Jailbreak: Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

Mitarbeiter von Googles Project Zero haben mehrere Schwachstellen entdeckt, mit denen sich auf iPhones ab 5s, iPads, und iPods Apples aktuelles Betriebssystem jailbreaken lässt. Ein Patch steht bereits zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Project Zero hat wieder einen Jailbreak für das iPhone ermöglicht.
Googles Project Zero hat wieder einen Jailbreak für das iPhone ermöglicht. (Bild: Flickr/johnnymip/CC-BY 2.0)

Bereits vergangene Woche hatte der Google-Sicherheitsforscher Ian Beer auf Twitter angekündigt, einen solchen Exploit zu besitzen. Nachdem Apple ein Update für seine Geräte bereitgestellt hat, hat Beer seinen Code nun veröffentlicht.

Mehrere Speicherfehler

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitende (w/m/d) Cybercrime / Software- und Toolentwicklung / Malwareanalyse
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Software Engineer (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Durch mehrere Schwächen im Speicherhandling von Apples Mach Interface Generator gelang es Beer demnach, ein Debugging-Tool für Entwickler und Sicherheitsforscher zu schreiben. Auch wenn es sich bei dem veröffentlichten Code offenbar nicht um einen voll funktionsfähigen Jailbreak handelt, soll es mit dem Exploit aber möglich sein, einen solchen zu erreichen.

Apple hat die Fehler bestätigt und ein Update für iOS und MacOS veröffentlicht. Dadurch sollen mehrere Memory-Corruption-Fehler geschlossen werden, die es Angreifern ermöglichen, beliebigen Code mit System- oder Kernelrechten auszuführen.

Immer weniger Jailbreaks

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Beer ist in der Jailbreaking-Community kein Unbekannter. Zuletzt war er an einem erfolgreichen Hack von iOS 10.1.1 vor einem Jahr beteiligt. Der aktuelle Hack zielt dagegen weniger auf den vollständigen Jailbreak ab. Nach eigenen Angaben soll er es Forschern und Entwicklern stattdessen ermöglichen, die sonst stark geschlossene Software in Apples Geräten zu untersuchen und zu debuggen.

In den vergangenen Jahren sind öffentliche Jailbreaks von iPhones immer seltener geworden. Apple hat stark in die Sicherheit seiner Geräte investiert und damit mögliche Exploits extrem wertvoll gemacht. Beobachter gehen davon aus, dass gefundene Schwachstellen deswegen eher auf dem freien Markt verkauft werden, als an Apples eigenes Bug-Bounty-Programm gemeldet zu werden. Dort würden um ein Mehrfaches höhere Preise bezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 13. Dez 2017

Gar nicht. Er meint wohl AOSP. Android ist AOSP und Google Apps und Mitgliedschaft in...

Trollversteher 13. Dez 2017

Also da ich die letzten Jahre ausschließlich im Linux/Mono Umfeld gearbeitet habe, kann...

a user 12. Dez 2017

Erstaunlich finde ich, dass obwohl auf Golem regelmäßig über die vom Google-Security...

Ashrok 12. Dez 2017

Wie lange ist "Apples aktuelles Betriebssystem" denn aktuell, wie im Vorspann behauptet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Google Cloud: Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg
    Google Cloud
    Google braucht wohl mehrere Rechenzentren in Brandenburg

    Ähnlich wie bei Tesla wird die Frage der Ansiedlung von Google in Brandenburg nun kontrovers diskutiert.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /