Jamboard: Google präsentiert elektronisches Cloud-Whiteboard

Mit dem Jamboard will Google Meetings verbessern: Auf dem digitalen Whiteboard erstellte Notizen werden direkt auf Google Drive gespeichert, Teilnehmer können auch Beiträge von ihrem Smartphone oder Tablet an das Board schicken. Die Kosten sollen bei ungefähr 6.000 US-Dollar liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jamboard von Google
Das Jamboard von Google (Bild: Google)

Google hat mit dem Jamboard ein digitales Whiteboard für Unternehmen vorgestellt. Auf dem 55 Zoll großen Touchscreen des Jamboard lassen sich während Meetings Ideen wie auf einem herkömmlichen Whiteboard festhalten, allerdings werden die Aufzeichnungen über ein G-Suite-Konto direkt in Google Drive gespeichert. So müssen Teilnehmer nach der Sitzung nicht mehr die Ergebnisse digitalisieren, etwa durch abfotografieren.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Das Jamboard ist an einem Ständer mit vier Rollen angebracht und dadurch mobil. Unterhalb des 4K-Displays befindet sich eine kleine Ablage, auf der zwei Stifte und ein Wischschwamm liegen. Diese funktionieren wie Stifte und Schwämme eines herkömmlichen Whiteboards, allerdings natürlich digital.

  • Das digitale Whiteboard Jamboard von Google (Bild: Google)
  • Das digitale Whiteboard Jamboard von Google (Bild: Google)
  • Die Eingabestifte und der digitale Schwamm des Jamboards (Bild: Google)
Das digitale Whiteboard Jamboard von Google (Bild: Google)

Geschriebener Text kann wahlweise auch mit Hilfe von Handschrifterkennung umgewandelt werden. Wie bei einem echten Whiteboard können Aufzeichnungen auch mit dem Finger gelöscht werden.

Eingaben auch über Smartphones und Tablets möglich

Eingaben lassen sich nicht nur direkt auf dem Bildschirm des Jamboards machen. Über G Suite eingeloggte Teilnehmer einer Sitzung können auch Beiträge über ihr Smartphone oder Tablet senden. Das funktioniert sowohl bei Teilnehmern vor Ort als auch bei Nutzern, die über das Internet zugeschaltet sind. Auch Fotos aus dem Drive-Konto lassen sich an das Jamboard schicken.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    16.-17. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Damit Remote-Nutzer diejenigen Teilnehmer, die vor dem Jamboard sitzen, sehen können, hat das Gerät eine HD-Webcam. Zudem sind Lautsprecher eingebaut, die Internetverbindung erfolgt per WLAN.

Das Jamboard soll 2017 in den Handel kommen, einen genauen Zeitpunkt nennt Google noch nicht. Der Preis soll unterhalb von 6.000 US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 26. Okt 2016

Sieht trotzdem aus wie ein Basketballkorb - hat man bei langweiligen Besprechungen was zu...

mikehak 26. Okt 2016

Naja und das MS System hat duale Kamera und kann zwei speakern folgen und läuft nicht...

Svenson0711 26. Okt 2016

Ich denke das "neue" ist die G Suite-Anbindung, Google scheint die Geschäftskunden-Sparte...

Svenson0711 26. Okt 2016

"bei ausländischen Unternehmen" ist relativ, Jamboard wird vermutlich wie die meisten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /