Abo
  • Services:

James Gosling: Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

Vom Roboterhersteller zum Cloud-Anbieter: Der Java-Erfinder James Gosling wird nach fast sechs Jahren bei Liquid Robotics künftig für Amazons Web Services arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
James Gosling, als er noch für Sun gearbeitet hat
James Gosling, als er noch für Sun gearbeitet hat (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

James Gosling gilt als Erfinder der Programmiersprache Java, deren Entwicklung er bei dem Unternehmen Sun maßgeblich verantwortete. In einer sehr kurzen Nachricht auf Facebook gibt Gosling nun bekannt, dass er künftig für die Cloud-Abteilung von Amazon, die Amazon Web Services (AWS), tätig sein wird.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Nach der Übernahme von Sun durch Oracle hatte der Java-Erfinder Oracle verlassen, nach fast 26 Jahren Arbeit für Sun. Gründe für den Abschied von dem Unternehmen, das nach wie vor Hauptsponsor von Java ist, nannte Gosling damals nicht. Allerdings war Gosling nur einer von mehreren hochrangigen Sun-Angestellten, die Oracle nach der Übernahme verlassen hatten.

Nach Oracle arbeitete Gosling im Sommer 2011 für einige wenige Monate für Google. Nach diesem kurzen Zwischenspiel begann Gosling daraufhin eine Tätigkeit bei Liquid Robotics. Letzteres ist mittlerweile eine Tochter von dem Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen Boeing. Liquid Robotics hat mit dem Wellengleiter eine Art autonomen Meeresroboter erstellt, der unter anderem verschiedene Umweltdaten sammeln kann.

Zu seiner neuen Position bei AWS hat Gosling keine näheren Angaben gemacht und seinen Wechsel auch nicht ernsthaft begründet. Er hat lediglich geschrieben: "Es wird Zeit für einen Wechsel". Ob sich das nur auf seinen neuen Arbeitgeber bezieht und Gosling damit bei AWS künftig Verantwortung für Themen wie Robotik, IoT und autonome Systeme übernehmen wird, ist derzeit zwar nicht klar. Angesichts der Arbeit von Gosling in den vergangenen Jahren und der Entwicklung der AWS-Dienste erscheint dies aber wahrscheinlich.

Möglicherweise wird Gosling künftig einiges bei AWS ändern. Immerhin hatte er erst im vergangenen Herbst auf einem Konferenzvortrag insbesondere die Cloud-Dienste von Amazon für das mit der Nutzung verbundene Vendor-Lock-In explizit kritisiert. Außerdem sei es sehr schwer, etwa die Küstenwache eines Staates davon zu überzeugen, Amazon zu vertrauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 31,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Proctrap 24. Mai 2017

this. fällt unter die Kategorie Anwendungsfall..


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /