James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ISIM des JWST bei einer Inspektion
Das ISIM des JWST bei einer Inspektion (Bild: NASA/Chris Gunn/CC-BY 2.0)

Das Integrated Science Instrument Module (ISIM) des James Webb Space Telescope (JWST) wird mit klassischem Javascript betrieben. Klassisch sind die dort eingesetzten Skripte deshalb, weil es sich um eine Javascript-Version aus dem Jahr 2003 handelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Fullsupport (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Information Security Officer (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Computer in der Raumfahrt und deren Software sind immer mal wieder für eine Überraschung gut. Denn die Systeme insbesondere der spektakuläreren Projekte sind viele Jahre, oft auch Jahrzehnte in der Entwicklung, bevor überhaupt an einen Start gedacht werden kann.

Und auch nach dem Start bis zum eigentlichen Einsatz kann noch mal viel Zeit vergehen. Dabei setzt man gerne auf erprobte und ausgereifte Technik; nicht ohne jedoch eine Prise Hochmodernes hinzuzugeben - hochmodern zu einem frühen Zeitpunkt im Projekt, wohlgemerkt.

Instrumenteaktionen über Javascript ausgelöst

So kam es dazu, dass im ISIM - das sind die direkt hinter dem Spiegel des JWST angebrachten Instrumente - ein Script Processor mit Javascript Engine für Kommandos und Telemetrie, das Laden der Konfigurationstabellen, Dateioperationen und vieles mehr verantwortlich ist. Und auch wenn der Script Processor in erwartetem C++ geschrieben ist: Was wirklich getan werden soll, steht in den Javascript-Dateien.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei darf man sich keine Hoffnung machen, dass es sich um modernes Javascript handelt. Bei der verwendeten Variante handelt es sich um Scriptease 5.00e, veröffentlicht am 6. Januar 2003. Selbst der damalige Hersteller Nombas existiert nicht mehr. Im Jahr 2004 wurde die Firma von Openwave aufgekauft.

Scriptease selbst aber hat wiederum einen interessanten Hintergrund: Das Ganze startete bei Nombas mit Cmm, das war eine Scripting-Sprache mit C-ähnlicher Syntax. Erst später wurde in das Produkt ECMAScript-Support eingebaut und das Softwarepaket in Scriptease umbenannt.

Das JWST ist aber auch nicht das einzige Stück Weltraumhardware, auf dem Javascript zu finden ist. SpaceX nutzt es auch in den Touch-Displays der Crew Dragons. In einer moderneren Variante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


webprogrammer 22. Aug 2022 / Themenstart

Kannst du das erläutern? Mit TypeScript finde ich hat man einen RIESEN Meilenstein...

Cerdo 22. Aug 2022 / Themenstart

Nicht nur fast. Man könnte ihn auch als zusätzliche Schicht zwischen BS und Anwendung...

chefin 22. Aug 2022 / Themenstart

Kannst du ganz einfach dir machen: nimm das was du heute für das Beste hälst für so ein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /