Abo
  • Services:

Jailbreak: Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

Mitarbeiter von Googles Project Zero haben mehrere Schwachstellen entdeckt, mit denen sich auf iPhones ab 5s, iPads, und iPods Apples aktuelles Betriebssystem jailbreaken lässt. Ein Patch steht bereits zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Project Zero hat wieder einen Jailbreak für das iPhone ermöglicht.
Googles Project Zero hat wieder einen Jailbreak für das iPhone ermöglicht. (Bild: Flickr/johnnymip/CC-BY 2.0)

Bereits vergangene Woche hatte der Google-Sicherheitsforscher Ian Beer auf Twitter angekündigt, einen solchen Exploit zu besitzen. Nachdem Apple ein Update für seine Geräte bereitgestellt hat, hat Beer seinen Code nun veröffentlicht.

Mehrere Speicherfehler

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Durch mehrere Schwächen im Speicherhandling von Apples Mach Interface Generator gelang es Beer demnach, ein Debugging-Tool für Entwickler und Sicherheitsforscher zu schreiben. Auch wenn es sich bei dem veröffentlichten Code offenbar nicht um einen voll funktionsfähigen Jailbreak handelt, soll es mit dem Exploit aber möglich sein, einen solchen zu erreichen.

Apple hat die Fehler bestätigt und ein Update für iOS und MacOS veröffentlicht. Dadurch sollen mehrere Memory-Corruption-Fehler geschlossen werden, die es Angreifern ermöglichen, beliebigen Code mit System- oder Kernelrechten auszuführen.

Immer weniger Jailbreaks

Beer ist in der Jailbreaking-Community kein Unbekannter. Zuletzt war er an einem erfolgreichen Hack von iOS 10.1.1 vor einem Jahr beteiligt. Der aktuelle Hack zielt dagegen weniger auf den vollständigen Jailbreak ab. Nach eigenen Angaben soll er es Forschern und Entwicklern stattdessen ermöglichen, die sonst stark geschlossene Software in Apples Geräten zu untersuchen und zu debuggen.

In den vergangenen Jahren sind öffentliche Jailbreaks von iPhones immer seltener geworden. Apple hat stark in die Sicherheit seiner Geräte investiert und damit mögliche Exploits extrem wertvoll gemacht. Beobachter gehen davon aus, dass gefundene Schwachstellen deswegen eher auf dem freien Markt verkauft werden, als an Apples eigenes Bug-Bounty-Programm gemeldet zu werden. Dort würden um ein Mehrfaches höhere Preise bezahlt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

FreiGeistler 13. Dez 2017

Gar nicht. Er meint wohl AOSP. Android ist AOSP und Google Apps und Mitgliedschaft in...

Trollversteher 13. Dez 2017

Also da ich die letzten Jahre ausschließlich im Linux/Mono Umfeld gearbeitet habe, kann...

a user 12. Dez 2017

Erstaunlich finde ich, dass obwohl auf Golem regelmäßig über die vom Google-Security...

Ashrok 12. Dez 2017

Wie lange ist "Apples aktuelles Betriebssystem" denn aktuell, wie im Vorspann behauptet...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /