Abo
  • Services:

Jameda: Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

Eine Ärztin hat beim Bundesgerichtshof erstmals die Löschung ihres Profiles bei dem Ärztebewertungsportal Jameda durchgesetzt. Die Plattform soll für Werbung zahlende Ärzte begünstig haben. Nun soll diese Möglichkeit abgeschaltet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bewertungsportal Jameda
Das Bewertungsportal Jameda (Bild: Jameda)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das Ärztebewertungsportal Jameda die Daten einer Hautärztin vollständig löschen muss. Sie störte sich laut Jameda daran, dass sie kritische Bewertungen erhalten hatte. Der Bundesgerichtshof verkündete am 20. Februar 2018 das Urteil zu einer Verhandlung vom 23. Januar 2018.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Das Grundrecht der Ärztin auf informationelle Selbstbestimmung überwiege in diesem Fall das Recht von Jameda auf Meinungs- und Medienfreiheit, sagten die Richter laut dpa in der Urteilsbegründung.

Die Klägerin erhielt laut dem Gericht mehrfach kritische Bewertungen. Im Jahr 2015 beanstandete sie insgesamt 17 abrufbare Bewertungen auf dem Portal. Die Plattform löschte die Bewertungen erst, nachdem sie einen Anwalt einschaltete. Nach der Löschung stieg ihre die Gesamtnote von 4,7 auf 1,5.

Jameda will schnell reagiert haben

Wenn ein Arzt bei Jameda bisher zahlte, wurden keine Konkurrenten beim Aufruf des Profils angezeigt. Jameda habe damit die Neutralität verletzt, weil für Werbung zahlende Ärzte begünstigt würden. Im Jahr 2014 wurde die Klage eines Arztes vom Bundesgerichtshof abgewiesen, der sein Profil löschen lassen wollte. Hier wurde der freie Austausch über die Erfahrungen beim Arztbesuch als wichtiger als der Datenschutz bewertet.

Eine Jameda-Sprecherin sagte Golem.de auf Anfrage: "Gegenstand der Klage waren die Anzeigen auf den Profilen der Ärzte. Diese Anzeigen haben wir mit der Urteilsverkündung umgehend entfernt. Somit besteht kein Löschungsanspruch von Ärzten. Patienten finden nach wie vor alle Ärzte auf Jameda." Ärzte könnten sich weiterhin nicht aus Jameda löschen lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

crazypsycho 21. Feb 2018

Wenn der Patient dieses Gefühl hatte, so ist diese Bewertung gerechtfertigt. Ja, denn...

mainframe 21. Feb 2018

Also die Google Partner waren bei uns auch in der Verkaufsstelle... Haben es uns auch...

sodom1234 21. Feb 2018

Ein unabhängiges Bewertungs-Portal ohne Gewinnabsicht (also staatlich) wäre eine gute...

otraupe 21. Feb 2018

Ja, mit ein wenig Nachdenken wird das deutlich. Man könnte einen Artikel aber auch so...

lithium82 20. Feb 2018

gelöscht


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /