Abo
  • Services:

Jamboard: Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

Das Jamboard ermöglicht Konferenzen und Diagrammzeichnungen über die Google-Cloud. Das Gerät ist jetzt verfügbar, aber nur für eine jährliche Gebühr. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Konkurrent Cisco.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jamboard ermöglicht Videokonferenzen und digitales Brainstorming.
Das Jamboard ermöglicht Videokonferenzen und digitales Brainstorming. (Bild: Google)

Googles digitales Smartboard und Konferenzsystem Jamboard ist laut einem Blog-Eintrag des Unternehmens jetzt in den USA verfügbar. Das Produkt wurde im März 2017 vorgestellt und ist direkt mit dem Clouddienst Google GSuite verbunden. Seit der Ankündigung wurden Google zufolge Verbesserugen beim WLAN-Empfang vorgenommen. Betont wird auch der 4K-Bildschirm mit kapazitivem Touchscreen, der niedrige Reaktionszeiten haben soll. Der Bildschirm stammt vom Monitorhersteller BenQ.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. Dataport, Hamburg

Die Leistung soll durch die etwas ältere Entwicklerplatine Nvidia Jetson TX1 erreicht werden, deren Nachfolger TX2 bereits vorgestellt wurde. Das Gerät wurde in den vergangenen sechs Monaten bei Unternehmen wie Dow Jones, Whirlpool und Pinterest im produktiven Einsatz getestet.

Das Whiteboard verbindet sich mit Googles Cloud-Infrastruktur und nutzt Gsuite samt Cloud-Speicher, Textverarbeitung und einer digitalen Zeichensoftware, auf die Mitarbeiter eines Unternehmens von überall zugreifen können. Über eine Kamera können Videokonferenzen durchgeführt werden. Von einer intelligenten Gesichtserkennung wie beim Konkurrenzprodukt Spark Board von Cisco ist hingegen nicht die Rede.

Whiteboarding-App für Außendienstmitarbeiter

Google hat für das Produkt eine App für mobile Geräte entwickelt, die eingegebene Daten mit dem Jamboard synchronisiert. Außerdem bietet sie Funktionen wie die automatische Erkennung von Formen, so dass beispielsweise Diagramme ohne Zeichenkünste erstellt werden können.

Ähnliche Produkte gibt es seit einiger Zeit auf dem Markt. Dazu zählen Microsofts Surface Board oder Ciscos Spark Board. Preislich orientiert sich Googles Jamboard an Ciscos Lösung, die gerade für kleinere Unternehmen schwer bezahlbar ist. Das Gerät mit zwei Stiften, einem Radiergummi und einer Wandhalterung startet für einen Preis von 5.000 US-Dollar auf dem US-Markt. Zusätzlich verlangt Google 600 US-Dollar pro Jahr als Verwaltungs- und Supportgebühr. Vor dem 30. September 2017 beträgt diese 300 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /