Abo
  • Services:

Jameda: Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

Eine Ärztin hat beim Bundesgerichtshof erstmals die Löschung ihres Profiles bei dem Ärztebewertungsportal Jameda durchgesetzt. Die Plattform soll für Werbung zahlende Ärzte begünstig haben. Nun soll diese Möglichkeit abgeschaltet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bewertungsportal Jameda
Das Bewertungsportal Jameda (Bild: Jameda)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das Ärztebewertungsportal Jameda die Daten einer Hautärztin vollständig löschen muss. Sie störte sich laut Jameda daran, dass sie kritische Bewertungen erhalten hatte. Der Bundesgerichtshof verkündete am 20. Februar 2018 das Urteil zu einer Verhandlung vom 23. Januar 2018.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Das Grundrecht der Ärztin auf informationelle Selbstbestimmung überwiege in diesem Fall das Recht von Jameda auf Meinungs- und Medienfreiheit, sagten die Richter laut dpa in der Urteilsbegründung.

Die Klägerin erhielt laut dem Gericht mehrfach kritische Bewertungen. Im Jahr 2015 beanstandete sie insgesamt 17 abrufbare Bewertungen auf dem Portal. Die Plattform löschte die Bewertungen erst, nachdem sie einen Anwalt einschaltete. Nach der Löschung stieg ihre die Gesamtnote von 4,7 auf 1,5.

Jameda will schnell reagiert haben

Wenn ein Arzt bei Jameda bisher zahlte, wurden keine Konkurrenten beim Aufruf des Profils angezeigt. Jameda habe damit die Neutralität verletzt, weil für Werbung zahlende Ärzte begünstigt würden. Im Jahr 2014 wurde die Klage eines Arztes vom Bundesgerichtshof abgewiesen, der sein Profil löschen lassen wollte. Hier wurde der freie Austausch über die Erfahrungen beim Arztbesuch als wichtiger als der Datenschutz bewertet.

Eine Jameda-Sprecherin sagte Golem.de auf Anfrage: "Gegenstand der Klage waren die Anzeigen auf den Profilen der Ärzte. Diese Anzeigen haben wir mit der Urteilsverkündung umgehend entfernt. Somit besteht kein Löschungsanspruch von Ärzten. Patienten finden nach wie vor alle Ärzte auf Jameda." Ärzte könnten sich weiterhin nicht aus Jameda löschen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

crazypsycho 21. Feb 2018

Wenn der Patient dieses Gefühl hatte, so ist diese Bewertung gerechtfertigt. Ja, denn...

mainframe 21. Feb 2018

Also die Google Partner waren bei uns auch in der Verkaufsstelle... Haben es uns auch...

sodom1234 21. Feb 2018

Ein unabhängiges Bewertungs-Portal ohne Gewinnabsicht (also staatlich) wäre eine gute...

otraupe 21. Feb 2018

Ja, mit ein wenig Nachdenken wird das deutlich. Man könnte einen Artikel aber auch so...

lithium82 20. Feb 2018

gelöscht


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /