Abo
  • Services:

Jailbreak: Hacker hat angeblich Zugriff auf Kernel der PS4

Ein Hacker hat angeblich die Sicherheitssysteme der Playstation 4 geknackt und sich Zugriff auf den Kernel verschafft. Bislang soll das allerdings nur auf einer älteren Version der Firmware funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 4
Playstation 4 (Bild: Sony)

Ein Hacker mit dem Pseudonym Cturt hat sich nach eigenen Angaben über eine Lücke in Firmware 1.76 weitgehenden Zugang auf den Kernel der Playstation 4 verschafft. Belege - etwa in Form eines Videos oder wenigstens mit Screenshots - hat Cturt bislang nicht veröffentlicht. Er ist in der Szene aber bekannt und genießt den Ruf, keine falschen Behauptungen aufzustellen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Auf Twitter macht Cturt bislang nur vage Angaben dazu, was ihm konkret gelungen ist. Neben dem Zugriff auf den Kernel ist er offenbar auch in der Lage, den RAM von anderen Prozessen auf der Konsole auszulesen. Das Überwinden der Sicherheitssysteme ist Cturt offenbar über eine schon länger bekannte Sicherheitslücke in der Browser-Engine Webkit gelungen.

Allerdings funktioniert das Ganze derzeit vermutlich nur mit Firmware 1.76, die im Herbst 2014 erschienen ist; derzeit ist Version 3.11 aktuell. Trotzdem könnten sich durch den Kernelzugriff neue Ansätze ergeben, auch spätere Versionen zu hacken und dadurch beispielsweise Homebrew-Software oder andere nicht von Sony zertifizierte Software auszuführen, inklusive Schwarzkopien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Nein! 16. Dez 2015

Hört hört!

HubertHans 15. Dez 2015

Indoktrinierung hat zugeschlagen und zwar heftig! In den Kernel einzudringen oder ein...

Ingwar 14. Dez 2015

Da wurden Games von Platte a nach b kopiert mit Hilfe des Stores. Das war keine...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /