• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp-Gründer sind Milliardäre geworden

Die früheren Yahoo-Manager Koum und Brian Acton hatten Whatsapp im Jahre 2009 gegründet und mit ihrem Dienst zum Zeitpunkt der Übernahme bereits 400 Millionen Nutzer. Selbst als im Februar 2016 die Zahl von einer Milliarde Nutzer erreicht wurde, standen laut Koum nur 57 Programmierer hinter dem Projekt. Inzwischen sollen 1,5 Milliarden Menschen weltweit Whatsapp nutzen. Zur Übernahme durch Facebook hatte Koum noch erklärt: "Und das wird sich für euch, unsere Benutzer, ändern: Nichts. WhatsApp wird eigenständig bleiben und unabhängig arbeiten."

Stellenmarkt
  1. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Nach dem Abgang von Koum und Acton, der Whatsapp bereits im September 2017 verlassen hatte, dürfte es für den Messengerdienst noch schwieriger werden, eine gewisse Form von Unabhängigkeit zu erhalten. Der Washington Post zufolge wollen im November 2018 weitere frustrierte Whatsapp-Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Der Grund für den Zeitpunkt: Vier Jahre und einen Monat nach dem Verkaufsabschluss können sie dann ihre Aktienoptionen einlösen. Actons Vermögen beläuft sich laut Forbes derzeit auf 5,7 Milliarden US-Dollar, Koum soll sogar 9,1 Milliarden US-Dollar besitzen.

Koum nimmt sich Auszeit von IT

Acton hatte sich in den vergangenen Wochen offensiv gegen das Unternehmen gestellt, das ihn zum Milliardär gemacht hat. So kündigte er im Februar 2018 an, die Entwicklung des Kryptomessengers Signal zu fördern und 50 Millionen US-Dollar in die neu gegründete Signal Foundation zu investieren. Whatsapp verschlüsselt seit April 2016 alle Inhalte komplett und nutzt dazu Verschlüsselungstechnik von Signal. Nach dem Bekanntwerden des Facebook-Skandals um die Analysefirma Cambrigde Analytica hatte Acton mit einem Tweet zur Löschung von Facebook-Accounts aufgerufen.

Koum will sich nach seinem Abschied von Whatsapp zunächst eine Auszeit von der IT-Entwicklung nehmen und sich seiner Sammlung luftgekühlter Porsches widmen, an seinen Autos herumbasteln und Ultimate Frisbee spielen. Für 9,1 Milliarden US-Dollar wird er sicherlich noch einige alte Porsches kaufen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Jan Koum: Whatsapp-Gründer verlässt Facebook im Streit um Datenschutz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

crazypsycho 04. Mai 2018

WhatsApp war zu Beginn kostenlos. Dadurch hat sich eine Userbase gebildet. Darum haben...

quineloe 03. Mai 2018

Aha? Und hat das Gericht dann Facebook befohlen, den gesperrten Account wieder...

amagol 02. Mai 2018

Damit legst du dich erstens auf den Mainstream fest, bei welchem du damit rechnen musst...

matok 02. Mai 2018

Warum sollte es? ClosedSource wie WA. _Die_ Alternative ist Signal.

Jesterfox 02. Mai 2018

Warum so modern? Eine Steintafel zum einritzen der Nachricht und dem anderen danach an...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /