Abo
  • Services:

James Gosling: Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

Vom Roboterhersteller zum Cloud-Anbieter: Der Java-Erfinder James Gosling wird nach fast sechs Jahren bei Liquid Robotics künftig für Amazons Web Services arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
James Gosling, als er noch für Sun gearbeitet hat
James Gosling, als er noch für Sun gearbeitet hat (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

James Gosling gilt als Erfinder der Programmiersprache Java, deren Entwicklung er bei dem Unternehmen Sun maßgeblich verantwortete. In einer sehr kurzen Nachricht auf Facebook gibt Gosling nun bekannt, dass er künftig für die Cloud-Abteilung von Amazon, die Amazon Web Services (AWS), tätig sein wird.

Stellenmarkt
  1. LEONI AG, Nürnberg
  2. über Hays AG, Wiesbaden

Nach der Übernahme von Sun durch Oracle hatte der Java-Erfinder Oracle verlassen, nach fast 26 Jahren Arbeit für Sun. Gründe für den Abschied von dem Unternehmen, das nach wie vor Hauptsponsor von Java ist, nannte Gosling damals nicht. Allerdings war Gosling nur einer von mehreren hochrangigen Sun-Angestellten, die Oracle nach der Übernahme verlassen hatten.

Nach Oracle arbeitete Gosling im Sommer 2011 für einige wenige Monate für Google. Nach diesem kurzen Zwischenspiel begann Gosling daraufhin eine Tätigkeit bei Liquid Robotics. Letzteres ist mittlerweile eine Tochter von dem Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen Boeing. Liquid Robotics hat mit dem Wellengleiter eine Art autonomen Meeresroboter erstellt, der unter anderem verschiedene Umweltdaten sammeln kann.

Zu seiner neuen Position bei AWS hat Gosling keine näheren Angaben gemacht und seinen Wechsel auch nicht ernsthaft begründet. Er hat lediglich geschrieben: "Es wird Zeit für einen Wechsel". Ob sich das nur auf seinen neuen Arbeitgeber bezieht und Gosling damit bei AWS künftig Verantwortung für Themen wie Robotik, IoT und autonome Systeme übernehmen wird, ist derzeit zwar nicht klar. Angesichts der Arbeit von Gosling in den vergangenen Jahren und der Entwicklung der AWS-Dienste erscheint dies aber wahrscheinlich.

Möglicherweise wird Gosling künftig einiges bei AWS ändern. Immerhin hatte er erst im vergangenen Herbst auf einem Konferenzvortrag insbesondere die Cloud-Dienste von Amazon für das mit der Nutzung verbundene Vendor-Lock-In explizit kritisiert. Außerdem sei es sehr schwer, etwa die Küstenwache eines Staates davon zu überzeugen, Amazon zu vertrauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Proctrap 24. Mai 2017

this. fällt unter die Kategorie Anwendungsfall..


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /