbrochene fehler... wer würde da nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /