Abo
  • Services:

Jakarta EE: Enterprise-Java soll besser in der Cloud laufen

Das von Oracle an die Eclipse-Foundation übertragene Enterprise-Java soll künftig besser mit Cloud- und Containertechnologie wie Docker und Kubernetes genutzt werden können. Der Code soll außerdem schneller gemeinsam mit der Community weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Java EE heißt jetzt Jakarta EE.
Java EE heißt jetzt Jakarta EE. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Im vergangenen halben Jahr hat Oracle seine Schirmherrschaft über das Enterprise Java (Java-EE) abgegeben und die Technik letztlich der Eclipse Foundation übertragen. Dort wird der Code künftig unter dem Namen Jakarta EE weiterentwickelt, da Oracle die Namensrechte nicht weitergeben wollte. Laut dem Willen der Nutzer, die an einer Community-Befragung teilgenommen haben, ist das erste große Ziel von Jakarta EE die Unterstützung für Cloud-Native Java.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Laut einer aktuellen Ankündigung umfasse das drei konkrete Bereiche: eine bessere Unterstützung von Microservices, eine native Integration mit Cloud- und Containertechnik wie Kubernetes Docker und Ähnlichem sowie deutlich schnellere Innovationszyklen als bisher.

Diese Ausrichtung mag zunächst ungewöhnlich erscheinen, ist aber eigentlich leicht nachvollziehbar. So ist die Verbreitung von Java im Unternehmenseinsatz in vielen Bereichen nach wie vor sehr groß, hinzu kommen der Trend zum Wechsel auf Containertechnologie und die damit verbundene Innovation. Das soll offensichtlich besser zusammengeführt werden. In der Ankündigung dazu heißt es, dass der riesigen Java-Nutzerbasis ein "zuverlässiger Weg zur Cloud-Modernisierung" ihrer Anwendungen geboten werden soll.

Um die Ziele zu erreichen, soll Jakarta EE zwei stabile Veröffentlichungen in diesem Jahr erhalten. Darüber hinaus will das Führungsgremium des neuen Enterprise-Java-Projekts künftig stärker mit der Community zusammenarbeiten und eine gegründete Arbeitsgruppe für die Entwicklung der Technik möchte mögliche Hürden für die Einführung der neuen Technik abbauen. Ebenso sollen bereits bestehende Projekte und Techniken anderer Java-Communitys, die sich bisher außerhalb von Java EE entwickelt haben, übernommen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Magdalis 25. Apr 2018

Ich auch nicht. Noch viel weniger bereue ich den Schritt auf C# Und das mit einer...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /