Abo
  • IT-Karriere:

Jakarta EE: Enterprise-Java soll besser in der Cloud laufen

Das von Oracle an die Eclipse-Foundation übertragene Enterprise-Java soll künftig besser mit Cloud- und Containertechnologie wie Docker und Kubernetes genutzt werden können. Der Code soll außerdem schneller gemeinsam mit der Community weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Java EE heißt jetzt Jakarta EE.
Java EE heißt jetzt Jakarta EE. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Im vergangenen halben Jahr hat Oracle seine Schirmherrschaft über das Enterprise Java (Java-EE) abgegeben und die Technik letztlich der Eclipse Foundation übertragen. Dort wird der Code künftig unter dem Namen Jakarta EE weiterentwickelt, da Oracle die Namensrechte nicht weitergeben wollte. Laut dem Willen der Nutzer, die an einer Community-Befragung teilgenommen haben, ist das erste große Ziel von Jakarta EE die Unterstützung für Cloud-Native Java.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Laut einer aktuellen Ankündigung umfasse das drei konkrete Bereiche: eine bessere Unterstützung von Microservices, eine native Integration mit Cloud- und Containertechnik wie Kubernetes Docker und Ähnlichem sowie deutlich schnellere Innovationszyklen als bisher.

Diese Ausrichtung mag zunächst ungewöhnlich erscheinen, ist aber eigentlich leicht nachvollziehbar. So ist die Verbreitung von Java im Unternehmenseinsatz in vielen Bereichen nach wie vor sehr groß, hinzu kommen der Trend zum Wechsel auf Containertechnologie und die damit verbundene Innovation. Das soll offensichtlich besser zusammengeführt werden. In der Ankündigung dazu heißt es, dass der riesigen Java-Nutzerbasis ein "zuverlässiger Weg zur Cloud-Modernisierung" ihrer Anwendungen geboten werden soll.

Um die Ziele zu erreichen, soll Jakarta EE zwei stabile Veröffentlichungen in diesem Jahr erhalten. Darüber hinaus will das Führungsgremium des neuen Enterprise-Java-Projekts künftig stärker mit der Community zusammenarbeiten und eine gegründete Arbeitsgruppe für die Entwicklung der Technik möchte mögliche Hürden für die Einführung der neuen Technik abbauen. Ebenso sollen bereits bestehende Projekte und Techniken anderer Java-Communitys, die sich bisher außerhalb von Java EE entwickelt haben, übernommen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 4,19€
  3. 1,12€
  4. 4,99€

Magdalis 25. Apr 2018

Ich auch nicht. Noch viel weniger bereue ich den Schritt auf C# Und das mit einer...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /