Abo
  • Services:

Jamboard: Google präsentiert elektronisches Cloud-Whiteboard

Mit dem Jamboard will Google Meetings verbessern: Auf dem digitalen Whiteboard erstellte Notizen werden direkt auf Google Drive gespeichert, Teilnehmer können auch Beiträge von ihrem Smartphone oder Tablet an das Board schicken. Die Kosten sollen bei ungefähr 6.000 US-Dollar liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jamboard von Google
Das Jamboard von Google (Bild: Google)

Google hat mit dem Jamboard ein digitales Whiteboard für Unternehmen vorgestellt. Auf dem 55 Zoll großen Touchscreen des Jamboard lassen sich während Meetings Ideen wie auf einem herkömmlichen Whiteboard festhalten, allerdings werden die Aufzeichnungen über ein G-Suite-Konto direkt in Google Drive gespeichert. So müssen Teilnehmer nach der Sitzung nicht mehr die Ergebnisse digitalisieren, etwa durch abfotografieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Das Jamboard ist an einem Ständer mit vier Rollen angebracht und dadurch mobil. Unterhalb des 4K-Displays befindet sich eine kleine Ablage, auf der zwei Stifte und ein Wischschwamm liegen. Diese funktionieren wie Stifte und Schwämme eines herkömmlichen Whiteboards, allerdings natürlich digital.

  • Das digitale Whiteboard Jamboard von Google (Bild: Google)
  • Das digitale Whiteboard Jamboard von Google (Bild: Google)
  • Die Eingabestifte und der digitale Schwamm des Jamboards (Bild: Google)
Das digitale Whiteboard Jamboard von Google (Bild: Google)

Geschriebener Text kann wahlweise auch mit Hilfe von Handschrifterkennung umgewandelt werden. Wie bei einem echten Whiteboard können Aufzeichnungen auch mit dem Finger gelöscht werden.

Eingaben auch über Smartphones und Tablets möglich

Eingaben lassen sich nicht nur direkt auf dem Bildschirm des Jamboards machen. Über G Suite eingeloggte Teilnehmer einer Sitzung können auch Beiträge über ihr Smartphone oder Tablet senden. Das funktioniert sowohl bei Teilnehmern vor Ort als auch bei Nutzern, die über das Internet zugeschaltet sind. Auch Fotos aus dem Drive-Konto lassen sich an das Jamboard schicken.

Damit Remote-Nutzer diejenigen Teilnehmer, die vor dem Jamboard sitzen, sehen können, hat das Gerät eine HD-Webcam. Zudem sind Lautsprecher eingebaut, die Internetverbindung erfolgt per WLAN.

Das Jamboard soll 2017 in den Handel kommen, einen genauen Zeitpunkt nennt Google noch nicht. Der Preis soll unterhalb von 6.000 US-Dollar liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

M.P. 26. Okt 2016

Sieht trotzdem aus wie ein Basketballkorb - hat man bei langweiligen Besprechungen was zu...

mikehak 26. Okt 2016

Naja und das MS System hat duale Kamera und kann zwei speakern folgen und läuft nicht...

Svenson0711 26. Okt 2016

Ich denke das "neue" ist die G Suite-Anbindung, Google scheint die Geschäftskunden-Sparte...

Svenson0711 26. Okt 2016

"bei ausländischen Unternehmen" ist relativ, Jamboard wird vermutlich wie die meisten...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /