James Bond: 007 soll nicht mit altem Smartphone herumlaufen

Szenen des kommenden James-Bond-Films sollen teils neu gedreht werden: Die verwendeten technischen Geräte sind zum anvisierten Filmstart einfach zu alt.

Artikel veröffentlicht am ,
Daniel Craig wird zum letzten Mal James Bond spielen.
Daniel Craig wird zum letzten Mal James Bond spielen. (Bild: JamesBond.de)

Nach der jüngsten Verschiebung des nächsten James-Bond-Films müssen die Produzenten wohl einige Szenen nachdrehen. Als Grund gibt die britische Tageszeitung Sun unter Berufung auf Insider an, dass eine Reihe von technischen Geräten und anderen Gadgets zum nunmehr geplanten Start im Oktober 2021 veraltet sein werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Production (m/w/d)
    cadooz rewards GmbH, München
  2. Manager Informationssicherheit (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Einige Sponsoren bestehen offenbar darauf, dass ihre Produkte gegen neue Versionen ausgetauscht werden. Dazu sollen Nokia, der Uhrenhersteller Omega, der Champagner-Produzent Bollinger und Adidas gehören. Bei einigen Szenen reicht es offenbar aus, dass sie bearbeitet werden.

"Jeder weiß, dass James Bond immer die neuesten Sachen bekommt", sagt eine der involvierten Personen. "Einige dieser Dinge waren neu, als der Dreh begonnen hatte." Durch die Verschiebungen würde 007 zum Start des Films aber mit veralteter Ausstattung arbeiten.

Q soll keine Ausrüstung aus dem letzten Jahr verteilen

Genaue Details zu den Neudrehs gibt es nicht. Betroffen soll aber vor allem die Szene sein, in der der Tüftler Q James Bond seine neue Ausrüstung überreicht. In den vergangenen Jahrzehnten war dies die Stelle, in der das Product Placement am ausgeprägtesten sichtbar war: Dinge wie Telefone, Uhren und Autos wurden detailliert präsentiert, was den beteiligten Firmen Millionensummen wert war.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Falle von Nokia als Sponsor liegt auf der Hand, weshalb das finnische Unternehmen neu gedrehte und editierte Szenen wünscht. Nokia hatte sein Smartphone Nokia 8.3 5G vor dem ursprünglich geplanten Start des Films als Bond-Telefon beworben. Vorgestellt wurde das Gerät bereits im März 2020 - es wäre beim aktuell geplanten Start des neuen Bond-Films also anderthalb Jahre alt.

Samsung Galaxy S21 5G

Für die Produzenten würden Neudrehs zusätzliche Kosten bedeuten, die angesichts der mehrfachen Verschiebung riskant sein dürften. Ursprünglich sollte der Film mit dem Titel Keine Zeit zu sterben bereits im November 2019 in die Kinos kommen. Die erste Verschiebung erfolgte aufgrund eines Regisseurwechsels, später wurde der Film wegen der Coronapandemie mehrfach verschoben. Nun soll am 8. Oktober 2021 die Weltpremiere sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cerdo 14. Feb 2021

Zig Millionen für Produktplatzierung bezahlt und dann das... Comedy vom Feinsten!

Telecom... 13. Feb 2021

Bist halt dann nicht hipp und woke. Sorry Dude!

der_wahre_hannes 28. Jan 2021

Lol.

msdong71 28. Jan 2021

Nein, bei den ganzen neueren ist es einfach zu flach geworden. Das ist so wie den 1 1/2...

Psy2063 28. Jan 2021

wurde denn das Telefon überhaupt schon von Nokia offizell als "Bondtelefon" verkauft bzw...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /