Abo
  • Services:

Jamaika-Sondierungen: Grüne verzichten auf Verbrennerverbot ab 2030

Die Sondierungen zur Jamaika-Koalition treten in die entscheidende Phase. In der umstrittenen Verkehrs- und Klimapolitik sind die Grünen nun zu Kompromissen bei Elektroautos bereit. Ex-Verkehrsminister Dobrindt reagiert garstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Grünen-Chef Cem Özdemir
Grünen-Chef Cem Özdemir (Bild: Michele Tantussi /AFP/Getty Images)

Die Grünen beharren in einer möglichen Koalition mit Union und FDP nicht mehr auf einem schnellen Aus für Verbrennungsmotoren. "Mir ist klar, dass wir alleine nicht das Enddatum 2030 für die Zulassung von fossilen Verbrennungsmotoren durchsetzen werden können", sagte Grünen-Chef Cem Özdemir der Stuttgarter Zeitung. Allerdings sollte man "den Pfad ebnen für die emissionsfreie Mobilität mit verbindlichen Maßnahmen".

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Grünen hatten in ihrem Wahlprogramm gefordert: "Ab 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden. Das Zeitalter der fossilen Verbrennungsmotoren ist dann zu Ende." Zudem hatte die Partei Ende August ein Mobilitätskonzept nachgelegt, demzufolge die bislang wirkungslose Elektroautoprämie noch um 2.000 Euro auf 6.000 Euro erhöht werden soll.

Gerichtliche Dieselverbote durchsetzen

Nun wünscht sich Özdemir von den Koalitionspartnern "ein klares Bekenntnis, dass wir alles dafür tun, um die Fahrzeuge der Zukunft - vernetzt, automatisiert und emissionsfrei - zu bekommen". Konkrete Schritte auf diesem Weg seien beispielsweise ökologische Anreize beim Dienstwagenprivileg und ein Bonus-Malus-System bei der Kfz-Steuer zugunsten der Elektromobilität. Zudem sollten "Gerichtsurteile zu den Stickoxidemissionen umgesetzt werden, damit wir die Städte sauber bekommen".

Özdemir hatte im Wahlkampf das Verbrennerverbot sogar zu einer Voraussetzung für den Eintritt der Grünen in ein Regierungsbündnis nach der Wahl gemacht und gesagt: "Grüne gehen in keine Koalition, die nicht das Ende der Ära des fossilen Verbrennungsmotors einleitet und den Einstieg in den abgasfreien Verkehr schafft." CSU-Chef Horst Seehofer hatte im Wahlkampf diese Forderung jedoch strikt abgelehnt, da es seiner Ansicht nach "die Axt an die Wurzel unseres Wohlstands" legt. Das sei daher nicht verhandelbar. In ihrem Bayernplan schrieb die CSU: "Wir schließen einen Nachrüstungspakt mit der Automobilindustrie. Wir wollen den 'sauberen' Diesel."

Das Thema Verkehr war in den ersten beiden Wochen der Sondierungsverhandlungen ausgeklammert worden. Medienberichten zufolge trafen sich die Spitzen von CDU, CSU, FDP und Grünen am Montagabend gut viereinhalb Stunden im Kanzleramt, um die zweite Phase der Sondierungen vorzubereiten. Dabei geht es darum, bei den bislang angesprochen Themen konkreter zu werden. So sind beim Thema Digitalisierung bislang die meisten Fragen offen geblieben.

Nachtrag vom 7. November 2017, 12:11 Uhr

Wenig freundlich reagierte der frühere Verkehrsminister und neue CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt auf das Entgegenkommen der Grünen. "Wenn man Schwachsinnstermine abräumt, dann ist das ja noch kein Kompromiss", sagte er der Süddeutschen Zeitung. Seehofer hatte hingegen der Zeitung gesagt, der Schritt der Grünen sei "auf jeden Fall förderlich". Eine Koalition bestehe immer aus einem Interessenausgleich, entsprechend sei der Start zur zweiten Runde "sehr ansprechend und verheißungsvoll".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

mnementh 10. Nov 2017

Werden jetzt schon aus McWiesels wilden Behauptungen irgendwelche Fakten? Die größten...

Dwalinn 09. Nov 2017

Wenn man seinen Job gut macht, merken die Leute nichtmal das man da ist :) Nicht das ich...

plutoniumsulfat 08. Nov 2017

"Fleisch ist zu teuer" -> "Iss doch einfach weniger" zeugt jetzt auch nicht gerade von...

plutoniumsulfat 08. Nov 2017

Wohl eher: - Ich will was für die Umwelt tun - Die hab ich schon immer gewählt - die...

Dwalinn 08. Nov 2017

Achso ein verbot von Verbrenner in Deutschland sorgt dafür das magisch massenhaft Strome...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /