• IT-Karriere:
  • Services:

Jamboard: Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

Das Jamboard ermöglicht Konferenzen und Diagrammzeichnungen über die Google-Cloud. Das Gerät ist jetzt verfügbar, aber nur für eine jährliche Gebühr. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Konkurrent Cisco.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jamboard ermöglicht Videokonferenzen und digitales Brainstorming.
Das Jamboard ermöglicht Videokonferenzen und digitales Brainstorming. (Bild: Google)

Googles digitales Smartboard und Konferenzsystem Jamboard ist laut einem Blog-Eintrag des Unternehmens jetzt in den USA verfügbar. Das Produkt wurde im März 2017 vorgestellt und ist direkt mit dem Clouddienst Google GSuite verbunden. Seit der Ankündigung wurden Google zufolge Verbesserugen beim WLAN-Empfang vorgenommen. Betont wird auch der 4K-Bildschirm mit kapazitivem Touchscreen, der niedrige Reaktionszeiten haben soll. Der Bildschirm stammt vom Monitorhersteller BenQ.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Die Leistung soll durch die etwas ältere Entwicklerplatine Nvidia Jetson TX1 erreicht werden, deren Nachfolger TX2 bereits vorgestellt wurde. Das Gerät wurde in den vergangenen sechs Monaten bei Unternehmen wie Dow Jones, Whirlpool und Pinterest im produktiven Einsatz getestet.

Das Whiteboard verbindet sich mit Googles Cloud-Infrastruktur und nutzt Gsuite samt Cloud-Speicher, Textverarbeitung und einer digitalen Zeichensoftware, auf die Mitarbeiter eines Unternehmens von überall zugreifen können. Über eine Kamera können Videokonferenzen durchgeführt werden. Von einer intelligenten Gesichtserkennung wie beim Konkurrenzprodukt Spark Board von Cisco ist hingegen nicht die Rede.

Whiteboarding-App für Außendienstmitarbeiter

Google hat für das Produkt eine App für mobile Geräte entwickelt, die eingegebene Daten mit dem Jamboard synchronisiert. Außerdem bietet sie Funktionen wie die automatische Erkennung von Formen, so dass beispielsweise Diagramme ohne Zeichenkünste erstellt werden können.

Ähnliche Produkte gibt es seit einiger Zeit auf dem Markt. Dazu zählen Microsofts Surface Board oder Ciscos Spark Board. Preislich orientiert sich Googles Jamboard an Ciscos Lösung, die gerade für kleinere Unternehmen schwer bezahlbar ist. Das Gerät mit zwei Stiften, einem Radiergummi und einer Wandhalterung startet für einen Preis von 5.000 US-Dollar auf dem US-Markt. Zusätzlich verlangt Google 600 US-Dollar pro Jahr als Verwaltungs- und Supportgebühr. Vor dem 30. September 2017 beträgt diese 300 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /