Abo
  • Services:
Anzeige
Jan Stöß
Jan Stöß (Bild: SPD)

Jan Stöß: Berliner Bürgermeister-Kandidat will Startup-Offensive

Jan Stöß
Jan Stöß (Bild: SPD)

SPD-Landeschef Jan Stöß will sich als Bürgermeister besonders für die wachsende Internet-Startup-Szene der Stadt einsetzen. "Alles, was der Startup-Szene hier in der Stadt hilft zu bleiben, zu wachsen und neue Jobs zu schaffen, sollten wir tun." Doch die Szene beklagt immer mehr Verbote.

Anzeige

Der SPD-Landesvorsitzende Jan Stöß will als Berliner Bürgermeister einen Schwerpunkt auf die Förderung der Startup-Szene legen. Stöß, einer der drei Bürgermeister-Kandidaten, hat im Interview mit der Wirtschaftswoche gesagt: "Wenn ich Regierender Bürgermeister werde, dann wird die Internet-Wirtschaft einer meiner Schwerpunkte. Ich will einen nachhaltigen Aufschwung."

Stöß bewirbt sich in einem SPD-Parteivotum als Nachfolger von Klaus Wowereit, der das Amt des Regierenden Bürgermeisters zum 11. Dezember 2014 niederlegen und sich aus der Politik verabschieden will. Stöß erklärt: "Alles, was der Startup-Szene hier in der Stadt hilft zu bleiben, zu wachsen und neue Jobs zu schaffen, sollten wir tun."

Berlin sei ein weltweit beachteter Startup-Standort. In der Stadt werde auf den Straßen und in öffentlichen Verkehrsmitteln immer mehr Englisch gesprochen. "Räume und Grundstücke sollte die Stadt auch für diejenigen reservieren, die zwar nicht am meisten zahlen, aber das kreativste Konzept haben. Wir sollten dafür sorgen, dass in unseren Behörden englisch gesprochen wird. Und wir brauchen endlich eine funktionierende One-Stop-Agency für Gründer."

Der Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) hatte im April 2014 ein erstes Urteil des Landgerichts Berlin gegen Uber zum Verbot der Limousinen-App kritisiert. Inzwischen ist das US-Startup in Berlin verboten. Der Startup-Verband betrachte die Rechtsprechung und Gesetzgebung mit Sorge, hieß es. Nach dem Gesetz zum Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum, das Sharing-Plattformen wie Airbnb oder Wimdu Probleme bereite und 9flats sogar aus der Stadt getrieben habe, verjage das Landgericht mit seinem Vorgehen gegen Uber den Gründergeist aus der Stadt.


eye home zur Startseite
User_x 13. Okt 2014

also ich lese mir deinen beitrag jetzt zum 3. mal durch und verstehe diesen immer noch...

max030 13. Okt 2014

Ob man es mag oder nicht bzw. Super innovativ findet, aber ich sag nur, um ein Beispiel...

tooom 12. Okt 2014

Das muss man leider (oder glücklicherweise) verneinen. Es gibt in Deutschland und Berlin...

User_x 12. Okt 2014

also am beispiel uber... ist es ja dann kein startup, da die übern großen teich...

User_x 12. Okt 2014

steuern runter und keine gerichtsbarkeit für verbrochene fehler... wer würde da nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FMB-Blickle GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. fidelis HR GmbH, Neuss, Würzburg, Zwickau/Lichtentanne, Dreieich (Home-Office möglich)
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Legend of Tarzan, Mad Max: Fury Road, Der Hobbit, Gravity)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Habs doch schon, nannte sich Google latitude

    __destruct() | 03:07

  2. Re: Betrifft alle Streamer?

    Apfelbrot | 03:03

  3. Re: Problem erkannt, Problem wiederholt.

    GenXRoad | 02:59

  4. Re: Leider alternativ-los...

    Apfelbrot | 02:59

  5. Re: Nonsense!

    Apfelbrot | 02:57


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel