James-Webb-Teleskop: Transport von 9.300 Kilometern übers Meer

Das James-Webb-Teleskop wurde über 9.300 Kilometer auf dem Meer transportiert. Doch wie verschifft man das weltgrößte Weltraumteleskop?

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die MN Colibri traf am 12. Oktober im Hafen von Pariacabo am Fluss Kourou in Französisch-Guayana ein und hatte das James-Webb-Weltraumteleskop der NASA an Bord.
Die MN Colibri traf am 12. Oktober im Hafen von Pariacabo am Fluss Kourou in Französisch-Guayana ein und hatte das James-Webb-Weltraumteleskop der NASA an Bord. (Bild: Chris Gunn, NASA)

Das Weltraumteleskop James Webb soll am 18. Dezember 2021 in den Orbit gebracht werden. Doch vorher musste es zu seinem Raumhafen gelangen, den es nach einer 16-tägigen Reise am 12. Oktober erreicht hatte. Zuletzt stand auch noch eine 9.300 Kilometer lange Reise übers Wasser an. Sie führte von Kalifornien zunächst durch den Panamakanal, anschließend über den Kourou-Fluss nach Port de Pariacabo an der Nordostküste Südamerikas. Zielort war der europäische Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana. Von dort aus soll das Teleskop in den Weltraum gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. IT Auditor (m/w/d)
    Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. ERP Specialist (m/w/d)
    Torqeedo GmbH, Gilching (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bisher wurden die meisten Komponenten des Webb-Teleskops über den Luftweg transportiert. Für den Flughafen von Cayenne in Französisch-Guayana sei dies aber keine günstige Option gewesen. Die 65 Kilometer lange Strecke zwischen dem Flughafen und dem Startplatz führt über sieben Brücken. Doch das Teleskop und sein Transportsystem seien laut der NASA einfach zu schwer dafür.

Zu groß für den Landweg

Das System STTARS ("Space Telescope Transporter for Air, Road and Sea", zu deutsch: Weltraumteleskop Transporter für Luft, Straße und See) wiege nämlich 76.000 Kilogramm, sei 5,50 Meter hoch, 4,60 Meter breit und 33,50 Meter lang. Das wäre ungefähr doppelt so lang wie ein Sattelauflieger.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Deshalb habe man sich laut der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA für den Weg übers Wasser entschieden. Außerdem hätte die Fahrt über Land circa zwei Tage in Anspruch genommen, was an der langsamen Reisegeschwindigkeit gelegen hätte. Zwischen acht und 16 Kilometer pro Stunde wäre man nur vorankommen. Außerdem hätte vorher jedes Schlagloch gefüllt, jede Ampel oder jedes störende Straßenschild entfernt werden müssen. Außerplanmäßige Erschütterungen hätten das vorzeitige Aus für das Weltraumteleskop bedeuten können.

Schnellere Reise über See

Gegenüber dem Landtransport wurde der Schiffsweg mit durchschnittlichen 15 Knoten oder 27 Kilometer pro Stunde durchgeführt. Zum Einsatz kam das Frachtschiffs MN Colibri, das speziell für den Transport von großen Raketenteilen und empfindlicher Nutzlast, zu der das James Webb definitiv gehört, entworfen wurde.

Alles über Astronomie: Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten

Eine Herausforderung beim Transport solcher Gerätschaften ist die Sauberkeit. Solange Webb auf der Erde ist, darf es nicht dreckig werden. Laut der NASA sei STTARS im Wesentlichen ein mobiler Reinraum. Der Schadstoffgehalt wird im i Inneren des Containers unter 100 Luftpartikel von einer Größe von 0,5 Mikron oder mehr gehalten. Ein halbes Mikrometer entspreche nur dem Hundertstel der Breite eines menschlichen Haares. Außerdem regelte ein System die Luftfeuchtigkeit und Temperaturen im Inneren des mobilen Reinraumes.

Einer der Begleiter auf der Reise war der Transportmanager Neil Patel bei Goddard. Er beschrieb die Besonderheit des Transports wie folgt: "Die Reise durch den Panamakanal mit Webb war ein einmaliges Erlebnis und eine erstmalige Aktivität für unser Team. Es war etwas ganz Besonderes, diese Sternwarte an den allerletzten Ort zu bringen, an dem sie sich auf der Erde befinden wird." Der Transport über Land, Luft und See dauerte für das Weltraumteleskop 16 Tage. Als Nächstes steht der Flug ins All an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. Ebay: Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft
    Ebay
    Rechner mit sensiblen Daten des Ausländeramtes verkauft

    Ein auf Ebay gekaufter Rechner enthielt 33.000 E-Mails des Ausländeramtes Lübeck. Doch das waren längst nicht alle sensiblen Daten.

  3. Mikrofon fürs Elektroauto: Tesla bringt TeslaMic für Karaoke im Auto
    Mikrofon fürs Elektroauto
    Tesla bringt TeslaMic für Karaoke im Auto

    Tesla hat das TeslaMic vorgestellt: Ein Mikrofon für das Elektroauto, mit dem die Insassen Karaoke am Bildschirm spielen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /