Abo
  • IT-Karriere:

Jakarta EE: Enterprise-Java soll besser in der Cloud laufen

Das von Oracle an die Eclipse-Foundation übertragene Enterprise-Java soll künftig besser mit Cloud- und Containertechnologie wie Docker und Kubernetes genutzt werden können. Der Code soll außerdem schneller gemeinsam mit der Community weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Java EE heißt jetzt Jakarta EE.
Java EE heißt jetzt Jakarta EE. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Im vergangenen halben Jahr hat Oracle seine Schirmherrschaft über das Enterprise Java (Java-EE) abgegeben und die Technik letztlich der Eclipse Foundation übertragen. Dort wird der Code künftig unter dem Namen Jakarta EE weiterentwickelt, da Oracle die Namensrechte nicht weitergeben wollte. Laut dem Willen der Nutzer, die an einer Community-Befragung teilgenommen haben, ist das erste große Ziel von Jakarta EE die Unterstützung für Cloud-Native Java.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Haufe Group, Freiburg

Laut einer aktuellen Ankündigung umfasse das drei konkrete Bereiche: eine bessere Unterstützung von Microservices, eine native Integration mit Cloud- und Containertechnik wie Kubernetes Docker und Ähnlichem sowie deutlich schnellere Innovationszyklen als bisher.

Diese Ausrichtung mag zunächst ungewöhnlich erscheinen, ist aber eigentlich leicht nachvollziehbar. So ist die Verbreitung von Java im Unternehmenseinsatz in vielen Bereichen nach wie vor sehr groß, hinzu kommen der Trend zum Wechsel auf Containertechnologie und die damit verbundene Innovation. Das soll offensichtlich besser zusammengeführt werden. In der Ankündigung dazu heißt es, dass der riesigen Java-Nutzerbasis ein "zuverlässiger Weg zur Cloud-Modernisierung" ihrer Anwendungen geboten werden soll.

Um die Ziele zu erreichen, soll Jakarta EE zwei stabile Veröffentlichungen in diesem Jahr erhalten. Darüber hinaus will das Führungsgremium des neuen Enterprise-Java-Projekts künftig stärker mit der Community zusammenarbeiten und eine gegründete Arbeitsgruppe für die Entwicklung der Technik möchte mögliche Hürden für die Einführung der neuen Technik abbauen. Ebenso sollen bereits bestehende Projekte und Techniken anderer Java-Communitys, die sich bisher außerhalb von Java EE entwickelt haben, übernommen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Magdalis 25. Apr 2018

Ich auch nicht. Noch viel weniger bereue ich den Schritt auf C# Und das mit einer...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /