Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Project Zero hat wieder einen Jailbreak für das iPhone ermöglicht.
Googles Project Zero hat wieder einen Jailbreak für das iPhone ermöglicht. (Bild: Flickr/johnnymip/CC-BY 2.0)

Jailbreak: Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

Googles Project Zero hat wieder einen Jailbreak für das iPhone ermöglicht.
Googles Project Zero hat wieder einen Jailbreak für das iPhone ermöglicht. (Bild: Flickr/johnnymip/CC-BY 2.0)

Mitarbeiter von Googles Project Zero haben mehrere Schwachstellen entdeckt, mit denen sich auf iPhones ab 5s, iPads, und iPods Apples aktuelles Betriebssystem jailbreaken lässt. Ein Patch steht bereits zur Verfügung.

Bereits vergangene Woche hatte der Google-Sicherheitsforscher Ian Beer auf Twitter angekündigt, einen solchen Exploit zu besitzen. Nachdem Apple ein Update für seine Geräte bereitgestellt hat, hat Beer seinen Code nun veröffentlicht.

Anzeige

Mehrere Speicherfehler

Durch mehrere Schwächen im Speicherhandling von Apples Mach Interface Generator gelang es Beer demnach, ein Debugging-Tool für Entwickler und Sicherheitsforscher zu schreiben. Auch wenn es sich bei dem veröffentlichten Code offenbar nicht um einen voll funktionsfähigen Jailbreak handelt, soll es mit dem Exploit aber möglich sein, einen solchen zu erreichen.

Apple hat die Fehler bestätigt und ein Update für iOS und MacOS veröffentlicht. Dadurch sollen mehrere Memory-Corruption-Fehler geschlossen werden, die es Angreifern ermöglichen, beliebigen Code mit System- oder Kernelrechten auszuführen.

Immer weniger Jailbreaks

Beer ist in der Jailbreaking-Community kein Unbekannter. Zuletzt war er an einem erfolgreichen Hack von iOS 10.1.1 vor einem Jahr beteiligt. Der aktuelle Hack zielt dagegen weniger auf den vollständigen Jailbreak ab. Nach eigenen Angaben soll er es Forschern und Entwicklern stattdessen ermöglichen, die sonst stark geschlossene Software in Apples Geräten zu untersuchen und zu debuggen.

In den vergangenen Jahren sind öffentliche Jailbreaks von iPhones immer seltener geworden. Apple hat stark in die Sicherheit seiner Geräte investiert und damit mögliche Exploits extrem wertvoll gemacht. Beobachter gehen davon aus, dass gefundene Schwachstellen deswegen eher auf dem freien Markt verkauft werden, als an Apples eigenes Bug-Bounty-Programm gemeldet zu werden. Dort würden um ein Mehrfaches höhere Preise bezahlt.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 13. Dez 2017

Gar nicht. Er meint wohl AOSP. Android ist AOSP und Google Apps und Mitgliedschaft in...

Themenstart

Trollversteher 13. Dez 2017

Also da ich die letzten Jahre ausschließlich im Linux/Mono Umfeld gearbeitet habe, kann...

Themenstart

a user 12. Dez 2017

Erstaunlich finde ich, dass obwohl auf Golem regelmäßig über die vom Google-Security...

Themenstart

Ashrok 12. Dez 2017

Wie lange ist "Apples aktuelles Betriebssystem" denn aktuell, wie im Vorspann behauptet...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 17:46

  2. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    TechBen | 17:40

  3. Re: @all: wer sich jetzt fragt was Mobiles Lernen...

    TheUnichi | 17:35

  4. Re: Da ist die EU!

    sundilsan | 17:32

  5. Re: Kann ich nur Zustimmen

    Schläfer | 17:27


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel